BATSCHKAER AHNENSPIEGEL ARBEIT
BATSCHKAER AHNENSPIEGEL LEBEN
BATSCHKAER AHNENSPIEGEL 200 BERUFE
 

 

Herausgeber: Konrad Gerescher, Szeged/Kömpöc, Tel.: +36 20 5695517, E-mail: konrad@jgytf.u-szeged.hu
Redaktor: Szabó Jenő      E-mail: szjeno9@freemail.hu
Form und Inhalt gesetzlich geschützt. Auszugsweises Kopieren mit Angabe von Autor und Quelle erlaubt!

 

DEUTSCHFORUM VORSTELLUNG

 

 

Aktuelle Mitteilungen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

VOLKSKUNDLICHLE UNIVERSITÄTS-DIPLOMARBARTEN

 

 

 

 

 

 

 

 

BATSCHKAER AHNENSPIEGEL VERMÖGEN

 

GEDENKFORUM

 

ÖFFENTLICHE VERANSTALTUNGEN

Donauschwabische Ungarndeutsche Homepages

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Folgende Übersicht bildet den Sichtungsstand vom Frühjahr-Sommer 2003 – wird fortgesetzt!

 

Volkskundliche Diplomarbeiten an der Janus-Pannonius-Universität Pécs

Nr.

Name

Titel

Jahr

Lektor

1.

Knipf, Erzsébet, Komlósiné

Beiträge zur empirischen Untersuchung im Sprachgebrauch der Ungarndeutschen. Eine Erhebung bei Vertretern dreier Generationen

?

wiss. Betreuung: ?

2.

Schnell, Gábor

Volksbräuche aus Himesháza (Nimmersch)

1967

Karl Vargha

3.

Folk, Maria

Volkskundliche Beobachtungen aus dem Dorfe Deutschmarok

1968

Karl Vargha

4.

Szijártó, Henrikné

Angaben zur Volkskunde der Deutschen aus dem Komitat Baranya

1968

Karl Vargha

5.

Faludi, Anna

Die Siedlungsgeschichte und Volkskunde der Deutschen in Töttös

1969

Karl Vargha

6.

Reil, József (Josef)

Beschreibung des handgeschriebenen deutschen Liederbuches der Frau Katharina Fritz in Hidas

1974

Karl Vargha

7.

Erdélyi, Maria

Das menschliche Leben der Deutschen in der Gemeinde Vaskút (Geburt, Heirat, Tod)

1976

Katharina Wild

8.

Hergenröder, Mária

Die Geschichte der Honigbearbeitung und des Wachsgusses in der Werkstatt von Ludwig Tárnoky in Bóly

1977

Maria Beck

9.

Brachmann, Márta

Geschichtliche Angaben und volkskundliche Betrachtungen bei den Deutschen in Szajk

1978

Katharina Wild

10.

Zettisch, Maria

Kochkunst der Ungarndeutschen

1978

Katharina Wild

11.

Falusi, Maria

Zur Siedlungsgeschichte und Volkskunde der Deutschen des Dorfes Etyek [Edeck]

1979

Karl Vargha

12.

Englender, Ibolya

Deutsche Hochzeitsbräuche in Babarc

1981

Katharina Wild

13.

Geiszler, István

Bräuche im Leben eines Menschen, Szigetcsép

1983

Katharina Wild

14.

Emmert, Margit

Vorfrühlings- und Frühlingsbräuche in Véménd

1984

Katharina Wild

15.

Eder, Theresia

Beiträge zur Volksnahrung der Deutschen in Császártöltés

1985

Katharina Wild

16.

Horváth, Andrea

Sommer- und Herbstbräuche der Deutschen in Brennberg, Agendorf und Wandorf

1985

Katharina Wild

17.

Brettner, Eva

Volksheilkunde und Volksheilmethoden in Szakadát und Rátka

1986

Katharina Wild

18.

Gungl, Susanne

Eßgewohnheiten in Wemend/Véménd

1988

Katharina Wild

19.

Németh, Valéria

Ernährung und Eßgewohnheiten in Großdorf. Der festliche Tisch

1988

Katharina Wild

20.

Knáb, Judit

Eßgewohnheiten an den Wochentagen in Bogdan

1990

Katharina Wild

21.

Gróf, Krisztina

Hochzeitsbräuche in Moor, Komitat Fejér

1992

Katharina Wild

22.

Jákob, Márta

Volksnahrung des Alltags in Jink

1992

Katharina Wild

23.

Herr, Judit

Veränderung des Nationalitätenbewußtseins der Ungarndeutschen nach dem II. Weltkrieg anhand konkreter Beispiele

1994

Katharina Wild

24.

Müller, Henriette

Die Verschleppung der Deutschen aus Himesáza

1994

Katharina Wild

25.

Rávolt, Erzsébet

Religiöse und weltliche Bräuche in Görcsönydoboka. Herbst und Winter

1994

Katharina Wild

 Nachtrag Stand Sept. 2003

Fach- und Promotionsarbeiten sowie Dissertationen am deutschen Lehrstuhl der Janus Pannonius Universität in Fünfkirchen/Pécs, bis 1985.

 

Nr.

Name

Titel

Jahr

26.

Auth, A.

 Siedlungsgeschichte des Dorfes Lovaszhetény.

 1976.

27.

 Abel, Mo

 Geistige und volkskundliche Angaben von den Deutschen aus Mucsi (Korn. Tolna)

 1961

28.

 Ács, G.

 Die siedlungsgeschichtlichen, ortsgeschichtlichen und kulturgeschichtlichen Angaben in den erschienenen Nummern des "Sonntagsblattes" von 1921 bis 1924.

 1969

29.

 Ásványi, M

 Untersuchungen zur Sprachkompetenz. Ein Beitrag zur lexikalischen und grammatischen Untersuchung gesprochener und geschriebener Texte.

 1978

30.

 Bacsó, I.

 Die Geschichte der Familie Werner.

 1976

31.

 Baltigh, M.

 Die wichtigsten Ereignisse des zweiten Weltkrieges irn Spiegel der „Ödenburger Zeitung".

 1977

32.

 Barabás, L.

 Angaben zur Geschichte des Deutschtums in Bakonyer Wald von der Ansiedlung bis 1920.

 1974

33.

 Bárdos, E.

 Die "Fünfkirchner Zeitung" im Dienste des Deutschtums von Südtransdanubien.

 1968

34.

 Becher, M.

 Die deutschen Siedlungen des Völgység.

 1959

35.

 Beck, M.

 Die Geschichte der Honigbearbeitung und des Wachsgusses in der Werkstatt von Ludwig Tárnoky in Bóly.

 1977

36.

 Bedók, M

 Angaben zur Siedlungsgeschichte und Geschichte der Deutschen von Isztimer.

 1973

37.

 Bodor, K.

 Die Geschichte der Dorfes Nemesnádudvar.

 1963

38.

 Bodrogi, B.

 Die Geschichte der Deutschen der Gemeinde Szigetcsép. (Korn. Pest)

 1963

39.

 Boros, Jo

 Beiträge zur Siedlungsgeschichte und Volkstracht der deutschen Einwohner in der Gemeinde Véménd.

 1962

40.

 Botzheim, I.

 Die Konjunktionen in der Pilisvörösvárer Mundart.

 1978

41.

 Bozzay, D.

 Deutsche siedlungsgeschichtliche und familiengeschichtliche Angaben irn Komitat Vas.

 1960

42.

 Brachmann, M.

 Geschichtliche Angaben und volkskundliche Beobachtungen bei den Deutschen in Szajk.

 1978

43.

Czuczor, L.dr.

Daten zur Siedlungsgeschichte und Volkskunde der deutschen Dörfer im Bezirk Pécsvárad.

1962

44.

Csabonyi, H.

Volkstracht der Frauen in Högyész (Kom. Tolna.)

1960

45.

Csikós, I

Die Siedlungsgeschichte von Görcsönydoboka (Kom. Baranya)

1977

46.

Csizmadia, E.

Das Deutschtum von Egerág. Siedlungsgeschichtliche und ethnographische Studien.

1968

47.

Dittrich, A.

Kurze Beschreibung der Dörfer Köblény und Hegyhátmaróc (Korn. Baranya).

1975

48.

Emert, E.

Die Probleme der deutschen Nationalität der Schomodei und ihre WiederspiegeIung in der Zeitung "Sornogy" von 1866 bis 1945.

1975

49.

Erdélyi, A.

Sitten und Bräuche der Geburt, der Heirat und des Todes bei den Deutschen in Vaskut.

1976

50.

Etlinger, M.

Angaben zur Geschichte der Ungarndeutschen in Herend.

1979

51.

Falvai, A.

Siedlungsgeschichtliche und volkskundliche Angaben aus dem Kreise der deutschen Bergarbeiter zu Nagymanyok (Kom. Baranya).

1963

52.

Farkas, J.

Vergangenheit und Gegenwart der Tonindustrie im Kreise des Deutschtums im nordwestlichen Teil der Baranya.

1963

53.

Feher, E.

Aus dem Leben eines deutschen Steinmetzen von Süttö.

1964

54.

Fetzer, F.

Volksbräuche in der Gemeinde Kakasd (Kom. Tolna).

1959

55.

Feuerbach, M

Die Siedlungsgeschichte des Szekszárder Deutschtums.

1967

56.

Fényes, J

Geschichtliche Angaben und volkskundliche Beobachtungen aus dem Kreis der deutschen Bevölkerung in Babarc.

1965

57.

Fodor, A.

Überlieferte Texte in der Sprache der Einwohner von Szigetújfalu.

1976

58.

Fodor, I.

Die siedlungsgeschichtlichen und volkskundlichen Daten des Ortschaftsverzeichnisses von Friedrich Pesty über die Deutschen im Komitat Baranya.

1968

59.

Fodor, J.

Das deutsche Volkslied im Komitat Vas.

1976

60.

Folk, M.

Volkskundliche Beobachtungen aus dem Dorf Deutschmarok (Kom. Baranya).

1968

61.

Folk, M.

Besonderheiten der Mundart des Dorfes Marok den Wortschatz und die Grammatik betreffend.

1976

62.

Folland, E.

Beiträge zur Siedlungsgeschichte und Volkskunde des Dorfes Várdomb. (Kom. Tolna).

1959

63.

Forsthoffer, I.

Deutsche Märchen und Sagen aus dem Bakonyer Wald.

1970

64.

Gacs, P.

Das Deutschtum in Jánossomorja (St. Johann und St. Peter auf dem Heideboden).

1979

65.

Garay, J.

Angaben zur Siedlungsgeschichte, Geschichte und Volkskunde aus dem Kreise der Deutschen des Dorfes Mórágy (Kom. Tolna).

1974

66.

Gáspár, A.

Die Volkslieder von Szajk.

1978

67.

Genahl, J.

Die Handarbeit der Deutschen in Vaskut.

1960

68.

Gesztesi, K.

Volkskundliche Beobachtungen bei den Deutschen in Bataszek.

1961

69.

Gericz, S.

Die Siedlungsgeschichte von Szár bis zum Ende des 18. Jahrhunderts.

1977

70.

Gimesi, J.

Die Geschichte der Ansiedlung des Deutschtums in Németlad.

1967

71.

Gräff, T

Geschichtliche Angaben und volkskundliche Beobachtungen aus dem Kreis der deutschen Bevölkerung in Dunabogdány.

1969

72.

Greschner, J.

Der erzieherische Gehalt der deutschen Sprichwörter.

1960

73.

Gödeny, I.

Die Deutschen im Komitat Fejér.

1970

74.

Guba, M.

Deutsche Volkstraditionen in Vértesacsa.

1976

75.

Gyarmati, M.

Angaben zur Geschichte des Dorfes Piliscsaba.

1976

76.

Gyorfy, E.

Angaben zur Siedlungsgeschichte, Geschichte und Volkskunde der Deutschen in Pusztaszemes. (Kom. Somogy).

1973

77.

Hajnal, J.

Siedlungsgeschichtliche und volkskundliche Daten aus dem Dorf Somberek.

1965

78.

Hanich, A.

Aus dem Volksliederschatz der Deutschen von Himesháza.

1974

79.

Hauth, A.

Untersuchungen zur gesprochenen Sprache aufgrund Nacherzählungen.

1979

80.

Hauth, K.

Über die Nationalitätensiedlung Katymár (Kom. Bacs-Kiskun).

1974

81.

Havasi, C.

Das Dorf Solymár und seine Einwohner.

1970

82.

Heckenberger, P.

Die Siedlungsgeschichte und die Geschichte der Gemeinde Nemesnádudvar.

1973

83.

Hegyi, F. S.

Siedlungsgeschichte der Gemeinde Lengyel.

1977

84.

Herger, E.

Deutsche Volksmärchen aus Palkonya.

-

85.

Hetényi, A.

Die Lautlehre der deutschen Mundart in Dunaszekcsö.

1965

86.

Hetényi, A.

Die Wortbildung in der deutschen Mundart von Szederkény

1976

87.

Hidasi, E.

Die Monographie des Dorfes Ceglédbercel.

1964

88.

Honti, E.

Siedlungsgeschichte der Stadt Gyula.

1977

89.

Horvath, E.

Die Kulturlage der in der Gemeinde Elek lebenden deutschen Nationalität.

1975

90.

Huszár, M. M.

Angaben aus der Siedlungsgeschichte und Volkskunde des Deutschtums der Gemeinde Dunaszentmiklós.

1963

91.

Jahn, E.

Angaben zur Siedlungsgeschichte und Volkskunde der deutschen in Gyönk.

1973

92.

Jencski, E.

Deutsche Volkssagen aus dem Bakony.

1969

93.

Juhász, A.

Geschichte der Ansiedlung und ethnographische Daten von Tolna.

1960

94.

Juhász, E.

Ansiedlung der Deutschen im Komitat Tolna nach der Türkenherrschaft.

1973

95.

Kander, G:. dr.

Über die deutschen Siedlungen des Komitates Békés auf Gyula und Elek beschrankt.

1964

96.

Kardos, L.

Liptoder deutsche Volkslieder.

1968

97.

Keindl, E.

Das Menschenleben (Tarján).

1959

98.

Keller, M.

Angaben zur Geschichte und zur Volkskunde der Deutschen in Urkút.

1965

99.

Kerner, L.

Das Leben und Schaffen von Vilmos Knabel.

1969

100.

Kertész, I.

Beiträge zur Volkskunde der Deutschen in Rákoskeresztur.

1960

101.

Keszegh, A.

Angaben zur Siedlungsgeschichte und zur Volkskunde aus zwei deutschen Dörfern des Vértes-Gebietes.

1964

102.

Keszei, Gy.

Kurze Siedlungsgeschichte der deutschen Dörfer in Komitat Abauj-Borsod-Zemplen.

1960

103.

Kibler, E.

Beiträge zur Syntax der deutschen Mundart in Székelyszabar.

1978

104.

Kindl, I.

Daten zur Siedlungsgeschichte, Landschaftsgeographie und Volkskunde des Dorfes Geresd (Kom. Baranya).

1959

105.

Kis, E.

Angaben zur Siedlungsgeschichte und Volkskunde der Deutschen im Dorf Mezöberény.

1964

106.

Kiss, M.

Die Kalender für die deutsche Nationalität in Ungarn nach der Befreiung.

1970

107.

Kiss, M

Die Häuser und Höfe der deutschen Siedlungen der Umgebung von Budapest.

1968

108.

Kiszler, T.

Angaben zur Siedlungsgeschichte und Volkskunde der Gemeinde Cikó (Kom. Tolna).

1966

109.

Kleisz, K.

Die Deutschen in Dunaszekcsö.

1960

110.

Klinger, L.

Vor- und Siedlungsgeschichte der Dörfer Agostyán. Szomor, Tarján, Vértestolna (Kom. Komarom).

1973

111.

Klinger, L.

Angaben zur Siedlungsgeschichte und Volkskunde der Deutschen in Mariahalom.

1965

112.

Klock, F.

Weinbau in Mór.

1965

113.

Kniesz, E.

Angaben zur Siedlungsgeschichte und Volkskunde des Dorfes Kisdorog.

1972

114.

Knipl, A.

Angaben zur Geschichte des Dorfes Mecseknádasd.

1976

115.

Kósa, K.

Volksspiele, Gedichte und Märchen der Deutschen in den Siedlungen an der Nordküste des Balatons.

1960

116.

Kósa, V.

Angaben zur Siedlungsgeschichte und zur Volkskunde der Deutschen des Dorfes Szulok.

1972

117.

Kováts, A.

Deutsche Volkslieder aus Mecseknádasd.

1979

118.

Kresz, M.

Die deutsche Volkstracht in Palotabozsok.

1976

119.

Kungl, J.

Kinderlieder, Kinderspiele und Auszählreime bei den Deutschen in Ungarn.

1959

120.

Kuti, L

Untersuchungen zur Sprachbeherrschung in zwei Grundschulklassen der Gemeinde Györköny.

1978

121.

Laki, F.

Siedlungsgeschichte und Geschichte der Deutschen des Dorfes Kislöd.

1963

122.

Lamm, K.

Sagen aus dem Kreise der Deutschen im Komitat Tolna.

1964

123.

Lang, M.

Die deutschen Ansiedlungen des 18. Jahrhunderts.

1977

124.

Leipold, P.

Aus Vergangenheit und Gegenwart des Dorfes Szalatnak.

1968

125.

Leitgeb, I.

Siedlungsgeschichte und Ethnographie des Nationalitätendorfes Vaskeresztes.

1967

126.

Lenz, H.

Beiträge zur Geschichte und zum Volksbrauchtum der Gemeinde Györköny.

1959

127.

Lovas, M.

Deutsche Lieder aus Wandorf.

1979

128.

Lückl, J.

Flurnamen aus dem Tolnaer Komitat.

1970.

129.

Major, K.

Die Volkstracht von Pilisvörösvár.

1978

130.

Malasits, I.

Die Auswanderung der Deutschen aus der Baranya von 1900 bis 1914.

1965

131.

Mausz, A.

Der Wortschatz des Liedgutes der Deutschen in der Gemeinde Majs (Kom. Baranya).

1960

132.

Mádl, T.

Die Geschichte und die Siedlungsverhältnisse meines Heimatdorfes Band.

1960

133.

Mencz, S. dr.

Die Feste des Jahres im Spiegel des Brauchtums der Ungarndeutschen in der Gemeinde Somogydöröcske.

1959

134.

Milassin, D.

Der Sonderwortschatz einiger Gewerbe der Deutschen irn Gebiet des Schwabenberges.

1960

135.

Modok, K.

Beiträge zur Siedlungsgeschichte von Uj-Sóve (Jugosl.Bácska).

1963

136.

Molnár, J.

Die Geschichte und die Siedlungsgeschichte des Dorfes Markó (Korn. Veszprem).

1960

137.

Molnár, K.

Beiträge zur Siedlungsgeschichte und Volkskunde des Dorfes Vállaj (Komitat Szatmár).

1960

138.

Mözl, M.

Womit beschäftigten sich die Einwohner von Bácsalmás?

1976

139.

Munkás, I.

Siedlungsgeschichte und volkskundliche Angaben aus dem Dorfe Versend.

1974

140.

Muschong, M.

Geschichte der deutschen Siedlungen in der äußeren Schomodei.

1965

141.

Müller, K.

Die Bildungsformen im Kreise der deutschen Bevölkerung in Kakasd.

1979

142.

Müller, T.

Angaben zur Siedlungsgeschichte und Volkskunde aus dem Dorf Gara.

1961

143.

Nádai, Frau

Aus der Geschichte der Deutschen in Gara.

1976

144.

Öhler, A.

Beiträge zur Siedlungsgeschichte und Volkskunde der Deutschen irn Dorf Pécsvárad.

1961

145.

Padányi, K.

Die Kinderspiele der Deutschen im Komitat Vas.

1977

146.

Papp, A.

Beiträge zur Siedlungsgeschichte und Volkskunde der Deutschen in der Gemeinde Nyergesújfalu

1965

147.

Papp, Gy.

Deutsche volkskundliche Beobachtungen im Dorf Hetvehely (Kom. Baranya).

1960

148.

Papp, J.

Die Volksbräuche in Szár.

1964

149.

Papp, K.

Artikelkatalog des ersten Jahrgangs (1870) der Fünfkirchner Zeitung.

1960

150.

Patyi, B.

Daten zur Siedlungsgeschichte und Volkskunde aus dem Kreise der Deutschen des Dorfes Hajós.

1964

151.

Páncsics, E.

Die Ansiedlungsgeschichte der Familie Festetics.

1978

152.

Péter, T.

Die Geschichte des ungarländischen Deutschtums von der Räterepublik bis zur: Befreiung (1919-1945).

1963

153.

Pesti, J., dr

Volkskundliche Beobachtungen aus dem Dorfe Nagynyárád. (Korn. Baranya).

1971

154.

Pór, J.

Die Dorfgeschichte von Kötcse (Kom. Somogy).

1963

155.

Prenek, J.

Siedlungsgeschichtliche und ethnographische Beiträge aus dem Kreise der Deutschen in Bakóca und Umgebung. (Kom. Baranya).

1961

156.

Putz, A.

Angaben zur Siedlungsgeschichte und zur Volkskunde der Deutschen in Csolnok.

1971

157.

Rajnai, H.

Deutsche Sagen aus der Baranya.

1960

158

Reichardt, M.

Deutsche Volksballaden im Bakonyer Wald.

1964

159.

Reil, J.

Beschreibung des handgeschriebenen deutschen Liederbuches von Frau Katharina Fritz in Hidas (Kom. Baranya).

1974

160.

Reinsprach, M.

Fragen des Lebens der deutschen Mundart irn Dorf Babarc.

1975

161.

Régaisz, 1.

Angaben zur Geschichte der Deutschen in Vaskút.

1961

162.

Réti, R.

Die allgemeine Ernährung und die Zubereitung von Speisen bei den Deutschen in Németkér (Korn. Tolna).

1968

163.

Ritlop, É.

Die Ansiedlungsgeschichte des Bajaer Deutschtums.

1967

164.

Rittinger, E.

Beiträge zur Geschichte, Siedlungsgeschichte und Volkskunde der Deutschen von Kiskassa (Korn. Baranya).

1977

165.

Roisz, A.

Die Buchdruckerei von Ödenburg und die in der Stadt herausgegebenen deutschsprachigen Presseerzeugnisse.

1971

166.

Rózsahegyi, I.

Ansiedlungsgeschichte und ethnographische Angaben aus der Gemeinde Gyód.

1963

167.

Rudolf, E.

Angaben zur Siedlungsgeschichte und Volkskunde aus dem Dorfe Szágy (Kom. Baranya).

1961

168.

Rupf, L

Siedlungsgeschichte der Gemeinde Pilisvörösvár.

1977

169.

Sárásy, 1.

Siedlungsgeschichte von Brennbergbanya.

1963

170.

Schmidt, M.

Sprichwörter und Redewendungen aus Feked.

1961

171.

Schön, M.

Siedlungsgeschichte und volkskundliche Beobachtungen in Vaskut und aus der . Umgebung.

1960

172.

Schulteisz, F.

Angaben zur Siedlungsgeschichte und Volkskunde der Deutschen in Görcsönydoboka (Korn. Baranya).

1975

173.

Schüszterl, A.

Angaben zur Siedlungsgeschichte des Dorfes Nagymaros.

1972

174.

Schwartz, Zs.

Angaben zur Monographie des Dorfes Mágocs.  

1968

175.

Sirnon, E.

Die FamIlie Mayer.

1979

176.

Sirnon, J.

Die Geschichte einer ungarländischen deutschen Zeitung (Das Vaterland) aus dem 19. Jahrhundert.

1968

177.

Solti, M.

Angaben zur Siedlungsgeschichte und zur Volkskunde aus dem Dorf Bár (Kom. Baranya).

1971

178.

Solymosi, E.

Siedlungsgeschchtliche und. volksundliche Daten des Ortschaftenverzeichnisses von Friedich Pesty über die Deutschen Im Komitat Baranya.  

1972

179.

Somogyi, I.

Siedlungsgeschichtliche Bearbeitung der deutschsprachigen Dörfer Bakonyszentivan, Fenyöfö, Ganna, Hidegkút, Lókút.

1975

180.

Strigens, A.

Volkskundliche und historische Beobachtungen in der Gemeinde Mucsi.

1960

181.

Strigens, P.

Beiträge zur Siedlungsgeschichte und Volkskunde der Deutschen in der Gerneinde Máza (Kom. Tolna).

1960

182.

Striczky, Gy.

Siedlungsgeschichtliche und volkskundliche Beobachtungen in der Gemeinde Paripás.

1959

183.

Svraka, A.

Die Lage der deutschen Nationalität des Komitates Bacs-Kiskun irn Spiegel der ungarischen Presse

1972

184.

Szabó, I.

Angaben zur Siedlungsgeschichte und Volkskunde des Dorfes Taksony.

1972

185.

Szabó, K.

Deutsche Kinderspiele in Ungarn.

1974

186.

Szakál, K.

Menschenleben. (Das Leben der Deutschen in Szalatnak.)

1978

187.

Szauer, A. -Zirkelbach, V.

Angaben zur Untersuchung des Wortschatzes und der Grammatik des Nagymanyoker Dialektes.

1977

188.

Szeitl, É.

Deutsche Volkskeramik im Bakonygebiet.

1973

189.

Szeitl F.

Die Geschichte und Tätigkeit des Mauterer-Blasorchesters von Pilisvörösvár.

1965

190.

Szendi, J.

Siedlungsgeschichtliche und volkskundliche Beobachtungen bei den Deutschen des Dorfes Pula (Kom. Veszprém).

1972

191.

Szekely, I.

Die Monographie der ehemaligen deutschen Siedlung Sankt Peter/Mosonszentpéter auf dem Heideboden.

1964

192.

Szijartó, H.

Angaben zur Volkskunde der Deutschen im Komitat Baranya.

1968

193.

Szijjartó, L.

Szigetszentmárton (Geographie, Geschichte, Volkskunde).

1963

194.

Szücs, E.

Familiensoziologische Untersuchungen.

1979

195.

Teubel, M.

Beiträge zur Siedlungsgeschichte und Volkskunde der Deutschen des Dorfes Bikács. (Kom. Tolna)

1973

196.

Tilesch, M.

Die Deutschen Kalender im Komitat Baranya.

1968

197.

Tillmann, A.

Vergangenheit und Gegenwart des Deutschunterrichts im Kreis Bonyhád.

1971

198.

Tóth, K.

Magyarisierte deutsche Siedlungen in der äußeren Schomodei bis zum Jahre 1900.

1970

199.

Török, E.

Geschichte und Siedlungsgeschichte des Dorfes Mór.

1964

200.

Turiák, K.

Handschriftliche und gedruckte Liederbücher im Kreise der Deutschen auf der Csepel-Insel.

1977

201.

Unger, E.

Daten zur Geschichte und Volkskunde von Rábafüzes.

1966

202.

Unger, M.

Daten aus der Vergangenheit der Deutschen in Szentgotthárd.

1976

203.

Unger, M.

Beiträge zur Satzlehre der Mundart von Pornóapáti.

1979

204.

Uzsák, M.

Angaben zur Siedlungsgeschichte und Volkskunde des Dorfes Szulok (Kom. Sornogy).

1972

205.

Varga, E.

Werbung und Hochzeit (Felsögalla).

1979

206.

Varga, J.

Bandpost. Beiträge zur Geschichte einer deutschsprachigen Zeitung in Pécs (1919 - 1936).

1969

207.

Varga, M.

Siedlungsgeschichtliche und volkskundliche Beobachtungen aus dem Kreis des Deutschtums von Ajkarendek.

1969

208.

Vermes, K.

Angaben zur Ortsgeschichte des Dorfes Bacsalmás.

1972

209.

Vertes, A

Angaben zur Siedlungsgeschichte, Geschichte und zur Volkskunde der Deutschen in Majs (Kom. Baranya).

1973

210.

Vinke, K.

Die Auswanderung der Deutschen aus der Baranya in der Zeit von 1867 bis 1914.

1977

211.

Wald, T.

Angaben zur Sieqlungsgeschichte und Volkskunde aus dem Dorf Himesháza.

1961

212.

Weirach, V.

Der traditionelle Ödenburger Weinbau.

1968

213.

Zeitvogel, E.

Angaben zur Geschichte und zur Ethnographie des Dorfes Lánycsók (Kom. Baranya).

1976.

214.

Zettisch, M.

Kochkunst der Ungarndeutschen.

1978

215.

Zombory, L.

Die deutschen Siedlungen irn Komitat Nógrád.

1969

216.

0. N.

Die Siedlungsgeschichte des Dorfes Szepetnek.

1977

 

217.  Boros, János: Beiträge zur Siedlungsgeschichte und Volkstracht der deutschen Einwohner in der Gemeinde Vémémd (Komitat Baranya). Fünfkirchen, Typoskript 1962, 44 S. und XI Bildanhang. (Diplomarbeit, Janus-Pannonius-Universität Pécs, Lektor: Karl Vargha).

218.  Bors, Beáta: Deutsche Hochzeitsbräuche in Ajkarendek (Német lakodalmi szokások Ajkarendeken (Veszprém megye). Fünfkirchen, Typoskript 1987, 36 S. (Staatsexa-mensarbeit, Janus-Pannonius-Universität Pécs, Lektorin: Katharina Wild).

219.  Botzheim, Ildiko Kovácsné: Die Konjunktionen der Pilisvörösvárer [Werischwar] Mundart (Mondatfüzés a pilisvörösvári nyelvjárásban). Fünfkirchen, Typoskript 1978, 49 S. (Staatsexamensarbeit, Janus-Pannonius-Universität Pécs, Lektorin: Katharina Wild).

220.  Brachmann, Márta: Geschichtliche Angaben und volkskundliche Betrachtungen bei den Deutschen in Szajk (Történeti adatok és néprajzi megfigyelések a szajki németségnél). Fünfkirchen, Typoskript 1978, 35 S. (Staatsexamensarbeit, Janus-Pannonius-Universität Pécs, Lektorin: Katharina Wild).

221.  Brettner, Eva: Volksheilkunde und Volksheilmethoden in Szakadát und Rátha (Népi gyógyászat és népi gyódymódok Szakadáton és Rátkán). Fünfkirchen, Typoskript 1986, 33 S. (Staatsexamensarbeit, Janus-Pannonius-Universität Pécs, Lektorin: Katharina Wild).

222.  Eder, Theresia: Beiträge zur Volksnahrung der Deutschen in Császártöltés (Adalékok a császártöltési németek táplálkozási). Fünfkirchen, Typoskript 1985, 45 S. (Staatsexa-mensarbeit, Janus-Pannonius-Universität Pécs, Lektorin: Katharina Wild).

223.  Englender Ibolya: Deutsche Hochzeitsbräuche in Babarc (Német lakodalmi szokások Babarcon). Fünfkirchen, Typoskript 1981, 75 S. (Staatsexamensarbeit, Janus-Pannonius-Univer-sität Pécs, Lektorin: Katharina Wild).

224.  Erdélyi, Maria: Das menschliche Leben der Deutschen in der Gemeinde Vaskut (Geburt, Heirat, Tod). Fünfkirchen, Typoskript 1976, 24 S. (Staatsexamensarbeit, Janus-Pannonius-Universität Pécs, Lektorin: Katharina Wild).

225.  Emmert, Margit: Vorfrühlings- und Frühlingsbräuche in Véménd (Koratavaszi és tavaszi szokások véménden (Barabya megye). Fünfkirchen, Typoskript 1984, 72 S. (Staatsexa-mensarbeit, Janus-Pannonius-Universität Pécs, Lektorin: Katharina Wild).

226.  Faludi, Anna: Die Siedlungsgeschichte und Volkskunde der Deutschen in Töttös (Komitat Baranya). Fünfkirchen, handschr. Ms. 1969, 133 S. (Staatsexamensarbeit, Janus-Pannonius-Universität Pécs, Lektor: Karl Varga).

227.  Falusi, Maria: Zur Siedlungsgeschichte und Volkskunde der Deutschen des Dorfes Etyek [Edeck] (Településtörténeti és néprajzi adatok Etyek köszég németsége körébñl). Fünfkirchen, Typoskript 1979, 128 S. (Staatsexamensarbeit, Janus-Pannonius-Universität Pécs, Lektor: Karl Vargha).

228.  Folk, Maria: Volkskundliche Beobachtungen aus dem Dorfe Deutschmarok (Komitat Baranya) (Néprajzi megfigyelések Németmárok köszégbñl {Baranya megye}). Fünfkirchen, Typoskript 1968, 169 S mit Fotos. (Staatsexamensarbeit, Hochschule für Lehrerbildung Pécs, Lektor: Karl Vargha).

229.  Fritz, Erzsébet: Die deutsche Volkstracht der Zwischenkriegszeit in Galaß (Komitat Tolna) (A két világháború közötti német népviselet Kalaznón). Fünfkirchen, Typoskript 1992, 65 S. mit Fotos (Staatsexamensarbeit, Janus-Pannonius-Universität Pécs, Lektorin: Katharina Wild).

230.  Geiszler, István: Bräuche im Leben eines Menschen, Szigetcsép (Szokások egy ember életében {Szigetcsép, Pest megye}). Fünfkirchen, Typoskript 1983, 60 S. (Staatsexamens-arbeit, Janus-Pannonius-Universität Pécs, Lektorin: Katharina Wild).

231.  Gróf, Krisztina: Hochzeitsbräuche in Moor, Komitat Fejér (Esküvñi szokások Móron, Fejér megye). Fünfkirchen, Typoskript 1992, 50 S. mit Fotos (Staatsexamensarbeit, Janus-Pannonius-Universität Pécs, Lektorin: Katharina Wild).

232.  Gungl, Susanne: Eßgewohnheiten in Weimend/Véménd (Étkezési szokásoki Véménden {Baranya megye}). Fünfkirchen, Typoskript 1988, 50 S. (Staatsexamensarbeit, Janus-Pannonius-Universität Pécs, Lektorin: Katharina Wild).

233.  Hergenröder, Mária: Die Geschichte der Honigbearbeitung und des Wachsgusses in der Werkstatt von Ludwig Tárnoky in Bóly (Mézfeldolgozás és viaszöntés Tárnoky Lajos bólyi mühelyében). Fünfkirchen, Typoskript 1977, 44 S. (Staatsexamensarbeit, Janus-Pannonius-Universität Pécs, Lektorin: Maria Beck.

234.  Herr, Judit: Veränderung des Nationalitätenbewußtseins der Ungarndeutschen nach dem II. Weltkrieg anhand konkreter Beispiele (A magyarországi németek identitástudatának változása a II. világháború után, konkrét példák alapján). Fünfkirchen, Typoskript 1994, 62 S. (Staatsexamensarbeit, Janus-Pannonius-Universität Pécs, Lektorin: Katharina Wild).

235.  Horváth, Andrea: Sommer- und Herbstbräuche der Deutschen in Brennberg, Agen-dorf und Wandorf. Fünfkirchen, Typoskript 1985, 56 S. (Staatsexamensarbeit, Janus-Pannonius-Universität Pécs, Lektorin: Katharina Wild).

236.  Jákob, Márta: Volksnahrung des Alltags in Jink (Mindennapi ételeink Gyönkön) Fünfkirchen, Typoskript 1992, 64 S. (Staatsexamensarbeit, Janus-Pannonius-Universität Pécs, Lektorin: Katharina Wild).

237.  Kiszler, Theresia: Angaben zur Siedlungsgeschichte der Gemeinde Cikó (Komitat Tolna). Fünfkirchen, Typoskript 1964, 71 S. (Staatsexamensarbeit, Hochschule für Lehrerbildung Pécs, Lektor: Karl Vargha).

238.  Knáb, Judit: Eßgewohnheiten an den Wochentagen in Bogdan (Hétköznapi étkezési szokások dunabogdányban {Pest megye}). Fünfkirchen, Typoskript 1990, 38 S. mit Fotos (Staatsexamensarbeit, Janus-Pannonius-Universität Pécs, Lektorin: Katharina Wild).

239.  Knipf, Erzsébet, Komlósiné: Beiträge zur empirischen Untersuchung im Sprachgebrauch der Ungarndeutschen. Eine Erhebung bei Vertretern dreier Generationen (Adalékok egy empirikus vizagálathoz a magyarországi németek nyelvhasználata bkörébñl. Egy felmérés három generációnál). (Staatsexamensarbeit, Janus-Pannonius-Universität Pécs).

240.  Milassin, Béla: Der Sonderwortschatz einiger Gewerbe der Deutschen im Gebiete der Schwabenberge. [Fünfkirchen], Typoskript [1960], 43 S. (Staatsexamensarbeit, Janus-Pannonius-Universität Pécs).

241.  Mözl, Magdalena: Womit beschäftigen sich die Einwohner von Batschalmasch? Im Interesse der Behaltung der Muttersprache. Fünfkirchen, Typoskript 1976, 56 S. (Staatsexamensarbeit, Janus-Pannonius-Universität Pécs, Lektorin: Katharina Wild).

242.  Müller, Henriette: Die Verschleppung der Deutschen aus Himesháza. Fünfkirchen, Typoskript 1994, 80 S. (Staatsexamensarbeit, Janus-Pannonius-Universität Pécs, Lektorin: Katharina Wild).

243.  Németh, Valéria: Ernährung und Eßgewohnheiten in Großdorf. Der festliche Tisch (Étkezési és táplálkozási szokások Vaskeresztesen. Az ünnepi aszal. {Vas megye})Fünfkirchen, Typoskript 1988, 60 S. (Staatsexamensarbeit, Janus-Pannonius-Universität Pécs, Lektorin: Katharina Wild).

244.  Rávolt, Erzsébet: Religiöse und weltliche Bräuche in Görcsönydoboka. Herbst und Winter (Görcsönydoboka világi és egyházi szokásai, ösz és tél). Fünfkirchen, Typoskript 1994, 75 S. (Staatsexamensarbeit, Janus-Pannonius-Universität Pécs, Lektorin: Katharina Wild).

245.  Reil, József (Josef): Beschreibung des handgeschriebenen deutschen Liederbuches der FrauKatharina Fritz in Hidas (Komitat Baranya). Fünfkirchen, Typoskript 1974, 51 S. (Staatsexamensarbeit, Hochschule für Lehrerbildung Pécs, Lektor: Karl Vargha).

246.  Ruff, Gabriella: Der Weinbau von Moor, Komitat Fejér (Szölömüvelés Móron, Fejér megye). Fünfkirchen, Typoskript 1968, 28 S. (Staatsexamensarbeit, Hochschule für Lehrerbildung Pécs, Lektor: Karl Vargha).

247.  Szijártó, Henrikné: Angaben zur Volkskunde der Deutschen aus dem Komitat Baranya. Fünfkirchen, Typoskript 1968, 28 S. (Staatsexamensarbeit, Hochschule für Lehrerbildung Pécs, Lektor: Karl Vargha).

248.  Szauer, Agnes / Zirkelbach, Valéria: Angaben zur Untersuchung des Wortschatzes und der Grammatik des Nagymányoker Dialekts (Adalékok a nagymányoki nyelvjárás szókincsének és nyelvtanák viszgálatához). (Fünfkirchen, Typoskript 1977, 127 S. (Staatsexamensarbeit, Janus-Pannonius-Universität Pécs, Lektor: Béla Szende).

249.  Schäffer, Jósef: Beiträge zur volkskundlichen Beschreibung des Klumpenhandwerks in Erdösmecske/Metschge, Komitat Baranya (Az erdösmecskei klumpakészitñ-mesterség néprajzi leirása). Fünfkirchen, Typoskript 1982, 52 S. (Staatsexamensarbeit, Jannus-Panno-nius-Universität Pécs, Lektorin: Katharina Wild).

250.  Schmidt, Maria: Sprichwörter und Redewendungen aus Feked. o.O., o.J., Typoskript, 56 S. (Magisterarbeit, Janus-Pannonius-Universität Pécs).

251.  Schnell, Gábor: Volksbräuche aus Himesháza (Nimmersch). Fünfkirchen, handschr. Ms. 1967, 49 S. (Staatsexamensarbeit, Janus-Pannonius-Universität Pécs, Lektor: Karl Vargha).

252.  Simon, Norbert: Die Lautlehre der deutschen Mundart in Mecsekfalu (A mecsekfalui német nyelvjárás hangtana [Baranya megye]). Fünfkirchen, Typoskript 1991, 45 S. (Staatsexamensarbeit, Jannus-Pannonius-Universität Pécs, Lektorin: Katharina Wild).

253.  Szabó Gyöngyi: Das Wollespinnergewerbe in Pécsvárad. Fünfkirchen, Typoskript 1994, 53 S. (Staatsexamensarbeit, Jannus-Pannonius-Universität Pécs, Lektorin: Katharina Wild).

254.  Vass, Eva: Die Siedlungsgeschichte der Deutschen in der Umgebung von Baja. (A Baja kornyéki németség települestörténete). Fünfkirchen, Typoskript 1968, 62 S. (Staatsexamensarbeit, Jannus-Pannonius-Universität Pécs, Lektor: Karl Vargha).

255.  Viszmeg, Katharina: Die Lautlehre der Mundart von Soroksár (Soroksár nyelv-járásának hangtana). Fünfkirchen, Typoskript 1980, 41 S. (Staatsexamensarbeit, Jannus-Pannonius-Universität Pécs, Lektorin: Katharina Wild).

256.  Wimmert, Erika: Phraseologische Untersuchung in der Mundart von Nadasch (A mecseknádasdi kelet-frank nyelvjárás frazeológiai kifjezéseinek vizsgálata). Fünfkirchen, Typoskript 1987, 46 S. (Staatsexamensarbeit, Jannus-Pannonius-Universität Pécs, Lektorin: Elisabeth Knipf).

257.  Zettisch, Maria: Kochkunst der Ungarndeutschen (A magyarországi németek konyhamÿvézete). Fünfkirchen, Typoskript 1978, 28 S. (Staatsexamensarbeit, Jannus-Pannonius-Universität Pécs, Lektorin: Katharina Wild).

 

Volkskundliche Diplomarbeiten an der Filosophischen Fakultät Szeged, Lehrstuhl für Germanistik

 

Nr.

Name

Titel

Jahr

Lektor

1.

Gaszner, Istvánné

Mundartliche und volkskundliche Beobachtungen bei den Deutschen von Bátaszék

1968

János Márvány

2.

Mester, György

Fastnachtliche Volksüberlieferungen bei den Deutschen von Elek

1968

János Márvány

3.

Müller, Erzsébet

In der Gemeinde Nimmersch lebendige deutsche Volksbräuche und Folklore

1968

János Márvány

4.

Váradi, Jolán 

Die Geschichte, die Sitten und Gebräuche der Schwaben in der Gemeinde Varsád (Südungarn) im 18. und 19. Jh.

1983

János Márvány

5.

Müller, Katalin, Eicherné

Die Kakasder Volksbräuche im Spiegel der Reime, Sprüche, Märchen, Geschichten und Lieder

1985

János Márvány

6.

Laurinyecz, Edit

Die Volkskunde von Elek - einer ungarndeutschen Gemeinde im Komitat Békés

1992

Péter Bassola

7.

Pigler, Eva

Die Ungarndeutschen in Moor, Sitten und Bräuche

1992

Péter Bassola

    UNIVERSITÄT SZEGED / SZEGEDIN

8.  Allgeier, Magdolna: Die Geschichte von Harta und die Lautlehre seiner Dorfmundart. Szegedin, Typoskript 1979, 33 S. (Magisterarbeit, József-Attila-Universität Szeged).

9.  Berényi, Istvánné: Die Hanfarbeit der Deutschen in Vaskut. Szegedin, Typoskript [1965], 62 S. (Magisterarbeit, József-Attila-Universität Szeged)

10.  Brunn, János: Lautlehre der deutschen Mundart in Györköny (Jörging). Szegedin, Typoskript 1971, 40 S. (Magisterarbeit, József-Attila-Universität Szeged, Lektor: János Márvány).

11.  Dudás, Zoltán: Lautlehre der deutschen Mundart in Kübekhausen (A kübekh#azi német nyelvjárás hangtana). Szegedin, handschr. Ms. 1987, 60 S. (Magisterarbeit, József-Attila-Universität Szeged, Lektor: Josef Müller).

12.  Emmert, Erzsébet: Lautlehre der deutschen Mundart der Gemeinde Wieland (Villány község német nyelvjárásának hangtana). Szegedin, Typoskript 1984, 61 S. (Magisterarbeit, József-Attila-Universität Szeged, Lektor: János Márvány).

13.  Fekete, Zsuzsanna Grabiczáné: Der ungarndeutsche Bauernhaushalt im Dorf Tscha-sartet (Császártöltés). Szegedin, Typoskript 1989, 57 S. (Magisterarbeit, József-Attila-Universität Szeged, Lektor: Peter Bassola).

14.  Frey, Katalin: Aus der Siedlungsgeschichte und Volkskunde des Dorfes Bikal (Komi-tat Baranya). Szegedin, Typoskript 1973, 39 S. (Magisterarbeit, József-Attila-Universität Szeged, Lektor: János Márvány).

15.  Gaszner, István: Die Mundart von Bátaszék. Synchronische Beschreibung einer ungarndeutschen Mundart. Szegedin, Typoskript 1976, 122 S. (Magisterarbeit, József-Attila-Universität Szeged, Lektor: János Márvány).

16.  Gaszner, Istvánné: Mundartliche und volkskundliche Beobachtungen bei den Deutschen von Bátaszék. Szegedin, Typoskript 1968, 35 S. (Magisterarbeit, József-Attila-Universität Szeged, Lektor: János Márvány).

17.  Gehring, Éva: Lautlehre der deutschen Mundart von Bátaszék (A bátaszéki német nyelvjárás hangtana). Szegedin, Typoskript 1980, 58 S. (Magisterarbeit, József-Attila-Universität Szeged, Lektor: János Márvány).

18. Genczler, Rózália: Lautlehre der deutschen Mundart von Kisdorog (Kleindorog) (A kisdorogi német nyelvjárás hangtana). Szegedin, Typoskript 1980, 85 S. (Magisterarbeit, József-Attila-Universität Szeged, Lektor: János Márvány).

19.  Hegyháti, Teréz: Lautlehre der deutschen Mundart in Mecseknádasd (Nadasch). Szegedin, Typoskript 1977, 38 S. (Magisterarbeit, József-Attila-Universität Szeged, Lektor: János Márvány).

20.  Hertrich, Agnes: Die Volkskunde von Kschnarad (Kisnyárád). Szegedin, Typoskript 1989, 165 S. (Magisterarbeit, József-Attila-Universität Szeged, Lektor: Péter Bassola).

21.  Hoffert, Edit, Weiszné: Lautlehre der deutschen Mundart von Felsömindszent (Ober-Allerheiligen) (A felsñmindszenti német nyelvjárás hangtana). Szegedin, Typoskript 1983, 84 S. (Magisterarbeit, József-Attila-Universität Szeged, Lektor: János Márvány).

22. Jäger, Monika Manzné: Hochdeutsche, mundartliche und ungarische Verwandtschaftsbezeichnungen. Eine vergleichende Analyse. Szegedin, Typoskript 1992, 81 S. (Magisterarbeit, József-Attila-Universität Szeged, Lektor: Péter Bassola).

23.  Laurinyecz, Edit: Die Volkskunde von Elek - einer ungarndeutschen Gemeinde im Komitat Békés. Szegedin, Typoskript 1992, 64 S. mit Fotos. (Magisterarbeit, József-Attila-Universität Szeged, Lektor: Péter Bassola).

24.  Lohn, Zsuzsanna: Die Nennwörter des deutschen Dialekts in Kismányok (Kleinmaa-nok). Szegedin, Typoskript 1977, 48 S. (Magisterarbeit, József-Attila-Universität Szeged, Lektor: János Márvány).

25.  Manhertz, Mária: Lautlehre der deutschen Mundart in Pilisvörösvár (A pilisvörösvári német nyelvjárás hangtana). Szegedin, Typoskript 1983, 95 S. (Magisterarbeit, József-Attila-Universität Szeged, Lektor: János Márvány).

26.  Manz, Alfred: Beiträge zur Wortgeographie und zum Lautbestand der deutschen Mundarten im Komitat Bács-Kiskun. Szegedin, Typoskript 1990, 106 S. (Staatsexamens-arbeit, József-Attila-Universität Szeged, Lektor: László Valaczkai).

27.  Mester, György: Fastnachtliche Volksüberlieferungen bei den Deutschen von Elek (Farsangi néphagyományok az eleki németnél). Szegedin, Typoskript 1968, 35 S. (Magisterarbeit, József-Attila-Universität Szeged, Lektor: János Márvány).

28.  Müller, Erzsébet: In der Gemeinde Nimmersch lebendige deutsche Volksbräuche und Folklore (Himesháza köszégben élñ német népszokások és folklor). Szegedin, handschr. Ms. 1968, 49 S. (Magisterarbeit, József-Attila-Universität Szeged, Lektor: János Márvány).

29.  Müller, Katalin Eicherné: Die Kakasder Volksbräuche im Spiegel der Reime, Sprüche, Märchen, Geschichten und Lieder. Szegedin, Typoskript 1985, 83 S. (Magisterarbeit, József-Attila-Universität Szeged, Lektor: János Márvány).

30.  Murath, Ferenc: Die Lautlehre der deutschen Mundart von Mágocs. Szegedin, Typoskript 1969, 67 S. (Magisterarbeit, József-Attila-Universität Szeged, Lektor: János Márvány).

31.  Pigler, Eva: Die Ungarndeutschen in Moor, Sitten und Bräuche (A móri német nemzetiség története és népszokásai). Typoskript 1992, 96 S. (Magisterarbeit, József-Attila-Universität Szeged, Lektor: Péter, Bassola).

32.  Probszt, Éva: Die Mundart von Nagymányok (Großmanok). Szegedin, Typoskript 1981, 33 S. (Magisterarbeit, József-Attila-Universität Szeged, Lektor: János Márvány).

33.  Regñs, Gabriella: Siedlungsgeschichte und Lautlehre der deutschen Mundart des Dorfes Hidas (Hidas község településtörténete és német nyelvjárásának hangtana). Szegedin, Typoskript 1972, 61 S. (Magisterarbeit, József-Attila-Universität Szeged, Lektor: János Márvány).

34.  Sági, Mária: Die Siedlungsgeschichte und Lautlehre in Császártöltés. Szegedin, Typoskript 1969, 69 S. (Magisterarbeit, József-Attila-Universität Szeged, Lektor: János Márvány).

35.  Szeifert, Éva: Lautlehre der deutschen Mundart von Závod [Sawet] (A závodi német nyelvjárás hangtana). Szegedin, Typoskript mit handschr. phon. Zeichen, 1979, 67 S. (Magisterarbeit, József-Attila-Universität Szeged, Lektor: János Márvány).

36.  Tévich, Erzsébet: Siedlungsgeschichte und Lautlehre des deutschen Dialekts von Mucsfa (Muvsfa településtörténete és német nyelvjárásának hangtana). Szegedin, Typoskript 1974, 56 S. (Magisterarbeit, József-Attila-Universität Szeged, Lektor: János Márvány).

37.  Váradi, Jolán: Die Geschichte, die Sitten und Gebräucheder Schwaben in der GemeindeVarsád (Südungarn) im 18. und 19. Jh. Szegedin, Typoskript 1983, 70 S. (Magisterarbeit, József-Attila-Universität Szeged, Lektor: János Márvány).

38.  Veszelka, László: Das älteste Deutschtum Ödenburgs und das Auftauchen der deutschen Sprache im städtischen Kanzleigebrauch (Sopron régi németsége és a német nyelv feltünése a varosi kancelláriában). In: Germanisztikai Füzetek (Germanistische Hefte), A-Sor (Reihe A), Szegedin 1934, 63 S.

39.  Wild, Katalin: Lautlehre der Babarcer deutschen Mundart. Szegedin, handschr. Ms. 1965, 33 S. (Magisterarbeit, József-Attila-Universität Szeged, Lektor: M. Rácz).

40.  Zala, Anikó Mária: Der Soziolekt von Gara - einer ungarndeutschen Gemeinde in Südungarn. Szegedin, Typoskript 1991, 75 S. (Magisterarbeit, József-Attila-Universität Szeged, Lektor: László Valaczkai).

 

Volkskundliche Diplomarbeiten an der West Universität Temeswar, Lehrstuhl für Germanistik

                

Nr.

Name

Titel

Jahr

Lektor

1.

Weinschrott, Karl

Sprichwörter und Redensarten in den Banater deutschen Mundarten

1961

Johann Wolf

2.

Konschitzky, Walther

Sprichwörter, Redensarten und stehende Vergleiche in den Mundarten der Dörfer Bakowa, Darowa und Nitzkydorf

1967

Johann Wolf

3.

Krämer, Magdalena

Der Wortschatz im Zusammenhang mit den Sitten und Gebräuchen der rheinfränkischen Mundart von Lenauheim

1969

Maria Pechtol

4.

Andrea, Gabriela

Der Wortschatz im Zusammenhang mit den Sitten und Gebräuchen der rheinfränkischen Mundart von Bentschek

1970

Maria Pechtol

5.

Oster, Maria

Der Wortschatz im Zusammenhang mit den Sitten und Gebräuchen der südfränkischen Mundart von Sanktanna

1972

Maria Pechtol

6.

Bentz, Ana-Maria

Der Wortschatz im Zusammenhang mit den Sitten und Gebräuchen der rheinfränkischen Mundart von Knes

1974

Maria Pechtol

7.

Orner, Wndel

Sitten und Gebräuche im Spiegel des Wortschatzes der rheinfränkischen Mundart von Darowa

1974

Peter Kottler

8.

Piskay, Susanne

Der Wortschatz im Zusammenhang mit den Sitten und Gebräuchen der rheinfränkischen Mundart von Sackelhausen

1974

Maria Pechtol

9.

Schreyer, Liane

Der Wortschatz im Zusammenhang mit den Sitten und Gebräuchen der rheinfränkischen Mundart von Marienfeld

1974

I. G. Stoica

10.

Seeler, Helga

Der Wortschatz im Zusammenhang mit den Sitten und Gebräuchen der moselfränkisch-rheinfränkischen Mundart von Neupesch

1974

I. G. Stoica

11.

Ferling-Lenhardt, Erika

Sitten und Gebräuche im Spiegel des Wortschatzes der rheinfränkischen Mundart von Kleintermin

1975

Peter Kottler

12.

Hauler-Mager, Helga

Die Terminologie der sathmarschwäbischen Küche

1975

Peter Kottler

13.

Lux-Reith, Renate

Der Wortschatz der Küche in der deutschen Mundart von Jahrmarkt

1977

Peter Kottler

14.

Wiener, Edith

Die Welt des Kindes in der Mundart von Kleinjetscha

1978

Peter Kottler

15.

Reiser, Nikolaus

Der Wortschatz im Zusammenhang mit den Sitten und Gebräuchen der rheinfränkischen Mundart von Triebswetter

1979

Maria Pechtol

16.

Schleb, Terezia

Sitten und Bräuche und ihre Widerspiegelung im Wortschatz der alemannischen Mundart von Saderlach

1979

Peter Kottler

17.

 Zimmermann-Peppel, Trude

Sitten und Gebräuche im Spiegel des Wortschatzes der rheinfränkischen Mundart von Freidorf

1979

Cristina Stanciu

18.

Lampl-Feisthammel, Ingeborg

Kinderreime und Kinderspiele in den deutschen Mundarten von Marienfeld und Schandra

1980

Peter Kottler

19.

Costin, Elena Christina

Lexikographische Darstellung der Mundart von Sanktandreas (Buchstaben H-I)

1996

Peter Kottler

20.

Cristetiu, Alexandra

Lexikographische Darstellung der rheinfränkischen Mundart von Großsanktnikolaus (Buchstabe S)

1997

Peter Kottler

21.

Fischer, Karina

Lexikographische Darstellung des Reschitzaer Stadtdeutsches (Buchstaben L, M, N)

1997

Peter Kottler

22.

Gyuretta, Gabriela

Das Stadtdeutsch von Reschitza soziolinguistisch betrachtet

1997

Peter Kottler

23.

Ivanescu, Alwine

Lexikographische Darstellung der deutschen Mundart von Perjamosch (Buchstaben I, J, K)

1997

Peter Kottler

24.

Kappel, Andreas

Der Fachwortschatz der Handwerker in einigen Banater deutschen Mundarten verglichen mit jenen der sathmarschwäbischen

1997

Peter Kottler

25.

Schoger, Horst

Die nordbairische Mundart von Lindenfeld im Kreis Karasch-Severin

1997

Peter Kottler

26.

Ardelean, Lavinia

Sitten und Bräuche der Banater Schwaben im Spiegel der deutschsprachigen Presse des Banats

1998

Peter Kottler

27.

Grindes, Isabelle Beatrice

Die lexikographische Darstellung der Lugotscher deutschen Stadtsprache (Buchstaben T, U, V)

1998

Peter Kottler

28.

Maruzsan, Diana

Das Vordringen der Dorfmundarten in Temeswar

1998

Peter Kottler

29.

Adrian, Andrea

Sitten und Bräuche der deutschen Bevölkerung von Franzdorf und ihre Widerspiegelung im Wortschatz der Ortsmundart

1999

Peter Kottler

30.

Böcskey, Monika

Lexikographische Darstellung der deutschen Mundart von Franzdorf (Buchstaben C, D, E)

1999

Peter Kottler

31.

Aller, Waltraud

Monographie der deutschen Mundart von Tschakowa

2000

Peter Kottler

32.

Dittrich, Karin

Zur Morphologie der deutschen Stadtsprache in Temeswar

2000

Peter Kottler

33.

Gondi, Senta

Die Darstellung volkskundlicher Aspekte der deutschen Bevölkerung in den Banater Ortsmonographien. Ein Vergleich

2000

Peter Kottler

34.

Miscodan, Nicoleta

Die Verwandtschaftsbezeichnungen im Deutschen diachronisch und diatopisch betrachtet

2000

Peter Kottler

35.

Pantea, Loredana

Die Südbanater Mundarten bairisch-österreichischer Prägung im Spiegel der Sammlung von Alexander Tietz "Märchen und Sagen aus dem Banataer Bergland"

2000

Peter Kottler

36.

Sandor, Mihaela

Lexikographische Darstellung der deutschen Mundart von Billed (Buchstaben W-Z)

2000

Peter Kottler

37.

Urdasi, Dorotheea

Lexikographische Darstellung der deutschen Mundart von Großsanktnikolaus (Buchstabe Sch)

2000

Peter Kottler

38.

Hânncu, Eveline

Inwieweit vollzieht sich bei den Banater deutschen Dialektsprechern ein Codewechsel nach der Übersiedlung in die Stadt?

2000

Peter Kottler

39.

Pech, Beata

Geschichte, Sitten und Brauchtum der Sathmarer Schwaben im Spiegel ihrer Mundart

2001

Peter Kottler

40.

Calapis, Lucia

Die Varietäten des Deutschen im Banat im plurilingualen Kontakt

2001

Peter Kottler

41.

Sandor, Michaela

Wortgeographie der Pflanzennamen in den deutschen Mundarten des Banats

2001

Peter Kottler

42.

Alesu, Lavinia

Monographie der deutschen Mundart von Lowrin

2002

Peter Kottler

43.

Serafin, Simona

Besonderheiten der österreichischen Amts- und Verwaltungssprache in Urkunden und Handschriften aus dem 18. Jh. (im Archiv von Temeswar)

2002

Peter Kottler

 SPRACHLICHE UND VOLKSKUNDELICHE MAGISTERARBEITEN

MUNDARTARCHIV DES INSTITUTS; Stand 15.03.1998

 

UNIVERSITÄT TIMIS­OARA-TEMESWAR

1 Adam-Schmidt, Regine: Moselfränkische Einflüsse im Siebenbürgisch-Sächsischen und den Banater deutschen Mundarten. Temeswar, handschr. Ms. 1972, 264 S. (Diplomarbeit, Universität Temeswar, Lektor: Stefan Binder)

2 Andrea, Gabriela: Der Wortschatz im Zusammenhang mit den Sitten und Gebräuchen der rheinfränkischen Mundart von Bentschek. (Lexicul legat de obiceiuri în graiul renano-francon din comuna Bencec). Temeswar, handschr. Ms. 1970, 101 S. (Diplomarbeit, Universität Temeswar, Lektorin: Maria Pechtol)

3 Bächler, Charlotte: Lexikographische Darstellung der Mundart von Bakowa. Buchstabe L, M und N. (Prezentarea lexicografica a graiului din Bacova. Literele L, M si N). Temeswar, Typoskript (mit handschr. phon. Zeichen) 1981, 99 S. (Magisterarbeit, Universität Temeswar, Lektor: Peter Kottler)

4 Balzer, Annemarie: Der Wortschatz im Zusammenhang mit der Kleidung und Wohnung in der Mundart von Lovrin. (Vocabularul privind locuinta si hrana în graiul din Lovrin). Temeswar, handschr. Ms. 1972, 165 S. (Diplomarbeit, Universität Temeswar, Lektorin: Maria Pechtol).

5 Bartelme, Anna: Der Phonetismus der deutschen Mundart von Schiria und Pankota. (Fonetismul graiurilor germane din ­iria si Pîncota). Temeswar, handschr. Ms. 1971, 112 S. (Diplomarbeit, Universität Temeswar, Lektor: Peter Kottler.

6 Becker, Evald Ioan: Der Eigenwortschatz der Mundart von Deutschsanktpeter. (Vocabu-larul specific al graiului din Sînpetru German.) Temeswar, Typoskript 1980, 74 S. (Magi-sterarbeit, Universität Temeswar, Lektor: Peter Kottler)

7 Beitz, Rosalia: Der Wortschatz der Bauernwirtschaft in der Mundart von Ebendorf/­tiuca (Vocabularul gospodariei taranesti în graiul german din ­tiuca). Temeswar, teilweise Typo-skript, phon. Zeichen teilweise als handschr. Ms., 1980, 128 S. (Magisterarbeit, Universität Temeswar, Lektor: Peter Kottler)

8 Bentz, Ana-Maria: Der Wortschatz im Zusammenhang mit den Sitten und Bräuchen der rheinfränkischen Mundart von Knes (Lexicul legat de obiceiuri în graiul renano-francon din comuna Satchinez. Temeswar, handschr. Ms. 1974, 123 S. (Diplomarbeit, Universität Temeswar, Lektorin: Maria Pechtol.)

9 Berenz, Theresia: Der Lautbestand der Mundart von Deutschsanktpeter. (Sistemul fonetic al graiului din Sînpetru German). Temeswar, handschr. Ms., 1976, 222 S. (Diplomarbeit, Universität Temeswar, Lektor: Peter Kottler)

10 Bittner-Uitz, Anna: Das Verb in der rheinfränkischen Mundart von Sackelhausen. Temeswar, handschr. Ms. 1974, 178 S. (Diplomarbeit, Universität Temeswar, Lektor: Peter Kottler)

11 Bîtea-Lungauer, Gertrude: Monographie der bairisch-österreichischen Mundart von Steierdorf (Anina II) (Monografie a graiului austriaco-bavarez din Steierdorf (Anina II). Temeswar, handschr. Ms. 1977, 223 S. (Magisterarbeit, Universität Temeswar, Lektorin: Cristina Stanciu)

12 Bradt, Elvine: Synchronische Darstellung der Mundart von Johannisfeld (Prezentare sincronica a graiului german din Johannisfeld). Temeswar, Typoskript mit handschr. phon. Zeichen 1984, 133 S. (Magisterarbeit, Universität Temeswar, Lektor: Peter Kottler).

13 Briceag, Adam: Die synchronische Darstellung der deutschen Mundart von Perjamosch (Prezentarea sincsonica a graiului german din comuna Periam). Temeswar, handschr. Ms. 1973, 181 S. (Diplomarbeit, Universität Temeswar, Lektorin: Maria pechtol).

14 Chicin, Hilde: Wohnung, Kleidung und Nahrung in der Mundart von Großsanktnikolaus (Locuinta, îmbracamintea si hrana în graiul din Sînnicolaul Mare). Temeswar, handschr. Ms. 1973, 93 S. (Diplomarbeit, Universität Temeswar, Lektorin: Maria Pechtol).

15 Christmann, Elisabeta: Landwirtschaft und Viehzucht im Wortschatz der Gemeinde Großjetscha (Lexicul graiului german al comunei Iecea Mare legat de agricultura si cresterea vitelor). Temeswar, handschr. Ms. 1973, 302 S. (Diplomarbeit, Universität Temeswar, Lektor: Stefan Binder).

16 Coste, Felicia: Sitten und Bräuche im Spiegel des Wortschatzes der rheinfränkischen Mundart von Orzidorf (Lexicul legat de obiceiuri si datini în graiul renano-francon din comuna Ortisoara). Temeswar, teilw. Typoskript, teilw. handschr. Ms., 1981, 85 S. (Magisterarbeit, Universität Temeswar, Lektorin: Cristina Stanciu).

17 Csakli-Riedl, Irmgard: Sitten und Bräuche im Spiegel des Wortschatzes der rheinfränkischen Mundart von Rekasch (Lexicul legat de obiceiuri si datini în graiul renano-francon din comuna Recas). Temeswar, teilw. Typoskript, teilw. handschr. Ms., 1978, 130 S. (Magisterarbeit, Universität Temeswar, Lektorin: Cristina Stanciu).

18 Danetiu-Theiß, Mare: Die lexikographische Darstellung der rheinfränkischen Mundart von Großsanktnikolaus (Buchstaben O-R) (Prezentarea lexicografica a graiului renano-francon din Sînnicolaul Mare (literele O-R). Temeswar, handschr. Ms., 1979, 86 S. (Magisterarbeit, Universität Temeswar, Lektor: Peter Kottler).

19 Dippert, Ecaterina: Lexikalische Besonderheiten zwischen den Banater deutschen Mundarten auf Grund des Fragebogens des "Deutschen Wortatlasses" (Deosebiri lexicale între graiurile germane din Banat pe baza chestionarului "Atlasului lexical german"). Temeswar, Typoskript, phon. Zeichen teilw. handschr. Ms., 1979, 152 S. (Magisterarbeit, Universität Temeswar, Lektor: Peter Kottler).

20 Dumitru, Marioara Elena: Der Wortschatz im Zusammenhang mit den Haus- und Hof-arbeiten in der Mundart von Ferdinandsberg (Lexicul dialectal legat de muncile casei si ale curtii din orasul Otelul Rosu). Temeswar, handschr. Ms., 1972, 166 S. (Diplomarbeit, Universität Temeswar, Lektorin: Maria Pechtol).

21 Enderle, Anton: Banater Volksetymologien unter besonderer Berücksichtigung der rheinfränkischen Mundart von Perjamosch (Etimologii populare din Banat cu referire speciala la graiul renano-francon din Periam). Temeswar, Typoskript mit handschr. phon. Zeichen, 1976, 124 S. (Magisterarbeit, Universität Temeswar, Lektor: Peter Kottler).

22 Engels, Carolina-Renate: Kartographische Darstellung des Wortschatzes der Banater deutschen Mundarten aufgrund des Fragebogens des "Deutschen Wortatlasses" (Prezentare cartografica a lexicului graiurilor germane din Banat pe baza chestionarului Atlasului lexical german). Temeswar, Typoskript mit handschr. phon. Zeichen, 1984, 139 S. mit Karten (Magisterarbeit, Universität Temeswar, Lektor: Peter Kottler).

23 Erhardt, Magdalena-Erna: Die synchronische Darstellung der Mundart von Gisella (Prezentarea sincronica a graiului din Ghizela). Temeswar, handschr. Ms. 1971, 194 S. (Diplomarbeit, Universität Temeswar, Lektorin: Maria Pechtol).

24 Fabry, Aloisia: Phraseologismen in der deutschen Mundart von Reschitz. Temeswar, Typoskript 1983, 85 S. (Diplomarbeit, Universität Temeswar, Lektorin: Maria Pechtol).

25 Fasztusz, Magdalena: Der mundartliche Fachwortschatz der Handwerker in den Ortschaften Petrifeld, Scheindorf und Unterhamroth, Kreis Sathmar (Lexicul dialectal specific unor meserii ín localitatile Petresti, Sîi si Homorodu de Jos). Temeswar, Typoskript mit handschr. phon. Zeichen, 1979, 113 S. mit Bildtafeln (Magisterarbeit, Universität Temeswar, Lektor: Peter Kottler).

26 Ferling-Lenhardt, Erika: Sitten und Gebräuche im Spiegel des Wortschatzes der rheinfränkischen Mundart von Kleintermin (Lexicul legat de obiceiuri si datini în graiul renano-francon din satul Teremia Mica). Temeswar, handschr. Ms. 1975, 157 S. (Diplomarbeit, Universität Temeswar, Lektor: Peter Kottler).

27 Fink, Ioan (Hans): Besonderheiten der Temeswarer deutschen Umgangssprache (Particularitati ale limbii germane uzuale din Timisoara). Temeswar, Typoskript 1965, 81 S. (Diplomarbeit, Universität Temeswar, Lektor: Rudolf Hollinger).

28 Fisch, Marianne: Monographie der Reschitzaer Mundart (Monografia graiului german din orasul Resita). Temeswar, Typoskript 1973, 72 S., Anhang 5 S. (Diplomarbeit, Universität Temeswar, Lektorin: Maria Pechtol).

29 Friedl, Mathilde: Lexikographische Darstellung der Mundart von Karan. Buchstaben L, M, N. Temeswar, handschr. Ms. 1971, 204 S. (Diplomarbeit, Universität Temeswar, Lektorin: Cristina Stanciu).

30 Forman-Secosan, Renate: Synchronische Darstellung der nordbairischen Mundart von Weidenthal (Prezentare sincronica a graiului nordbavarez din Brebu Nou). Temeswar, Typoscript 1976, 169 S. (Magisterarbeit, Universität Temeswar, Lektor: Peter Kottler).

31 Frecot, Elisabeth: Der Wortschatz der rheinfränkischen Mundart von Marienfeld im Zusammenhang mit dem Weinbau (Lexicul dialectal din domeniul viticulturii în graiul renano-francon al comunei Teremia Mare). Temeswar, handschr. Ms. 1970, 140 S. (Diplomarbeit, Universität Temeswar, Lektorin: Maria Pechtol).

32 Frey, Hildegard: Der Wortschatz der Mundart von Saderlach (Vocabularul graiului din Zadareni). Temeswar, handschr. Ms. 1965, 168 S. (Diplomarbeit, Universität Temeswar, Lektor: Johann Wolf).

33 Frick, Elisabeth: Die Morphologie der Billeder Mundart (Morfologia graiului din Biled). Temeswar, handschr. Ms. 1965, 95 S. (Diplomarbeit, Universität Temeswar, Lektorin: Maria Pechtol).

34 Gadeanu, Sorin: Besonderheiten der Verwaltungssprache des 18. Jahrhunderts im Banat (Particularitati ale limbajului administrativ din secolul al 18-lea în Banat). Temeswar, Typoskript 1988, 91 S. (Magisterarbeit, Universität Temeswar, Lektor: Peter Kottler).

35 Gafka, Hildegard: Wörterbuch der rheinfränkischen Mundarten von Großjetscha und Großkomlosch. Temeswar, handschr. Ms. 1974, 262 S. (Diplomarbeit, Universität Temeswar, Lektor: Peter Kottler).

36 Gantner, Monika: Der Eigenwortschatz der deutschen Mundart von Sankt-Anna. Temeswar, Typoskript 1962, 100 S. (Diplomarbeit, Universität Temeswar, Lektor: Johann Wolf).

37 Gärtner, Susanne: Der Wortschatz der deutschen Mundart von Königshof in Verbindung mit den Körperteilen und ihren Funktionen (Lexicul graiului german din Remetea Mica în legatura cu organele si functiile corpului). Temeswar, handschr. Ms. 1971, 211 S. (Diplomarbeit, Universität Temeswar, Lektorin: Maria Pechtol).

38 Gehl, Ioan (Hans): Lautlehre der Mundart von Glogowatz (Vladimirescu). Temeswar, handschr. Ms. 1961, 70 S. (Diplomarbeit, Universität Temeswar, Lektor: Johann Wolf).

39 Gottschall, Christa: Personen- und Tiernamen in der rheinfränkischen Mundart von Grabatz (Nume de persoane si animale în graiul renano-francon din comuna Grabati). Temeswar, handschr. Ms. 1969, 102 S. (Diplomarbeit, Universität Temeswar, Lektoron: Edith Jentner).

40 Götz, Gerlinde: Pflanzen- und Tiernamen in der Mundart von Marienfeld. Temeswar, handschr. Ms. 1969, 114 S. (Diplomarbeit, Universität Temeswar, Lektorin: Maria Pechtol).

41 Größer, Elfriede: Wörterbuch der rheinfränkischen Mundart von Triebswetter. Buchstabe A. Temeswar, handschr. Ms. 1973, 224 S. (Diplomarbeit, Universität Temeswar, Lektorin: Maria Pechtol).

42 Hauler-Mager, Helga: Die Terminologie der sathmarschwäbischen Küche (terminologia bucatariei svabesti din judetul Satu-Mare). Temeswar, handschr. Ms. 1975, 89 S. (Magisterarbeit, Universität Temeswar, Lektor: Peter Kottler).

43 Haupt, Helga: Personennamen in der Mundart von Billed (Nume de persoane în graiul din Biled). Temeswar, Typoskript 1972, 130 S. (Diplomarbeit, Universität Temeswar, Lektor: Peter Kottler).

44 Heinz, Helga: Der gegenseitige Einfluß der deutschen und der rumänischen Mundart von Perjamosch (Influenta reciproca  a graiului român si german din comune Periam). Temeswar, Typoskript 1974, 89 S. (Diplomarbeit, Universität Temeswar, Lektor: Peter Kottler).

45 Henritzi, Ana Apolonia: Monographie der deutschen Mundart von ­tiuca [Ebendorf] (Prezentare sincronica a graiului german din comuna ­tiuca). Temeswar, handschr. Ms. 1973, 176 S. (Diplomarbeit, Universität Temeswar, Lektor: Peter Kottler).

46 Hintea, Lucia: Wohnung, Kleidung und Nahrung in der Mundart von Hatzfeld (Locuinta, îmbracamintea si hrana în graiul din Jimbolia). Temeswar, handschr. Ms. 1968, 78 S. (Diplomarbeit, Universität Temeswar, Lektorin: Edith Jentner).

47 Hoffmann, Gerlinde: Wohnung, Nahrung und Kleidung in der Mundart von Mercydorf (Locuinta, hrana si îmbracamintea în graiul din Mertisoara). Temeswar, handschr. Ms. 1968, 134 S. (Diplomarbeit, Universität Temeswar, Lektorin: Edith Jentner).

48 Holz, Anna: Synchronische Darstellung der rheinfränkischen Mundart von Kleinjetscha (Prezentare sincronica a graiului german din Iecea Mica). Temeswar, handschr. Ms. 1972, 302 S. (Diplomarbeit, Universität Temeswar, Lektor: Peter Kottler).

49 Huhn, Dietlinde: Personen-, Straßen- und Flurnamen in den deutschen Mundarten von Großsanktnikolaus und Tschanad (Toponimia si onomastica în graiurile germane din Sînnicolaul Mare si Cenad). Temeswar, handschr. Ms. 1977, 134 S. (Diplomarbeit, Univer-sität Temeswar, Lektor: Herbert Bockel).

50 Hummel, Margareta: Personennamen in der Mundart von Sackelhausen (Nume de persoane în graiul din Sacalaz). Temeswar, handschr. Ms. 1970, 102 S. (Diplomarbeit, Universität Temeswar, Lektorin: Maria Pechtol).

51 Hüpfel, Brunhilde: Der Wortschatz im Zusammenhang mit der Wohnung, Nahrung und Kleidung in der Mundart von Lenauheim (Vocabularul privind locuinta, hrana si îmbraca-mintea din graiul german din Lenauheim). Temeswar, handschr. Ms. 1973, 142 S. (Diplom-arbeit, Universität Temeswar, Lektor: Stefan Binder

52 Hutflötz-Ertl, Katharina: Wohnung, Kleidung und Nahrung im Wortbestand der Lieblinger Mundart. Temeswar, handschr. Ms. 1962, 72 S. (Diplomarbeit, Universität Temeswar, Lektor: Maria Pechtol).

53 Jäger, Maria: Syntaktische Eigenheiten der Mundarten von Sanktanna und Schimand (Particularitati sintactice ale graiurilor din Sîntana si ­imand). Temeswar, handschr. Ms. 1975, 115 S. (Magisterarbeit, Universität Temeswar, Lektor: Stefan Binder).

54 Jakob, Eduard Anton: Die synchronische Darstellung der Mundart des Dorfes Wiesenhaid. Temeswar, handschr. Ms. 1971, 270 S. (Diplomarbeit, Universität Temeswar, Lektorin: Maria Pechtol).

55 Kaiser, Helga: Der Wortschatz der deutschen Mundart von Pankota. Temeswar, handschr. Ms. 1966, 118 S. (Diplomarbeit, Universität Temeswar, Lektor: Johann Wolf).

56 Keil, Brigitte: Monographie der Mundart und Umgangssprache von Lippa (Monografia graiului si a limbii uzuale din Lipova). Temeswar, Typoskript 1983, 148 S. (Diplomarbeit, Universität Temeswar, Lektorin: Cristina Stanciu).

57 Keller, Agnes: Die herkunftsmäßige Zusammensetzung des Wortschatzes der deutschen Mundart von Perjamosch (Compozitia dupa origine a lexicului graiului german din Periam). Temeswar, Typoskript 1979, 147 S. (Magisterarbeit, Universität Temeswar, Lektor: Peter Kottler).

58 Keller Gertrude: Der Kopf und seine Teile im Wortschatz der deutschen Mundarten des Banats (Capul si partile sale în lexicul graiurilor din Banat). Temeswar, handschr. Ms. 1974, 95 S. (Diplomarbeit, Universität Temeswar, Lektorin: Maria Pechtol).

59 Kilburg-Murga, Renate: Der Fachwortschatz einiger Lugoscher Handwerker. (Lexicul profesional al unor mestesugari din Lugoj). Temeswar, Typoskript 1979, 121 S. (Magisterarbeit, Universität Temeswar, Lektor: Peter Kottler).

60 Kinczel, Terezia: Der Lautbestand der schwäbischen Mundart von Petrifeld, Kreis Sathmar (Sistemul fonologic al graiului suab din Petresti,jud. Satu Mare). Temeswar, handschr. Ms. 1977, 127 S. (Diplomarbeit, Universität Temeswar, Lektor: Peter Kottler).

61 Klamm-Loth, Henriette: Die rheinfränkische fest- und fescht-Mundart aus Semlak (Graiul renano-francon de tipul fest si fescht din comuna Semlac). Temeswar, handschr. Ms. 1969, 119 S. (Diplomarbeit, Universität Temeswar, Lektorin: Maria pechtol).

62 Klopfstein, Erika: Tier- und Pflanzennamen in der rheinfränkischen Mundart der Gemeinde Tschene (Nume de animale si plante în graiul renano-francon din comuna Cenei). Temeswar, handschr. Ms. 1975, 144 S. (Magisterarbeit, Universität Temeswar, Lektor: Peter Kottler).

63 Kneazovici, Renate: Familien- und Straßennamen in der deutschen städtischen Umgangssprache von Lugosch (Onomastica si microtoponimia în idiomul german din Lugoj). Temeswar, Typoskript 1984, 78 S. (Magisterarbeit, Universität Temeswar, Lektor: Peter Kottler).

64 Köfferkopf, Eva: Die synchronische Darstellung der Mundart von Neudorf (Prezentarea sincronica a graiului german din satul Neudorf). Temeswar, handschr. Ms. 1972, 204 S. (Diplomarbeit, Universität Temeswar, Lektor: Peter Kottler).

65 Kohn, Maria: Die Wortbildung der Mundart von Sanktanna (Formarea cuvintelor în graiul din Sîntana). Temeswar, handschr. Ms. 1972, 151 S. (Diplomarbeit, Universität Temeswar, Lektor: Stefan Binder).

66 Kokron, Maria: Monographie der rheinfränkischen Mundart aus Pesak (Monografia graiului din Pesac). Temeswar, handschr. Ms. 1972, 182 S. (Diplomarbeit, Universität Temeswar, Lektorin: Maria Pechtol).

67 Kollmann, Gertrude-Hildegard: Wörterbuch der südwestmoselfränkischen Mundart von Dudestii-Noi (Neubeschenowa) Buchstabe G (Dictionar al graiului moselo-francon de sudvest din Dudestii Noi, litera G). Temeswar, handschr. Ms. 1975, 80 S. (Diplomarbeit, Universität Temeswar, Lektor: Peter Kottler).

68 Koncz, Ester: Die deutsche städtische Halbmundart von Orawitz (Idiomul german din orasul Oravita). Temeswar, Typoskript 1979, 183 S. (Magisterarbeit, Universität Temeswar, Lektor: Peter Kottler).

69 Konrad, Katharina: Pflanzen- und Tiernamen in der Mundart von Nitzkydorf (Nume de plante si animale în graiul din Nitchidorf). Temeswar, handschr. Ms. 1968, 170 S. (Diplomarbeit, Universität Temeswar, Lektorin: Maria Pechtol).

70 Konschitzky, Walther: Sprichwörter, Redensarten und stehende Vergleiche in den Mundarten der Dörfer Bakowa, Darowa und Nitzkydorf (Proverbe, locutiuni si comparatii în graiurile germane din comunele Bacova, Darova si Nitchidorf). Temeswar, Typoskript mit handschr. phon. Zeichen, 1967, 67 S. (Diplomarbeit, Universität Temeswar, Lektor: Johann Wolf).

71 Kottre, Eva: Die Besonderheiten der Umgangssprache von Lugosch (Particularitatile vorbirii germane uzuale din Lugoj). Temeswar, Typoskript 1979, 119 S. (Magisterarbeit, Universität Temeswar, Lektorin: Cristina Stanciu).

72 Krachtus, Helga: Die synchronische Darstellung der deutschen Mundart von Albrechtsflor. (Prezentarea sincronica a graiului german din satul Teremia Mica). Temeswar, handschr. Ms. 1971, 204 S. (Diplomarbeit, Universität Temeswar, Lektorin: Maria Pechtol).

73 Kraiter, Elisabeth: Synchronische Darstellung der Mundart von Birda (Prezentarea sincronica a graiului german din Birda). Temeswar, handschr. Ms. 1985, 131 S. (Magisterarbeit, Universität Temeswar, Lektorin: Cristina Stanciu).

74 Krämer, Magdalena: Der Wortschatz im Zusammenhang mit den Sitten und Gebräuchen der rheinfränkischen Mundart von Lenauheim (Lexicul legat de obiceiuri în graiul renano-francon din comuna Lenauheim). Temeswar, handschr. Ms. 1969, 119 S. (Diplomarbeit, Universität Temeswar, Lektorin: Maria Pechtol).

75 Krebs, Ana: Die morphologische Struktur der deutschen Mundarten von Kleinsanktnikolaus, Neuarad und Engelsbrunn (Studiu asupra morfologiei graiului german din Sînnicolaul Mic, Aradul Nou si Fîntînele). Temeswar, handschr. Ms. 1972, 149 S. (Diplomarbeit, Universität Temeswar, Lektor: Peter Kottler).

76 Kron, Anneliese: Tier- und Pflanzennamen in der rheinfränkischen Mundart von Nero (Nume de animale si plante în graiul renano-francon din Nerau). Temeswar, handschr. Ms. 1974, 140 S. (Magisterarbeit, Universität Temeswar, Lektor: I. G. Stoica).

77 Kruckenberger-Pfau, Ecaterina: Der Fachwortschatz des Schmieds, Wagners, Seilers und Steinmetzen in der Mundart von Sanktandres (Lexicul unor mestesuguri din comuna Sînandrei). Temeswar, handschr. Ms. 1972, 99 S. (Magisterarbeit, Universität Temeswar, Lektorin: Maria Pechtol).

78 Kühlburg-Recktenwald, Renate: Lexikographische Darstellung der rheinfränkischen Mundart von Kleinsanktpeter, Buchstaben D. E (Prezentarea lexicografica a graiului re-nano-francon din Sînpetru Mic, D, E). Temeswar, handschr. Ms. 1974, 194 S. mit Fotos, (Magisterarbeit, Universität Temeswar, Lektor: Peter Kottler).

79 Kühn, Erika: Lexikographische Darstellung der Mundart von Kleinsanktpeter, Buchstabe K und L (Prezentarea lexicografica a graiului din Sînpetru Mic, literele K si L). Temeswar, handschr. Ms. 1977, 150 S. (Magisterarbeit, Universität Temeswar, Lektor: Peter Kottler).

80 Kunz, Margareta: Die gegenwärtigen Veränderungen in der Mundart von Giarmata Vii. Temeswar, Typoskript 1979, 204 S. (Magisterarbeit, Universität Temeswar, Lektorin: Cristina Stanciu).

81 Lampl-Feisthammel, Ingeborg: Kinderreime und Kinderspiele in den deutschen Mundarten von Marienfeld und Schandra (Rime si jocuri pentru copii în graiurile germane din Teremia Mare si ­andra). Temeswar, Typoskript mit handschr. phon. Zeichen, 1980, 148 S. (Magisterarbeit, Universität Temeswar, Lektor: Peter Kottler).

82 Laub, Anneliese: Vergleichende Phonetik der rheinfränkischen Mundarten von Lovrin und Großsanktpeter. Temeswar, handschr. Ms. 1973, 115 S. (Diplomarbeit, Universität Temeswar, Lektor: Peter Kottler).

83 Leis, Ana Maria: Der Lautbestand der rheinfränkischen Mundarten aus Altringen und Bogda. Temeswar, handschr. Ms. 1975, 202 S. (Diplomarbeit, Universität Temeswar, Lektor: Peter Kottler).

84 Lindenmayer, Helene: Die synchronische Darstellung der Mundart des Dorfes Vizejdia (Prezentarea sincrona a graiului comunei Vizejdia). Temeswar, handschr. Ms. 1972, 228 S. (Magisterarbeit, Universität Temeswar, Lektor: Stefan Binder).

85 Löchinger, Amalia: Der Phonetismus der deutschen Mundarten von Nitzkydorf und Bakowa (Fonwtismul graiurilor germane din Nitchidorf si Bacova). Temeswar, handschr. Ms. 1971, 209 S. (Magisterarbeit, Universität Temeswar, Lektor: Peter Kottler).

86 Loibl-Kornibe, Renate: Das Verhältnis zwischen Mundart und Umgangssprache bei der deutschen Bevölkerung der Stadt Großsanktnikolaus (Raportul dintre grai si limba uzuala la populatia germana din Sînnicolaul Mare). Temeswar, handschr. Ms. 1978, 187 S. (Magisterarbeit, Universität Temeswar, Lektor: Peter Kottler).

87 Lupu, Violeta: Vergleichende Phonetik der deutschen Mundarten von Lenauheim und Grabatz (Fonetismul graiurilor germane din Lenauheim si Grabati). Temeswar, handschr. Ms. 1971, 100 S. (Magisterarbeit, Universität Temeswar, Lektor: Peter Kottler).

88 Lux, Hedwig: Der mundartliche Fachwortschatz der Handwerker in der Ortschaft Triebswetter, Kreis Temesch (Lexicul dialectal specific unor mestesuguri în localitatea Tomnatic, judetul Timis). Temeswar, teilw. Typoskript, teilw. handschr. Ms. 1986, 87 S. mit Bildtafeln (Magisterarbeit, Universität Temeswar, Lektorin: Cristina Stanciu).

89 Lux, Franz Herwig: Merkmale der Mundart von Großsanktpeter (Particularitati ale graiului din Sînpetru Mare). Temeswar, Typoskript 1972, 99 S. (Magisterarbeit, Universität Temeswar, Lektor: Peter Kottler).

90 Lux-Reith, Renate: Der Wortschatz der Küche in der deutschen Mundart von Jahrmarkt (Lexicul bucatariei în graiul german din Giarmata). Temeswar, handschr. Ms. 1977, 113 S. (Diplomarbeit, Universität Temeswar, Lektor: Peter Kottler).

91 Maties,Maria: Charakteristische Merkmale der syntaktischen Struktur der moselfränkischen Mundart von Billed (Trasaturi caracteristice ale struncturii sintactice a graiului moselo-francon din Biled ). Temeswar, handschr. Ms. 1971, 123 S. (Magisterarbeit, Universität Temeswar, Lektor: Peter Kottler).

92 Mausz, Monika: Lexikographische Darstellung der Mundart von Triebswetter. Buchstabe S. Temeswar, handschr. Ms. 1982, 398 S. (Magisterarbeit, Universität Temeswar, Lektorin: Cristina Stanciu).

93 Mayer-Kuncz, Agneta: Der Wortschatz der bäuerlichen Wirtschaft in der sathmarschwäbischen Mundart von Petrifeld (Terminologia dialectala legata de gospodaria taraneasca din comuna Petresti, judetul Satu Mare). Temeswar, Typoskript 1978, 95 S. (Magisterarbeit, Universität Temeswar, Lektor: Peter Kottler).

94 Merle, Brigitte: Tier- und Pflanzennamen in der deutschen Mundart von Großkomlosch (Nume de animale si plante în graiul german din Comlosul Mare). Temeswar, handschr. Ms. 1972, 121 S. (Diplomarbeit, Universität Temeswar, Lektorin: Maria Pechtol).

95 Michels, Katharina: Der Bedeutungswandel in der Mundart von Sackelhausen (Evolutia semantica a graiului german în graiul german din Sacalaz). Temeswar, handschr. Ms. 1974, 105 S. (Diplomarbeit, Universität Temeswar, Lektor: Peter Kottler).

96 Mikl-Andresz, Katharina: Synchronische Darstellung der deutschen Mundart von Pietroasa Mare [Ebendorf] (Prezentare sincronica a graiului german din Pietroasa Mare). Temeswar, Typoskript 1976, 114 S. (Diplomarbeit, Universität Temeswar, Lektor: Peter Kottler).

97 Mittler, Suzanna: Personen-, Straßen- und Flurnamen in der deutschen Mundart von Neupetsch (Onomastica si microtoponimia în graiul german din Peciu Nou). Temeswar, Typoskript mit handschr. phon. Zeichen, 1984, 92 S. (Magisterarbeit, Universität Temeswar, Lektor: Peter Kottler).

98 Mittler-Schady, Sophia: Probleme der Wortgeographie in den Banater deutschen Mundarten (Cercetari de geografie lingvistica aplicate la lexicul graiurilor germane din Banat). Temeswar, Typoskript 1982, 174 S. mit Wortkarten (Magisterarbeit, Universität Temeswar, Lektor: Peter Kottler).

99 Niederkorn, Wanda: Mundart und Berufssprache der Gießer aus Reschitza.Temeswar, Typoskript 1964, 66 S. (Diplomarbeit, Universität Temeswar, Lektor: Johann Wolf).

100 Noll-Kirch, Ingrid: Der Lautbestand der deutschen Mundart von Sanktandres (onetica graiului german din Sînandrei). Temeswar, Typoskript 1964, 115 S. (Diplomarbeit, Universität Temeswar, Lektor: Johann Wolf).

101 Oberten, Hildegard: Monographie der deutschen Mundart von Triebswetter (Monogra-fia graiului german din comuna Tomnatic). Temeswar, handschr. Ms. 1971,161 S.

102 Orner, Wendel: Sitten und Gebräuche im Spiegel des Wortschatzes der rheinfränkischen Mundart von Darowa (Lexicul legat de obiceiuri si datini în graiul renano-francon din comuna Darova). Temeswar, Typoskript mit handschr. phon. Zeichen, 1974, 162 S. (Diplom-arbeit, Universität Temeswar, Lektor: Peter Kottler).

103 Oster, Maria: Der Wortschatz im Zusammenhang mit den Sitten und Gebräuchen der düdfränkischen Mundart von Sanktanna (Lexicul legar de obiceiuri si traditii în graiul sud-francon din comuna Sîntana). Handschr. Ms., Temeswar 1972, 112 S. (Magisterarbeit, Universität Temeswar, Lektorin: Maria Pechtol).

104 Pavel-Jost, Ana Barbara: Die synchronische Darstellung der deutschen Mundart von Freidorf (Temeswar). Temeswar, handschr. Ms. 1972, 171 S. (Diplomarbeit, Universität Temeswar, Lektorin: Maria Pechtol).

105 Petla-Radu, Herta: Das Verhältnis zwischen Herkunft der Siedler und den Kennzeichen der Mundart von Bakowa. Temeswar, Typoskript 1978, 173 S. (Diplomarbeit, Universität Temeswar, Lektor: Peter Kottler).

106 Pflanzner, Ioan (Hans): Der Wortschatz aus Jahrmarkt im Zusammenhang mit der Landwirtschaft (Vocabularul din Giarmata în legatura cu agricultura). Temeswar, handschr. Ms. 1972, 174 S. (Diplomarbeit, Universität Temeswar, Lektorin: Maria Pechtol).

107 Piskay, Susanne: Der Wortschatz im Zusammenhang mit den Sitten und Gebräuchen der rheinfränkischen Mundart von Sackelhausen (Lexicul legat de obiceiuri în graiul renano-francon din comuna Sacalaz). Temeswar, handschr. Ms. 1974, 121 S. mit Fotos, (Diplomarbeit, Universität Temeswar, Lektorin: Maria Pechtol).

108 Popescu, Maria Adriana: Der Fachwortschatz deutschen Ursprungs in der Sprache der Bergleute von Secul, Doman, Dognecea und Ocna de Fier. Temeswar, handschr. Ms. 1972, 99 S. (Magisterarbeit, Universität Temeswar, Lektor: Stefan Binder).

109 Potye, Kunigunde: Der Fachwortschatz der Handwerker aus der Gemeinde Warjasch (Lexicul profesional al mestesugarilor din comuna Varias). Temeswar, Typoskript 1971, 97 S. (Diplomarbeit, Universität Temeswar, Lektor: Stefan Binder).

110 Probst, Matei: Vergleich zwischen den Mundarten von Jahrmarkt und Bruckenau (Comparatie între graiurile comunelor Giarmata si Pischia). Temeswar, handschr. Ms. 1972, 123 S. (Magisterarbeit, Universität Temeswar, Lektor: Peter Kottler).

111 Rabong, Gertrud: Die Mundart von Orzidorf. Monographie (Monografia graiului german din Ortisoara). Temeswar, Typoskript 1979, 142 S. (Magisterarbeit, Universität Temeswar, Lektor: Peter Kottler).

112 Reiner, Peter: Vergleichende Phonetik der rheinfränkischen Mundarten aus Teremia Mare [Marienfeld] und Nero (Fonetismul graiurilor renano-francone din Teremia mare si Nerau). Temeswar, handschr. Ms. 1972, 156 S. (Diplomarbeit, Universität Temeswar, Lektor: Peter Kottler).

113 Reinholz, Edith: Personen-, Straßen- und Flurnamen in der deutschen Mundart von Sanktanna (Onomastica si microtoponimia în graiul german din Sîntana). Temeswar, Typoskript mit handschr. phon. Zeichen, 1983, 94 S. (Magisterarbeit, Universität Temeswar, Lektor: Peter Kottler).

114 Reiser, Nikolaus: Der Wortschatz im Zusammenhang mit den Sitten und Gebräuchen der rheinfränkischen Mundart von Triebswetter (Lexicul legat de obiceiuri în graiul renano-francon din comuna Tomnatic). Temeswar, handschr. Ms. 1979, 101 A. (Diplomarbeit, Universität Temeswar, Lektor: Maria Pechtol).

115 Rujisca-Wolf, Marianne: Synchronische Darstellung der nordbairischen Mundart von Alt-Sadowa (Prezentare sincronica a graiului nordbavarez din Sadova Veche). Temeswar, handschr. Ms. 1972, 311 S. (Diplomarbeit Universität Temeswar, Lektorin: Maria Pechtol).

116 Schackmann, Margareta: Wörterbuch der deutschen Mundarten von Billed und Kleinbetschkerek. Buchstaben B und C. Temeswar, handschr. Ms. 1976, 195 S. (Magisterarbeit, Universität Temeswar, Lektor: Peter Kottler).

117 Schäfer, Susanne: Die Wortbildung in der Mundart von Sackelhausen (Formarea cuvintelor în graiul din Sacalaz). Temeswar, handschr. Ms. 1966, 137 S. (Diplomarbeit, Universität Temeswar, Lektorin: Maria Pechtol).

118 Schaff, Magdalena: Mundart und Berufssprache der Maurer und Zimmerleute aus der banater Gemeinde Jahrmarkt. Temeswar, teilw. maschinenschr., teilw. handschr. Ms., 1963, 144 S. (Diplomarbeit, Universität Temeswar, Lektor: Johann Wolf).

119 Schelb, Terezia: Sitten und Bräuche und ihre Widerspiegelung im Wortschatz der alemannischen Mundart von Saderlach (Obiceiuri si datini; reflectarea lor în lexicul graiului aleman din Zadareni). Temeswar, Typoskript mit handschr. phon. Zeichen) 1979, 221 S. (Magisterarbeit, Universität Temeswar, Lektor: Peter Kottler).

120 Schickerle, Gerlinde: Die synchronische Darstellung derdeutschen Mundart von Batiz (Prezentarea sincronica a graiului german din Batiz). Temeswar, handschr. Ms. 1976, 202 S. (Magisterarbeit, Universität Temeswar, Lektor: Peter Kottler).

121 Schmalz, Anton: Ein Wörterbuch der deutschen Mundart von Neupanat und Baumgarten, Buchstabe A. Temeswar, handschr. Ms. 1976, 320 S. (Magisterarbeit, Universität Temeswar, Lektor: Peter Kottler).

122 Schmidt, Ilse: Der Eigenwortschatz der Mundart von Zabrani [Guttenbrunn] (Particula-ritatati lexicale ale graiului german din Zabrani). Temeswar, handschr. Ms. 1978, 183 S. (Diplomarbeit, Universität Temeswar, Lektorin: Cristina Stanciu).

123. Schmidt, Ingrid: Der Lautbestand der odenwäldischen Mundart von Zabrani [Gutten-brunn] (Fonetismul graiului german din Zabrani). Temeswar, handschr. Ms. 1974, 191 S. (Diplomarbeit, Universität Temeswar, Lektor: Peter Kottler).

124 Schneider, Irmgard: Der Wortschatz der deutschen Mundart von Bogarosch (Lexicul graiului german din Bulgarus). Temeswar, handschr. Ms. 1967, 200 S. (Diplomarbeit, Universität Temeswar, Lektorin: Maria Pechtol).

125 Schnur-Warresz: Lexikographische Darstellung der Mundart von Giarmata Vii. Buchstaben T, U, V (Glosar al graiului din Giarmata Vii. Literele T, U, V). Temeswar, Typoskript mit handschr. phon. Zeichen, 1984, 91 S. (Magisterarbeit, Universität Temeswar, Lektorin: Cristina Stanciu).

126. Schreiber-Hehn, Lotte: Die herkunftsmäßige Zusammensetzung des Wortschatzes der deutschen Mundart von Tomnatic [Triebswetter] (Compozitia dupa origine a lexicului graiului german din Tomnatic). Temeswar, Typoskript 1983, 117 S. (Magisterarbeit, Universität Temeswar, Lektor: Peter Kottler).

127 Schreyer, Liane: Der Wortschatz im Zusammenhang mit den Sitten und Gebräuchen der rheinfränkischen Mundart von Marienfeld (Lexicul legar de obiceiuri în graiul renano-francon din comuna Teremia Mare). Temeswar, handschr. Ms. 1974, 116 S. (Diplomarbeit, Universität Temeswar, Lektor: I. G. Stoica).

128 Sclipcea-Anghel, E. Lucia: Die synchronische Darstellung der Mundart von Aurel Vlaicu [Benzenz] (Prezentarea sincronica a graiului din comuna Aurel Vlaicu). Temeswar, handschr. Ms. 1969, 207 S. (Diplomarbeit, Universität Temeswar, Lektorin: Edith Jentner).

129 Seeler, Helga: Der Wortschatz im Zusammenhang mit den Sitten und Gebräuchen der moselfränkisch-rheinfränkischen Mundart von Neupetsch (Lexicul legat de obiceiuri în graiul moselo-renano-francon din Peciul Nou). Temeswar, handschr. Ms. 1974, 121 S. (Diplomarbeit, Universität Temeswar, Lektor: I. G. Stoica).

130 Seif, Anna: Arbeiten und Geräte in der Mundart der Gemeinde Kowatschi (Lucrari si unelte în dialectul din comuna Covaci). Temeswar, Typoskript 1962, 114 S. (Diplomarbeit, Universität Temeswar, Lektor: Johann Wolf).

131 Seifer, Anna: Der Wortschatz aus Sanktanna im Zusammenhang mit der Landwirtschaft (Vocabularul din Sîntana în legatura cu agricultura). Temeswar, handschr. Ms. 1970, 185 S. (Diplomarbeit, Universität Temeswar, Lektorin: Maria Pechtol).

132 Six, Eva: Die phraseologischen Fügungen aus dem Mundartroman "De Kaule-Baschtl" von Ludwig Schwarz, verglichen mit der Mundart von Sînleani [Sanlean] (Expresiile frazeologice din romanul dialectal "De Kaule-Baschtl" de Ludwig Schwarz, comparate cu cela ale graiului din Sînleani). Temeswar, Typoskript 1981, 61 S. (Magisterarbeit, Universität Temeswar, Lektor: Peter Kottler).

133 Stauber-Szabath, Edelgard: Personen- und Ortsnamen in der deutschen Mundart von Alt-Sadowa (Nume de persoane si toponimice în graiul german din Sadova Veche). Temeswar, Typoskript 1975, 73 S. (Magisterarbeit, Universität Temeswar, Lektor: I. G. Stoica).

134 Stefan, Elisabeth: Die Wortbildung in nder Mundart von Jahrmarkt (Formarea cuvintelor în graiul german din Giarmata). Temeswar, handschr. Ms. 1972, 159 S. (Diplomarbeit, Universität Temeswar, Lektor: Stefan Binder).

135. Stein, Herta: das Verhältnis zwischen Mundart und Umgangssprache bei den Deutschen in Neupetsch (Raportul între grai si limba uzuala la vorbitorii de limba germana din Peciu Nou). Temeswar, Typoskript 1978, 147 S. (Magisterarbeit, Universität Temeswar, Lektor: Peter Kottler).

136 Steiner, Hans: Die Mundart von Tschanad, Monographie (Monografia graiului german din Cenad). Temeswar, handschr. Ms. 1971, 210 S. (Diplomarbeit, Universität Temeswar, Lektor: Stefan Binder).

137 Stemper, Rosemarie: Die herkunftsmäßige Zusammensetzung des Wortschatzes der Mundart von Sanktandreas (Compozitie dupa origine a lexicului graiuluib german din Sînandrei). Temeswar, handschr. Ms. 1977, 121 S. (Magisterarbeit, Universität Temeswar, Lektor: Peter Kottler).

138 Straub, Franz: Der Wortschatz der deutschen Mundart von Neu-Arad (Lexicul graiului german din Aradul Nou). Temeswar, handschr. Ms. 1965, 130 S. (Diplomarbeit, Universität Temeswar, Lektor: Johann Wolf).

139 Stütz-Aubermann, Ecaterina: Das Adjektiv in den drei rheinfränkischen Mundarten von Lowrin, Bogarosch und Triebswetter (Adjectivul în graiurile germane de tip renano-francon din localitatile Lovrin, Bulgarus si Tomnatic). Temeswar, handschr. Ms. 1970, 138 S. (Diplomarbeit, Universität Temeswar, Lektor: Peter Kottler).

140 Suck, Magdalena: Monographie der deutschen Mundart von Schöndorf. Temeswar, handschr. Ms. 1972, 261 S. (Magisterarbeit, Universität Temeswar, Lektor: Peter Kottler).

141 Tamas Alexandrina: Pflanzen- und Tiernamen in der Mundart von Billed (Nume de plante si animale în graiul din Biled). Temeswar, handschr. Ms. 1968, 125 S. (Diplomarbeit, Universität Temeswar, Lektorin: Maria Pechtol).

142 Tötz, Waldtraut: Monographie der rheinfränkischen Mundart von Alexanderhausen (Monografia graiului [renano-francon] din ­andra). Temeswar, handschr. Ms. 1972, 176 S. (Magisterarbeit, Universität Temeswar, Lektor: Peter Kottler).

143 Trapp, Eva: Die Wortbildung in der südfränkischen Mundart der Gemeinde Glogowatz (Formarea cuvintelor în graiul sud-francon al comunei Glogovat). Temeswar, handschr. Ms. 1972, 173 S. (Diplomarbeit, Universität Temeswar, Lektor: Stefan Binder).

144 Triess, Rosemarie: Vergleichende Phonetik der rheinfränkischen Mundart aus Alunisch [Traunau] und Aliosch (Fonetismul graiurilor renano-francone din Alunis si Alios). Temeswar, handschr. Ms. 1973, 194 S. (Diplomarbeit, Universität Temeswar, Lektor: Peter Kottler).

145 Unterweger-Palade, Dorothea: Die synchronische Darstellung der Mundart von Blumenthal (Prezentarea sincronica a dialectului din Masloc). Temeswar, handschr. Ms. 1971, 200 S. (Diplomarbeit, Universität Temeswar, Lektorin: Maria Pechtol).

146 Vanghele-Schreiber, Monica: Das Verhältnis zwischen der Herkunft der Siedler und den Kennzeichenn der Mundart von Sackelhausen (Raportul dintre originea colonistilor si caracteristicile graiului german din Sacalaz). Temeswar, handschr. Ms. 1977, 163 S. (kopiert wurden nur die Seiten 1-15 und 104-163). (Diplomarbeit, Universität Temeswar, Lektor: Peter Kottler).

147 Vastag, Mihai: Zur Lexik der Handwerker in der rheinfränkischen Mundart von Hatzfeld (Cu privire la lexicul meseriasilor în graiul renano-francon din Jimbolia). Temeswar, Typoskript 1973, 62 S. (Diplomarbeit, Universität Temeswar, Lektorin: Maria Pechtol).

148 Vuchetich, Ferdinand: Die Mundart von Tschene. Monographie. Temeswar, handschr. Ms. 1971, 219 S. (Magisterarbeit, Universität Temeswar, Lektor: Stefan Binder).

149 Wagner, Herta: Der Lautbestand der Mundart von Rekasch (Fonetismul graiului german din Recas). Temeswar, handschr. Ms. 1975, 208 S. (Diplomarbeit, Universität Temeswar, Lektor: Peter Kottler).

150 Wagner, Peter: Der Wortschatz in der Mundart von Hatzfeld im Ackerbau (Lexicul graiului din Jimbolia în agricultura). Temeswar, handschr. Ms. 1972, 114 SW. (Diplom-arbeit, Universität Temeswar, Lektorin: Maria Pechtol).

151 Wagner-Vogel, Liselotte: Der Vokalismus der betonten Silben in den rheinfränkischen und moselfränkischen Mundarten des Banats (Vocalismul silabelor accentuate în graiurile germane de tip renano-francon si moselo-francon din banat). Temeswar, handschr. Ms. 1974, 100 S. (Diplomarbeit, Universität Temeswar, Lektor: Peter Kottler).

152 Wambach, Beate Anita: Der Wortschatz im Zusammenhang mit den Haus- und Feldarbeiten in der Mundart von Gertjanosch (Lexicul dialectal legat de muncile casei si ale cîmpului în comuna Carpinis). Temeswar, handschr. Ms. 1969, 189 S. (Diplomarbeit, Universität Temeswar, Lektorin: Maria Pechtol).

153 Weber-Neumann, Margarethe: Herkunftsmäßige Zusammensetzung des Wortschatzes der Mundart von Billed (Compozitia dupa origine a lexicului graiului german din Biled). Temeswar, teilw. Typoskript, teilw. handschr. Ms. 1977, 154 S. (Magisterarbeit, Universität Temeswar, Lektor: Peter Kottler).

154 Weckerle, Anton: Der Phonetismus der deutschen Mundarten von Sanktanna und Sanktmartin (Fonetismul graiurilor germane din Sîntana si Sînmartin). Temeswar, handschr. Ms. 1967, 134 S. (Diplomarbeit, Universität Temeswar, Lektor: Johann Wolf).

155 Weinschrott, Erich: Lautlehre der Mundart von Großdorf (Fonetica graiului german din Satul Mare, Arad). Temeswar, handschr. Ms. 1961, 71 S. (Diplomarbeit, Universität Temeswar, Lektor: Johann Wolf).

156 Weinschrott, Karl: Sprichwörter und Redensarten in den Banater deutschen Mundarten. Temeswar, handschr. Ms. 1961, 66 S. (Diplomarbeit, Universität Temeswar, Lektor: Johann Wolf).

157 Weltsch, Helga: Vergleichende Phonetik der rheinfränkischen Mundarten von Wiesenhaid und Kreuzstätten (Fonetismul graiurilor germane de factura renano-francona din Tisa Noua si Cruceni). Temeswar, handschr. Ms. 1973, 175 S. (Magisterarbeit, Universität Temeswar, Lektor: Peter Kottler).

158 Wiener, Edith: Die Welt des Kindes in der Mundart von Kleinjetscha (Lumea copilului reflectata în graiul german din Iecea Mica). Temeswar, Typoskript 1978, 85 S. (Magister-arbeit, Universität Temeswar, Lektor: Peter Kottler).

159 Wilhelm, Margareta: Das Verb in der moselfränkischen Mundart von Billed und Neubeschenowa (Verbul în graiul moselo-francon din Biled si Dudestii Noi). Temeswar, handschr. Ms. 1969, 164 S. (Diplomarbeit, Universität Temeswar, Lektor: Peter Kottler).

160 Wolf, Walter: Der Wortschatz der rheinfränkischen Mundart von Kleinsanktpeter im Zusammenhang mit Wohnung, Kleidung und Nahrung (Vocabularul graiului renano-francon din localitatile Sînpetru Mic în legatura cu locionta, îmbracamintea si hrana). Temeswar, handschr. Ms. 1973, 117 S. (Diplomarbeit, Universität Temeswar, Lektor: Maria Pechtol).

161 Zaganescu, Doina: Der Wortschatz der Mundart von Wolfsberg {Garîna} (Vocabularul graiului de la Wolfsberg {Garîna}). Temeswar, Typoskript mit handschr. phon. Zeichen, 1965, 94 S. (Diplomarbeit, Universität Temeswar, Lektor: Johann Wolf).

162 Zimmer, Elisabeta: Der Lautbestand der deutschen Mundart von Billed (Fonetica graiului german din Biled). Temeswar, teilw. Typoskript, teilw. handschr. Ms., 1966, 83 S. (Diplomarbeit, Universität Temeswar, Lektor: Johann Wolf).

163. Zimmermann-Peppel, Trude: Sitten und Gebräuche im Spiegel des Wortschatzes der rheinfränkischen Mundart von Freidorf {Temeswar} (Lexicul legat de obiceiuri si datini în graiul renano-francon din Freidorf {Timisoara}). Temeswar, teilw. Typoskript, teilw. handschr. Ms., 1979, 178 S. (Magisterarbeit, Universität Temeswar, Lektorin: Cristina Stanciu).

164 Zipp-Cizmas, Erna: Herkunftsmäßige Zusammensetzung des Wortschatzes der Mundart von Rekasch (Compozitia dupa origine a lexicului graiului german din Recas). Temeswar, handschr. Ms. 1978, 183 S. (Magisterarbeit, Universität Temeswar, Lektorin: Cristina Stanciu).

165 Zippel, Edith: Die Monographie der moselfränkischen Mundart von Neubeschenowa (Dudestii Noi). Temeswar, handschr. Ms. 1972, 243 S. (Diplomarbeit, Universität Temeswar, Lektor: Peter Kottler).

166 Zwick, Herta: Semantische Unterschiede zwischen der Mundart von Bakowa und der Hochsprache (Deosebiri semantice între graiul din Bacova si germana literara). Temeswar, Typoskript mit handschr. phon. Zeichen, 1979, 155 S. (Magisterarbeit, Universität Temeswar, Lektor: Peter Kottler).

 

 

Volkskundliche Diplomarbeiten an der Hochschule für Lehrerausbildung "Eötvös József" Baja, Lehrstuhl für Ausbildung der Minderheitenlehrer

                          

Nr.

Name

Titel

Jahr

Lektor

1.

Gerstmár, Szilvia

Untersuchung zur Sprache und Identität der Ungarndeutschen in Mór

1992-1993

Adél Manz

2.

Schneiderné Bachmann, Ágnes

Familiensitten und -Bräuche im ungarndeutschen Dorf Tarjan

1993

Adelheid Manz

3.

Heffner, Hedvig

Untersuchung zur ungarndeutschen Identität in Gara

1994

Adelheid Manz

4.

Klág, Beáta

Untersuchung zur ungarndeutschen Identität in Jerking (Gyorköny)

1994

Adelheid Manz

5.

Bényi, Valéria

Methoden und Auswirkung im Deutschunterricht zum Thema "Lesen und Schreiben": Beobachtungen in Grundschulen von Baja, wo Deutsch als Fremdsprache unterrichtet wird

1994/95

Adelheid Manz

6.

Herger, Gabriella

Untersuchung zur ungarndeutschen Identität in Nagymányok

1994/95

Adelheid Manz

7.

Tarlósné Zsifkovics, Lívia

Zweisprachiger Unterricht und Nationalitätenunterricht im Vergleich Großnyárád und Maisch

1994/95

Adelheid Manz

8.

Rácz, Nóra

Untersuchung zur Sprache und Identität der Ungarndeutschen in Szekszárd

1995

Adelheid Manz

9.

Reil, Anita

Ungarndeutsche Märchen im Deutschunterricht der zweisprachigen Schulen

1995

Adleheid Manz

10.

Tresz, Péter

Nationalitätenkunde im Deutschunterricht

1995

Adleheid Manz

11.

Herger, Gabriella

Untersuchung zur ungarndeutschen…

1995

Adelheid Manz

12.

Kaiser, Anikó

Ungarndeutsche Küchenbrauchtum, ungarndeutsche Speisen

1995/96

Adél Manz

13.

Vörös, Csaba

Die Rolle des ungarndeutschen Volksliedes im Sprachunterricht

1995/96

Adél Manz

14.

Garda, Zsuzsa

Deutsch als Fremsprache in der Grundschule unter dem Gesichtspunkt neuerer didaktisch-methodischen Ansätzen

1995/96

Peter Albrecht

15.

Pest, Szilvia

Sitten und Bräuche im Muttersprachunterricht (Ostern)

1995/96

Adelheid Manz

16.

Lakner, Bernadett

Aberglaube und Volksheilverfahren in Tschasartet

1997

János Glasenhardt

17.

Török, Ákos

Die Geschichte des Dorfes Tschasartet nach dem II. Weltkrieg

1997

János Glasenhardt

18.

Gaszner, Gábor

Ungarndeutsche Volksbräuche, die Hochzeitsbräuche der Deutschen von Bátaszék

1997

János Glasenhardt

19.

Wolfárd, Beáta

Die Weihnachtszeit im nationalitäten Deutschunterricht

1997

Éva Szots

20.

Hódosi, Anikó

Versuch einer Projekt mit dem Thema "Deutschland stellt sich vor"

1997

Beatrix Daul

21.

Nagy, Gábor

Die Versöhnung. Die deutsche Minderheit in Vaskút

1997/98

János Glasenhardt

22.

Beckné Spengler, Eniko

Die These über die Kollektivschuld der Ungarndeutschen und ihre Aussiedlung nach dem II. Welkrieg "in Németbóly"

1997/98

János Glasenhardt

23.

Kaitzné Beck, Renáta

Ungarndeutsche Volksbräuche in meinem Heimatdorf

1997/98

János Glasenhardt

24.

Mamuzsity, Edit

Minderheiten als Brücke. Darstellung der Zusammenarbeit zwischen der ungarndeutschen Minderheit und der Bundesrepublik

1997/98

János Glasenhardt

25.

Hollósy, Zsuzsanna

Minderheiten als "Brücke". Darstellung der Zusammenarbeit zwischen der ungarndeutschen Minderheit und der Bundesrepublik Deutschland

1997/98

János Glasenhardt

26.

Amrein, Ágnes

Phraseologismen in der Nadascher Mundart

1997/98

János Glasenhardt

27.

Bagóczky, Rita

Die Versöhnung: Die Darstellung der Beziehung der vertriebenen Deutschen aus Ungarn zu iherer "alten Heimat" Csávoly-Waiblingen

1997/98

János Glasenhardt

28.

Vadász, Erika

Ungarndeutsche Volksbräuche in Vaskút (Waschkut) Hochzeitsbräuche

1997/98

 János Glasenhardt

29.

Jakubács, László

Minderheiten als "Brücke" - Die Angele-Sippe. Darstellung einer Partnerschaft zwischen Ummendorf und Tschasartet

1997/98

János Glasenhardt

30.

Ginder, Angéla

Familiengeschichte im XX. Jahrhundert

1998/99

János Glasenhardt

31.

Simon, Zsuzsanna

Ungarndeutsche Bräuche vor und nach 1945 in Nemesnádudvar

1998/99

János Glasenhardt

32.

Éberling, Tímea

Bauten der Ungarndeutschen

1998/99

Beatrix Daul

33.

Furák, Zoltán

Eine ungarndeutsche Hochzeit in Udvar

1998/99

Beatrix Daul

34.

Illés, Annamária

Die Blaufärberei in Bácsalmás

1998/99

Beatrix Daul

35.

Nagy, Zsuzsanna

Die Geschichte des Kindergartens in Waschkut

1998/99

Manzné Jäger Mónika

36.

Häfner, Adél

Herbst- und Winterbräuche der Ungarndeutschen in Gyönk. Einbeziehung der Bräuche in die Kindergartenerziehung

1998/99

Manzné Jäger Mónika

37.

Ledenyák, Klára

Herbst- und Winterbräuche im Kindergarten

1998/99

Manzné Jäger Mónika

38.

Csende, Andrea

Meine Heimatgemeinde - Gara

1999/2000

János, Glasenhardt

39.

Bajai, Boglárka

Die Möglichkeiten der Einbeziehung des Dorfmuseums in die Kindergartenerziehung (Csávoly)

1999/2000

Manzné Jäger Mónika

40.

Dibusz, Eszter

Traditionspflege im Kindergarten - Projekt: Ungarndeutsche Töpferei

1999/2000

Manzné Jäger Mónika

41.

Lucza, Edina

Wasser, als Projekt im Kindergarten

1999/2000

Manzné Jäger Mónika

42.

Lovas, Anikó

Ungarndeutsches Handwerk in Bóly

1999/2000

János Glasenhardt

 

Volkskundliche Diplomarbeiten an der Universität Szeged, Hochschulfakultät für Lehrerausbildung "Juhász Gyula" Lehrstuhl für deutsche Sprache und Literatur

Nr.

Name

Titel

Jahr

Lektor

1.

Hartai, Gabriella

Die Verschleppung der Ungarndeutschen zur Zwangsarbeit in die Sowjetunion Anhand der Geschichte der aus Bácsalmás/Batschalmasch verschleppten Zivilpersonen

?

Tibor Lénárd

2.

Balláné Elek, Gyöngyvér

Landeskundliche Aspekte der Deutschen und Russischen Phraseologie für ungarische Lernende

1989

Csaba Földes

3.

Bartus, Alice

Ungarisch und deutsche Sprichwörter aus dem Bereich des Essens und Trinkens

1989

Csaba Földes

4.

Berényi, Zsuzsanna

Zur kontrastiven Untersuchung verbaler komparativer Phraseologismen des Deutschen, Russischen und Ungarischen

1990

Csaba Földes

5.

Lerner, Erika

A német nemeztiség helyzete Szigetújfalun

1991

Zsuzsanna Sulyokné Nagy

6.

Mazán, Edit

Das Ungarnbild der deutschen Presse 1989 - dargestellt an den Beiträgen des Deutschen Nachrichtenmagazins "Der Spiegel"

1991

Zsuzsanna Sulyokné Nagy

7.

Pajuf, Izabella

Phonetische und lexikalische Besonderheiten in der Mundart von Rátka - anhand des Wortschatzes der dort vollzogenen Hochzeitsbräuche

1991

Anett Gyuris

8.

Bakos, Gabriella

Entlehnungen deutscher Herkunft im Ungarischen (anhand des Fremdwörterbuches v. Ferenc Bakos)

1992

Csaba Földes

9.

Hegedus, Helga

Eigennamen in deutschen und ungarischen Sprichwörtern

1992

Csaba Földes

10.

Horváth, Katalin

Eigennamen in deutschen Sprachspielen

1992

Csaba Földes

11.

Trischberger, Zsuzsanna

Deutsche Ansiedler in der Stadt Moor/Mór und ihre Familiennamen

1992

Csaba Földes

12.

Baranyai, Ágnes

Konfrontative Untersuchung deutscher und ungarischer Sprichwörter aus dem Bereich der Leibe

1993

Csaba Földes

13.

Bencze, Melinda

Lexikalische und grammatische "Germanismen" in der ungarischen Sprache Anfang des zwanzigsten Jahrhunderts anhand von zeitgenössischen Publikationen

1993

Csaba Földes

14.

Bodorné Patali, Beáta

Die Anwendung des Arbeitsunterrichts beim Unterrich der deutschen Sprache zwischen den beiden Weltkriegen

1993

Csaba Földes

15.

Csabafi, Gyimes Gabriella

Összehasonlító nyelvkészségi és módszertani elemzés a németet mint idegennyelvet tanuló 11-12 éves korú diákok és tanáraik körében, Oroszországban és Magyarországon végzett írásbeli felmérések alapján

1993

Erzsébet Keményné

16.

Fleiszné Tóth, Katalin

Der Deutschsprachenunterrich in Ungarn zwischen den beiden Weltkriegen in den Bürgerschulen, anhand einer zeitgenössischen pädagogischen Fachzeitschrift

1993

Csaba Földes

17.

Godány, Krisztina

Kontrastive Untersuchung deutscher und ungarischer Sprichwörter mit Berufsbezeichnungen

1993

Csaba Földes

18.

Kovács, Ágota

Über ein ehemaliges deutschsprachiges Gymnasium im heutigen Serbien

1993

Csaba Földes

19.

Kurja, Beáta

Kolontár: Ein Dorf in Ungarn mit deutscher Tradition

1993

Csaba Földes

20.

Oppermann, Beáta

Untersuchung zur Schriftsprache der Ungarndeutschen, anhand eines Jahrgangs der Neuen Zeitung

1993

Csaba Földes

21.

Tanács, Éva

Lerninhalte der deutschen Sprachlehrbücher der Bürgerschulen in Ungarn, in der Zeitspanne zwischen 1919 und 1945

1993

Csaba Földes

22.

Arató, Klára

"Ungarndeutsche" Phraseologismen in Ludwig Fischers ausgewählten Werken

1994

Csaba Földes

23.

Bambek, Andrea

Untersuchung zur Schriftsprache der Ungarndeutschen (anhand eines Jahrgangs der "Neue Zeitung")

1994

Csaba Földes

24.

Boczonádiné Székely, Irén

Ansiedlung von Deutschstämmigen in Mezoberény 1721-60

1994

Filoméla Kopasz

25.

Bohner, Judith

Zum Brauchtum in Hajosch: Feiertage vor dem Zweiten Weltkrieg

1994

Csaba Földes

26.

Dombóváriné Cseri, Erzsébet

Zur Assimilation deutscher Familiennamen im Ungarischen

1994

Csaba Földes

27.

Folkmann, Mónika

Die Untersuchung des Dialekts der Ungarndeutschen unter Berücksichtigung geschichtlicher und linguistischer Aspekte - Aufgezeigt an selbsterstellten Tonbandaufnahmen

1994

Csaba Földes

28.

Gróf, Mária

Die Erläuterung, der in Szeged erschienenen deutschsprachigen Zeitungen

1994

Gabriella Nádudvari

29.

Heizler, Tamás

Ein Beitrag zur Erforschung der Schriftassimilation bei den Ungarndeutschen aus Ajkarendek

1994

Csaba Földes

30.

Kámán,

Alexandra

Das Deutschtum der Stadt Ödenburg/Sopron nach der Volksabstimmung von 1921 im Spiegel der zeitgenössischen Ödenburg Zeitung

1994

Csaba Földes

31.

Király, Irén

Die deutschen kulturellen Vereine in Ungarn 1867-1890

1994

Filoméla Kopasz

32.

Koszó, Istvánné

Zum Artikelgebrauch im Deutschen und Ungarischen

1994

Ildikó Szoboszlai

33.

Kühn, Róbert

Der Deutsche Kalender als eine donauschwäbische Publikation (Phraseologismen und feste Wortverbindungen in zwei Jahrgängen des Deutschen Kalenders)

1994

Csaba Földes

34.

Leirer, Mónika

"Heimatklänge" - Liedersammlung aus Nadwar, einem deutschen Dorf in Ungarn

1994

Csaba Földes

35.

Lendvay, Melinda

Schriftbildveränderungen ungarischer Familiennamen im Burgenland

1994

Csaba Földes

36.

Németh, Istvánnné

Die Ausweisung der Ungarndeutschen, nach dem Zweiten Weltkrieg anhand des Schicksales der Familie Strifler

1994

Filoméla Kopasz

37.

Pfluger, Éva

Der Weihnachtskreis in Tscholnok (Csolnok) einem ungarndeutschen Dorf

1994

Csaba Földes

38.

Proska, Erika

Die Geschichte der deutschen Ansiedlung von Tax/Taksony

1994

Csaba Földes

39.

Venczelné Janáky, Mariann

Feiertage und Gebräuche in Elek

1994

Hansjörg Landkammer

40.

Bakonyi, Andrea

Die Volkstracht der Ugarndeutschen am Beispiel der traditionellen Kleidungsgewohnheiten in der Gemeinde Nadwar/Nemesnádudvar in der Nord-Batschka

1995

Csaba Földes

41.

Bakonyi, Erika

Semantik, Struktur und Herkunft der Phraseologismen aus dem ungarndeutschen Ort Nadwar/Nemesnádudvar

1995

Csaba Földes

42.

Czirok, Alexandra

Die deutsche Bevölkerung in Elek nach der Türkenherrschaft: Über die Pestepidemie im Jahre 1739 und die Cholera im Jahre 1831 und 1873

1995

Filoméla Kopasz

43.

Doszpod, Judit

Deutschsprachige handschriftliche Glossen in den Gebetbüchern in Magotsch/Mágocs

1995

Csaba Földes

44.

Flamiskné Kiss, Andrea

Möglichkeiten und Motive der Fremdsprachenwahl in Kiskunhalas

1995

Csaba Földes

45.

Frankó, Gabriella

Jugendsprache im Deutschen und im Ungarischen: Kontrastive Untersuchungen im lexikalischen Bereich

1995

Erzsébet Forgács

46.

Gajdács, Márta

Konkurrenzformen des Deutschen Vorgangspassivs und ihre Ungarischen Äquivalente

1995

Ildikó Szoboszlai

47.

Glied, Gabriella

Kopfbedeckung der siebenbürgisch-sachsischen Volkstracht

1995

Csaba Földes

48.

Gyuris, Edit

Kinder- und Jugendliteratur im Unterricht: die Rolle des Märchens im Unterricht Deutsch als Fremdsprache

1995

Erzsébet Keményné Gyimes

49.

Hécz, Andrea

Form und Funktion von Phraseologismen in einer ungarndeutschen Radiosendung

1995

Csaba Földes

50.

Horváthné Miszlai, Katalin

Kimlinger und Kierer ungarndeutsche Volksbräuche, die im Leben als Schicksalswende gelten

1995

Csaba Földes

51.

Huber, Angéla

Fehleranalyse am Schülertext

1995

Csaba Földes

52.

Janovszkinné Dobó, Anikó

Möglichkeiten und Motive der Fremdsprachenwahl in Kiskunfélegyháza

1995

Csaba Földes

53.

Kancsura Anikó

Die Geschichte des Christentums in Ungarn

1995

Hansjörg Landkammer

54.

Kara Lászlóné Hegedus, Andrea

Phraseologismen in der ungarndeutschen Literatur - anhand der Erzählungen von Josef Mikonya

1995

Csaba Földes

55.

Kálmán, Józsefné

Möglichkeiten und Motive der Fremdsprachenwahl in Kiskunmajsa

1995

Csaba Földes

56.

Keller, Mária

Deutsche Ansiedler in Kleindorog im Spiegel der Familiennamen

1995

Csaba Földes

57.

Klein, Emese

Das Aktuelle Bild Bundesdeutscher Jugendlicher über Osteuropäische Aussiedler Deutscher Abstammung: Dargestellt anhand einer empirischen Untersuchung

1995

Csaba Földes

58.

Knáb, Jánosné

Deutsche Familiennamen in Baja

1995

Csaba Földes

59.

Kövér, Péter

Die konfrontative Methode im Bereich Phraseologie. Ein Beitrag zur kontrastiven Untersuchung von Phraseologismen in Deutsch-Ungarischer Relation

1995

Csaba Földes

60.

Lenti, Beáta

Die Leistungsmessung im Deutschunterricht

1995

Erzsébet Keményné Gyimes

61.

Marsi, Katalin

Landeskunde im Unterricht. Erfahrungen in der 6-sten Klasse

1995

Erzsébet Keményné Gyimes

62.

Maschler, Ágnes

Nationalsozialistisches Ideengut. Propaganda und Sprache

1995

Csaba Földes

63.

Mészáros, Tünde

Lernspiele im Deutschunterricht

1995

Erzsébet Keményné Gyimes

64.

Múzs, Mary

Jugend im Dritten Reich

1995

Filoméla Kopasz

65.

Pancsosz, Alexandra

Untersuchung von Phraseologismen in ungarndeutschen Erzählungen anhand der Werke von Martin Thomann

1995

Csaba Földes

66.

Posz, Attila

Deutschsprachige Speisekarten in Ungarn

1995

Erzsébet Forgács

67.

Pumpné Bíró, Ágnes

Die Bräuche und Sitten in Waschkut/Vaskút von den 10-er bis zu den 40-er Jahren

1995

Tibor Lénárd

68.

Rózsáné Horváth, Julianna

Ungarndeutschtum in der Revolution und dem Freiheitskampf von 1848-49 Kriegsschauplatz in der Batschka und im Banat

1995

Filoméla Kopasz

69.

Simonné Szeleczki, Ildikó

Hochzeitsbräuche in Berzel zwischen den zwei Weltkriegen

1995

Csaba Földes

70.

Bánszki, Ilona

Begrüssungs- und Anredeformen in der Jugendsprache? Kontrastive Untersuchung im Deutschen und Ungarischen

1996

Erzsébet Forgács

71.

Berkesiné Nagy, Mariann

Elemente des Urglaubens in den deutschen und ungarischen Volksmärchen

1996

Márta Harmat

72.

Csapó, Zsuzsanna

Deutsche Beschreibung des Königlichen Ungarns im 17. Jahrhundert

1996

Filoméla Kopasz

73.

Farkas, Boglárka

Arten der Mehrdeutigkeit in der Textsorte Witz: Konstrastive Analyse Deutsch-Ungarisch

1996

Erzsébet Forgács

74.

Huber, Katalin

Hochzeit durch drei Generationen in der ungarndeutschen Ortschaft Nadwar

1996

Csaba Földes

75.

Jusztin, Katalin

Zum Problem von deutschen Be-Verben unter kontrastivem Aspekt mit ihren ungarischen Äquivalente

1996

Ildikó Szoboszlai

76.

Kaszab, Imréné

Möglichkeiten und Motive der Fremdsprachenwahl in Szeged

1996

Csaba Földes

77.

Kenderesi, Zoltánné

Deutsche Wörter in der Ungarischen Sprache

1996

Csaba Földes

78.

Kerekes, Bernadett

Deutsche Volkslieder im ungarndeutschen Dorf Wemend in der Grundschule: eine Situationsbeschreibung und Folgerung für den Unterricht

1996

Otto Dinger

79.

Lantosné Ádász, Erzsébet

Imperativsätze im Deutschen und im Ungarischen

1996

Ildikó Szoboszlai

80.

László, Erika

Deutsch-Ungarische Partnerkontakte im Komitat Jász-Nagykun-Szolnok

1996

Filoméla Kopasz

81.

Nán, Viktória

Auswirkungen der Theresianischen Urbarreformen auf die urbarischen Verhältnisse und die ländliche Sozialstruktur auf dem ehemaligen österreichisch-ungarischen Grenzgebiet am Beispiel der Marktgemeinde Schwarzenbach

1996

Tibor Lénárd

82.

Pittenauer, Rita

Die Begrüssungsformeln eines ungarndeutschen Dorfes im Vergleich mit dem Deutschen

1996

Csaba Földes

83.

Trádler, Mónika

Deutsche Familiennamen in Mór/Moor

1996

Csaba Földes

84.

Ádámné Szurma, Márai

Die Umsiedlung Deutscher nach Ungarn im 18. Jahrhundert, dargestellt am Beispiel von Harta

1997

Tibor Lénárd

85.

Balogh, Edit

Entstehungsgeschichte und Bedeutung der Deutschen Bühne Ungarn im Leben der Deutschen Minderheit von Szekszárd

1997

Tibor Lénárd

86.

Forman, István

Ergänzungen zur Geschichte und Ethnographie der Eleker Deutschen 1844-1946

1997

Filoméla Kopasz

87.

Heidecker, Edina

Anredeverhalten im Ungarndeutschen Ort Aparhant im Vergleich zum Binnendeutschen Standard

1997

Csaba Földes

88.

Hirling, Adrienn

Die Ansiedlung der Deutschen im 18. Jahrhundert in den Marktflecken Tolnau

1997

Tibor Lénárd

89.

Keresztes, Gabriella

Rollenspiele im Deutschunterricht

1997

Ágnes Kiss

90.

Lasanc, Gabriella

Phraseologismen mit ethnostereotypischen Bestandteilen. Eine Untersuchung in der deutschen und in der ungarischen Sprache

1997

Erzsébet Forgács

91.

Puha, Katalin

Die Vertreibung der Ungarndeutschen in der Nachkriegszeit

1997

Tibor Lénárd

92.

Röckl, Éva

Mit einem Bündel auf dem Rücken. Die Vertreibung der Deutschen aus Tschatali/Csátalja 1946-47

1997

Filoméla Kopasz

93.

Simon, Edit

Die Aussiedlung der Ungarndeutschen im Komitat Tolnau

1997

Hansjörg Landkammer

94.

Tóth, József

Die schweren Zeiten der Bácsalmáser Ungarndeutschen - Die Aussiedlung

1997

Tibor Lénárd

95.

Bánszki, Edit

Bekanntheit deutscher Sprichwörter unter ungarischen Germanistikstudenten: Untersuchung anhand einer Fragebogenstudie

1998

Erzsébet Forgács

96.

Bohner, Orsolya

Alternation von Deutsch und Ungarisch im aktuellen Sprachgebrauch von Hajosch/Hajós

1998

Csaba Földes

97.

Hohner, Edit

Sitten und Bräuche im Jahresablauf in dem ungarndeutschen Dorf Pári

1998

Tibor Lénárd

98.

Honti-Kopfer, Valéria

Der Leidensweg der Tolnauer Ungarndeutschen. Die Aussiedlung

1998

Tibor Lénárd

99.

Kalmár, Brigitta

Ethnostereotype und DaF-Lehrwerke?

1998

Erzsébet Forgács

100.

Karádi, Ildikó

Deutschlandbild in den ungarischen Schulbüchern für Mädchenlyzeen zwischen 1930-45

1998

Csaba Földes

101.

Katzenbachné Csengodi, Edit

Die Schweiz im DaF-Unterricht

1998

Erzsébet Keményné Gyimes

102.

Kazy, Csilla

Umgang mit Gedichten im DaF-Unterricht

1998

Erzsébet Keményné Gyimes

103

Kenéz, Kíra

Projektunterricht als schülerzentrierte Unterrichtsform

1998

Erzsébet Keményné Gyimes

104.

Kiss, Anett

Die Lage und das Bildungswesen des deutschen Minderheitenunterrichts in Ungarn

1998

Csilla Oberwagner

105.

Kiss, Evelin

Kode-Wechsel im mundartlichen Sprachgebrauch der Grossgemeinde Wikitsch/Bácsbokod

1998

Csaba Földes

106.

Klág-Wenhardt, Beáta

Untersuchung zur Ungarndeutschen Identität

1998

Eszter Propszt

107.

Mészáros, Ilona

Fasching. Beiträge zur Geschichte der Deutschen in Elek mit besonderer Rücksicht auf den Fasching

1998

Filoméla Kopasz

108.

Nagy, Ágnes

Sprachenkontaktphänomene in Wudersch

1998

Csaba Földes

109.

Radnóti-Sinkó, Ildikó

Aussiedlung - wie erlebte das Deutschtum im Komitat Tolnau die Zeit der Aussiedlung

1998

Filoméla Kopasz

110.

Vörös, Szilvia

Spachenkontakterscheinungen in der Phraseologie am Material ungarndeutscher Kommunikatoren im Dorf Waschkut

1998

Csaba Földes

111.

Berényi, Rita

Die Reflexionen der Almascher Ungarndeutschen auf das Thema Aussiedlung

1999

Csaba Földes

112.

Horváth, Szabina

Der treue Diener Joseph Haydn bei den Eszterházyschen Fürsten

1999

Filoméla Kopasz

113.

Kappel, Péter

Untergeordnete Sätze mit Satzgliedwert in den ungarndeutschen Dialekten von Tevel

1999

Tibor Lénárd

114.

Katona, Helga

Märchenprojekte im fremdsprachlichen Deutschunterricht in der Grundschule

1999

Andrea Molnár

115.

Kenéz, Ágnes

Die Programmpolitik der Deutschen Bühne Ungarn 1991-1997

1999

Filoméla Kopasz

116.

Kis-Rabota, Katalin

Kontaktliguistische Analyse der ungarndeutschen Fernsehsendung "Unser Bildschirm"

1999

Csaba Földes

117.

Kornis, Klára

Die Gestaltung der deutsch-ungarischen politischen Beziehungen von der Machtergreifung Hitlers bis zum Anfang des Zweiten Weltkrieges /1933-1939/

1999

Filoméla Kopasz

118.

Leirer, Csilla

Höflichkeitskonzepte im ungarndeutschen Ortsdialekt von Tschasartet

1999

Csaba Földes

119.

Mindszenti, Gyöngyi

Das grausame Schicksal der Nadwarer von 1940 bis 1949

1999

Filoméla Kopasz

120.

Nagy, Edit

Die Winter- und Frühlingsbräuche in Szajk

1999

Csaba Földes

121.

Nagy, Krisztina

Auswanderung aus Württemberg (17-19. Jahrhundert)

1999

Filoméla Kopasz

122.

Nágl, Anett

Die Geschichte des Nationalitätenunterrichts in Almasch von 1945-1983

1999

Csaba Földes

123.

Tóth, Ágnes

Die Vertreibung der Batschkadeutschen am Beispiel von Kernei

1999

Csaba Földes

124.

Arnold, Adrien

Höflichkeitskonzeptionen im ungarndeutschen Ortsdialekt von Hajosch

2000

Csaba Földes

125.

Csikós, Dániel

Sitten und Bräuche der Ungarndeutschen in Waschkut

2000

Filoméla Kopasz

126.

Dinya, Mónika

Bräuche und Sitten im Mezoberény der 1930er, 1940er Jahren

2000

Tibor Lénárd

127.

Földváriné Berberovics, Judit

Wortgeographische Untersuchung ausgewählten Wortmaterials in der Nord-Batschka

2000

Tibor Lénárd

128.

Frucht, Renáta

Aufwachsen im II. Weltkrieg in Deutschland und Ungarn

2000

Edit Dékány

129.

Gibert-Domonyi, Eszter

Sitten und Bräuche der Ungarndeutschen in Tschasartet

2000

Filoméla Kopasz

130.

Kabai, Kornélia

Bräuche und Traditionen einer ungarndeutschen Bergwerksgemeinde

2000

Erzsébet Forgács

131.

Kaiser, Erzsébet

Die Rolle der Deutschen Bühne Ungarn in der Identitätsbewahrung der deutschen Minderheit

2000

Eszter Propszt

132.

Kochné Ginál, Ildikó

Beiträge zur Volkskunde in Hajós

2000

Tibor Lénárd

133.

Kovács, Attila

Begrüßungs- und Anredeformen im Deutschen (mit Hinweisen auf das Ungarische)

2000

Erzsébet Forgács

134.

Kovács, Sándorné

Literarische Erziehung in dem Kindergarten in der Fremdsprache

2000

Andrea Molnár

135.

László, Katalin

Lieder im Deutschunterricht

2000

Tünde Szalai

136.

Magyar, Sarolta Krisztina

Wie schwer ist Deutsch? Erfahrungen aus der Unterrichtspraxis ungarischer Deutschlehrer

2000

Andrea Molnár

137.

Németh, Ildikó

Zur Identität und Sprachverwendung der Ungarndeutschen

2000

Erzsébet Forgács

138.

Policsek, Dominika

Bräuche und Sitten in Somberek von den 10er bis zu den 40er Jahren

2000

Tibor Lénárd

139.

Reiser, Kornélia

Ehemalige schwäbische Volksbräuche in dem ungarndeutschen Dorf Cikó

2000

Erzsébet Forgács

140.

Szabadi, Andrea

Sprichwörter im ungarndeutschen Dorf Hajosch/Hajós

2000

Csaba Földes

141.

Takács-Bakó, Klaudia

Internierungslager in Lendl/Lengyel

2000

Filoméla Kopasz

142.

Varga, Ildikó

Bewahrung oder Anpassung? Das Brauchtum in einer ungarndeutschen Gemeinde und seine Bezüge zu ungarischen Traditionen

2000

Edit Dékány

143.

Zsók, Éva

Volksbräuche und Feiertage der Ungarndeutschen in Ófalu, und die Bedingungen ihres Verschwindens

2000

Edit Dékány

 Diplomarbeiten an der Hochschulfakultät „Gyula Juhász“, Szeged in 2001

144.

Csala Brigitta

Beitrage zur Geschichte der Ungardeutschen in Deutschwerke um       die  Jahrhundertwende

2001.

Lenárd Tibor

145.

Hajdu Marja

Die Ansiedlung der Deutschen nach Gyula (1723-1743)

2001.

Dékány Edit

146.

KaIhammer Eva

Die Sitten und Bräuche der Ungarndeutschen in Elek

2001.

Kopasz Filomela

147.

Lenti Angelika

„Ist Deutsch wirklich so schwer?" Ergebnisse einer Untersuchung ungarischer Deutschlehrer

2001.

Molnár Andrea

148.

Monyoródi Roland

Sitten und Bräuche der Ungarndeutschen in Lantschuk/Lánycsók

2001.

Kopasz Filomela

149.

Nagy-Kis Ferenc

Berufe im Sprichwort; eine kontrastive Untersuchung im Deutschen und im Ungarischen

2001.

Forgács Erzsébet

150.

Pápay Ágnes

Wohnverhältnisse der ungardeutschen in Jink/Gyönk zwischen den zwei  Weltkriegen

2001.

Kopasz Filomela

151.

Puljus Kornelia

Volksleben der Tschawaler Deutschen, Geschichte, Bräuche und Mundart

2001.

Dékány Edit

152.

Rácz Nóra

Die Geschichte der Deutschen in Szekszárd, von den Anfangen bis 1945

2001.

Lénárd Tibor

153.

Ronai Zsuzsanna

Die Isotopie [Kindheit] in Valeria Kochs Lebenswerk

2001.

Probst Ester

154.

Vas István

Kollektive Bestrafung des Ungarndeutschtums, am Beispiel der Deutschen im  Komitat Tolnau

2001.

Kopasz Filomela

155.

Zeller Péter

Feste der Gemeinschaft in einem schwäbischen Dorf Sagetal/Szakadát (Kom.Tolnau)

2001.

Kopasz Filomela

 

Facharbeiten von der Hochschulfakultät „Gyula Juhász“, Szeged in
2002

156.

Bodzás-Mészáros Ildiko

Ostern im DaF-Unterricht

2002.

Sárvári Tünde

157.

Faa-Wolfrad Beata

Die Integration der Vertriebenen in Deutschland

2002.

Kopasz Filomela

158.

Fekete Etelka

Deutschland als zweite Heimat

2002.

Dibo-Borbély Ágnes

159.

Frick Anikó

Hochzeitsbräuche in Hajosch und in Tschasartät (1722/44-1945)

2002.

Kopasz Filomela

160.

Iván Andrea

Ungarisch-deutsche Beziehungen, die Partnerschaft zwischen Harta und Lossburg

2002.

Kopasz Filomela

161.

Iván Szilvia

Landwirtschaftliche Tätigkeiten der Ungarndeutschen in Wardum/Várdomb

2002.

Lénárd Tibor

162.

Kalocsai Rita

Alltagsleben in der Nachkriegszeit

2002.

Kopasz Filomela

163.

Karsai Dora

Deutsche Minderheitenselbstverwaltungen im Komitat Batsch-Kleinkumanien / Bács-Kiskun

2002.

Kopasz Filomela

164.

Kasza Tamas

Ungarndeutsche Identität-ungarndeutsche Institutionen

2002.

Lénárd Tibor

165.

Kricsmarik Ildiko

Identitäsbewusstsein der Deutschen in Elek

2002.

Kopasz Filomela

166

Kriston Jozsef

Ein Volk mit zwei Seelen

2002.

Kopasz Filomela

.167.

Péter Judit

Winterzeit -Adventszeit I Ungarndeutsche Bräuche und Sitten in Waschkut

2002.

Kopasz Filomela

168.

Pohl Bernadett

Nationalsozialistische Propaganda

2002.

Kopasz Filomela

169.

Püskine Szelei Gabriella

Die Traditionspflege der deutschen Minderheit in Gyula

2002.

Forgács Erzsébet

170.

Riegelmann Zsolt

Deutsche Minderheiten im Mitteleuropa nach dem Zweiten Weltkrieg

2002.

Kopasz Filomela

171.

Szikriszt Péterné

Deutsche aus Zebegény/Sebegin auf "Malenkij Robot"

2002.

Kopasz Filomela

172.

Toth Katalin Andrea

Geburt und Tod. Deutsche Sitten und Bräuche

2002.

Kopasz Filomela

173.

Zeke Ritter Katalin

Schüleraustausch zwischen Izsák und Strullendorf

2002.

Szalai Tünde

 

Fach- und Promotionsarbeiten sowie Dissertationen an der ELTE Budapest, vor 1985.

Nr.

Name

Titel

Jahr

1.

Braunstein, M.

Wortschatz und Volkskunde der Volksnahrung in Unterzemming. (Facharbeit)

1964

2.

Fett, T.

Die deutsche Mundart der Gemeinde Gant im Schildgebirge. (Facha.)

1975

3.

Füredi, M.

Die Erforschung der Volkskunde der Ungarndeutschen in den Zeitschriften (Facha.)

1982

4.

Gerstner, K.

Zweisprachigkeit in Leinwar. (Diss)

1978

5.

Hajdu, E.

Der Weinbau in Schambeck. (Diss.)

1974

6.

Hambuch. I.

Lautlehre und Volkstracht der Fuldaer SiedlungMutsching/Mucsi. (Facha.)

1966

7.

Hambuch. W.

Der Weinbau in Pußtawahn/Pusztavám. (Diss.)

1978

8.

Kleofasz, A.

Wortschatz der Fachsprachen in der Mundart von Edeck/Etyek. (Facha.)

1978

9.

Manherz, K.

Deutsche Mundarten im Pilisch-Gebirge. (Diss.)

1968

10.

Manherz, K.

Sprachgeographische und sprachsoziologische Stratifikation der deutschen Mundarten auf dem Heideboden. (Akad. Diss.)

1971

11.

Márvány, J.

Laut- und Wortgeographie der deutschen Mundarten im Völgység und Hegyhát. (Akad Diss.)

1973

12.

Mihalyi, R.

Volksnahrung in Bohl/Bóly und Umgebung. (Facha.)

1972

13.

Mirk, M.

Der Fachwortschatz der Bergmannssprache in der deutschen Mundart von St. Iwan bei Ofen/Pilisszentivan. (Facha.)

1977

14.

Morvay, K.

Lautlehre der Mundart von Gyód im Komitat Baranya. (Facha.)

1974

15.

Nagy, E.

Mundart und Volkskunde des Dorfes Band. (Facha.)

1982

16.

Osztheimer, K.

Sprache und Gesellschaft eines Bergwerkerdorfes. (Facha.)

1964

17.

Rieder, E.

Vergleichende Analyse der ui-Mundarten im Schildgebirge. (Facha.)

1976

18.

Schuth, J.

Wechselbeziehungen zwischen Bauernmundart und Stadtdialekt in Südungarn. (Facha.)

1970

19.

Schweighoffer, J. G.

Siedlungsgeschichte und Mundart von Tewel (Kom. Veszprém. Diss.)

1947

20.

Stang, M.

Zur Morphologie und Funktion der modalen Hilfsverben in einer deutschen Mundart Südungarns (Bawaz/Babarc, Facha.)

1972.

21.

Szakács, Zs.

Westungarische Volksschauspiele. (Facha.)

1974

22.

Szarka, A.

Die geographischen Namen in Pilisch-Gebirge. (Facha.)

1974

23.

Tóth, J.

Fachwörter der Tierzucht in Weindorf/Pilisborosjenö. (Facha.)

1974

24.

Végh, A.

Die deutsche Mundart von Berzel/Ceglédbercel und Hartingen/(Újhartyán. (Facha.)

1975

25.

Weber, M.

Mundart und Volkskunde der Gemeinde Szulok im Kom. Somogy (Facha.)

1980

 

Fach- und Promotionsarbeiten sowie Dissertationen am deutschen Lehrstuhl der Universität in Debrecen, bis 1985.

Nr.

Name

Titel

Jahr

1.

Csallány, G.

Mythische Gestalten in der Glaubenswelt der Deutschen im Korn. Szathmár. (Facha.)

1963

2.

Magyar, R.

Forschungen in Sitte und Brauch des Jahres in einem schwäbischen Dorf (Hercegkút, Ungarn). (Facha.)

1965

3.

Nagy, M.

Die Volksnahrung von Hercegkut. (Facha.)

1965

4.

Vajda, M.

Brauchtum in Vecsés. (Facha.)

1975

 VOLKSKUNDLICHE MAGISTERARBEITEN VON DEN UNIVERSITÄTEN IN TEMESWAR, FÜNFKIRCHEN UND SZEGEDIN

1 Andrea, Gabriela: Der Wortschatz im Zusammenhang mit den Sitten und Gebräuchen der rheinfränkischen Mundart von Bentschek. (Lexicul legat de obiceiuri în graiul renano-francon din comuna Bencec). Temeswar, handschr. Ms. 1970, 101 S. (Diplomarbeit, Universität Temeswar, Lektorin: Maria Pechtol)

2. Bentz, Ana-Maria: Der Wortschatz im Zusammenhang mit den Sitten und Bräuchen der rheinfränkischen Mundart von Knes (Lexicul legat de obiceiuri în graiul renano-francon din comuna Satchinez. Temeswar, handschr. Ms. 1974, 123 S. (Diplomarbeit, Universität Temeswar, Lektorin: Maria Pechtol.)

3. Bors, Beáta: Deutsche Hochzeitsbräuche in Ajkarendek (Német lakodalmi szokások Ajkarendeken (Veszprém megye). Fünfkirchen, Typoskript 1987, 36 S. (Staatsexa-mensarbeit, Janus-Pannonius-Universität Pécs, Lektorin: Katharina Wild).

4. Brachmann, Márta: Geschichtliche Angaben und volkskundliche Betrachtungen bei den Deutschen in Szajk (Történeti adatok és néprajzi megfigyelések a szajki németségnél). Fünfkirchen, Typoskript 1978, 35 S. (Staatsexamensarbeit, Janus-Pannonius-Universität Pécs, Lektorin: Katharina Wild).

5. Brettner, Eva: Volksheilkunde und Volksheilmethoden in Szakadát und Rátha (Népi gyógyászat és népi gyódymódok Szakadáton és Rátkán). Fünfkirchen, Typoskript 1986, 33 S. (Staatsexamensarbeit, Janus-Pannonius-Universität Pécs, Lektorin: Katharina Wild).

6. Coste, Felicia: Sitten und Bräuche im Spiegel des Wortschatzes der rheinfränkischen Mundart von Orzidorf (Lexicul legat de obiceiuri si datini în graiul renano-francon din comuna Ortisoara). Temeswar, teilw. Typoskript, teilw. handschr. Ms., 1981, 85 S. (Magisterarbeit, Universität Temeswar, Lektorin: Cristina Stanciu).

7 Csakli-Riedl, Irmgard: Sitten und Bräuche im Spiegel des Wortschatzes der rheinfränkischen Mundart von Rekasch (Lexicul legat de obiceiuri si datini în graiul renano-francon din comuna Recas). Temeswar, teilw. Typoskript, teilw. handschr. Ms., 1978, 130 S. (Magisterarbeit, Universität Temeswar, Lektorin: Cristina Stanciu).

8. Dorn, Erwin: Zum Sprachgebrauch in der Rumaer (Syrmien) Siedlung bei Linz. Graz, Typoskript 1980, 69 S + 57 S. (Zulassungsarbeit für das Lehramt an höheren Schulen).

9. Eder, Theresia: Beiträge zur Volksnahrung der Deutschen in Császártöltés (Adalékok a császártöltési németek táplálkozási). Fünfkirchen, Typoskript 1985, 45 S. (Staatsexa-mensarbeit, Janus-Pannonius-Universität Pécs, Lektorin: Katharina Wild).

10. Eipert, Gretl: Schwowisch is mei Muttersproch. [Gedichte in Banater Mundart] Typoskript o.O. 1990, 115 S.

11. Eipert, Gretl: Was bleibt, wenn wir gehen. [Gedichte in Banater Mundart] Typoskript o.O. 1990, 119 S.

12. Englender Ibolya: Deutsche Hochzeitsbräuche in Babarc (Német lakodalmi szokások Babarcon). Fünfkirchen, Typoskript 1981, 75 S. (Staatsexamensarbeit, Janus-Pannonius-Univer-sität Pécs, Lektorin: Katharina Wild).

13. Erdélyi, Maria: Das menschliche Leben der Deutschen in der Gemeinde Vaskut (Geburt, Heirat, Tod). Fünfkirchen, Typoskript 1976, 24 S. (Staatsexamensarbeit, Janus-Pannonius-Universität Pécs, Lektorin: Katharina Wild).

14. Emmert, Margit: Vorfrühlings- und Frühlingsbräuche in Véménd (Koratavaszi és tavaszi szokások véménden (Barabya megye). Fünfkirchen, Typoskript 1984, 72 S. (Staatsexa-mensarbeit, Janus-Pannonius-Universität Pécs, Lektorin: Katharina Wild).

15. Faludi, Anna: Die Siedlungsgeschichte und Volkskunde der Deutschen in Töttös (Komitat Baranya). Fünfkirchen, handschr. Ms. 1969, 133 S. (Staatsexamensarbeit, Janus-Pannonius-Universität Pécs, Lektor: Karl Varga).

16. Falusi, Maria: Zur Siedlungsgeschichte und Volkskunde der Deutschen des Dorfes Etyek [Edeck] (Településtörténeti és néprajzi adatok Etyek köszég németsége körébñl). Fünfkirchen, Typoskript 1979, 128 S. (Staatsexamensarbeit, Janus-Pannonius-Universität Pécs, Lektor: Karl Vargha).

17. Fay, Kornelia: Die Ernährungsgewohnheiten der Donauschwaben. München, Typoskript 1988, 123 S. mit Anhang (Diplomarbeit, Technische Universität München, Betreuer: Joachim Ziche).

18. Ferling-Lenhardt, Erika: Sitten und Gebräuche im Spiegel des Wortschatzes der rheinfränkischen Mundart von Kleintermin (Lexicul legat de obiceiuri si datini în graiul renano-francon din satul Teremia Mica). Temeswar, handschr. Ms. 1975, 157 S. (Diplomarbeit, Universität Temeswar, Lektor: Peter Kottler).

19. Folk, Maria: Volkskundliche Beobachtungen aus dem Dorfe Deutschmarok (Komitat Baranya) (Néprajzi megfigyelések Németmárok köszégbñl {Baranya megye}). Fünfkirchen, Typoskript 1968, 169 S mit Fotos. (Staatsexamensarbeit, Hochschule für Lehrerbildung Pécs, Lektor: Karl Vargha).

20. Frey, Katalin: Aus der Siedlungsgeschichte und Volkskunde des Dorfes Bikal (Komi-tat Baranya). Szegedin, Typoskript 1973, 39 S. (Magisterarbeit, József-Attila-Universität Szeged, Lektor: János Márvány).

21. Gaszner, Istvánné: Mundartliche und volkskundliche Beobachtungen bei den Deutschen von Bátaszék. Szegedin, Typoskript 1968, 35 S. (Magisterarbeit, József-Attila-Universität Szeged, Lektor: János Márvány).

22. Geiszler, István: Bräuche im Leben eines Menschen, Szigetcsép (Szokások egy ember életében {Szigetcsép, Pest megye}). Fünfkirchen, Typoskript 1983, 60 S. (Staatsexamens-arbeit, Janus-Pannonius-Universität Pécs, Lektorin: Katharina Wild).

23. Gerhardt, Jakob: Gedichte (Original in gotischer Handschrift; in lateinischer schrift erfaßt von Hans Gehl). Handschr. Ms. (aus dem Nachlaß, eingesandt von Stefan Minges am 28.12.1988), 18 S. (S. Mundartgedichte von Jakob Gerhardt in: Schwowische Gsätzle ausm Banat, Temesvar 1969, S. 104 ff.)

24. Gróf, Krisztina: Hochzeitsbräuche in Moor, Komitat Fejér (Esküvñi szokások Móron, Fejér megye). Fünfkirchen, Typoskript 1992, 50 S. mit Fotos (Staatsexamensarbeit, Janus-Pannonius-Universität Pécs, Lektorin: Katharina Wild).

25. Gungl, Susanne: Eßgewohnheiten in Weimend/Véménd (Étkezési szokásoki Véménden {Baranya megye}). Fünfkirchen, Typoskript 1988, 50 S. (Staatsexamensarbeit, Janus-Pannonius-Universität Pécs, Lektorin: Katharina Wild).

26. Hauler-Mager, Helga: Die Terminologie der sathmarschwäbischen Küche (terminologia bucatariei svabesti din judetul Satu-Mare). Temeswar, handschr. Ms. 1975, 89 S. (Magisterarbeit, Universität Temeswar, Lektor: Peter Kottler).

27. Hergenröder, Mária: Die Geschichte der Honigbearbeitung und des Wachsgusses in der Werkstatt von Ludwig Tárnoky in Bóly (Mézfeldolgozás és viaszöntés Tárnoky Lajos bólyi mühelyében). Fünfkirchen, Typoskript 1977, 44 S. (Staatsexamensarbeit, Janus-Pannonius-Universität Pécs, Lektorin: Maria Beck.

28. Hertrich, Agnes: Die Volkskunde von Kschnarad (Kisnyárád). Szegedin, Typoskript 1989, 165 S. (Magisterarbeit, József-Attila-Universität Szeged, Lektor: Péter Bassola).

29. Herr, Judit: Veränderung des Nationalitätenbewußtseins der Ungarndeutschen nach dem II. Weltkrieg anhand konkreter Beispiele (A magyarországi németek identitástudatának változása a II. világháború után, konkrét példák alapján). Fünfkirchen, Typoskript 1994, 62 S. (Staatsexamensarbeit, Janus-Pannonius-Universität Pécs, Lektorin: Katharina Wild).

30. Horváth, Andrea: Sommer- und Herbstbräuche der Deutschen in Brennberg, Agen-dorf und Wandorf. Fünfkirchen, Typoskript 1985, 56 S. (Staatsexamensarbeit, Janus-Pannonius-Universität Pécs, Lektorin: Katharina Wild).

31. Jákob, Márta: Volksnahrung des Alltags in Jink (Mindennapi ételeink Gyönkön) Fünfkirchen, Typoskript 1992, 64 S. (Staatsexamensarbeit, Janus-Pannonius-Universität Pécs, Lektorin: Katharina Wild).

32. Knáb, Judit: Eßgewohnheiten an den Wochentagen in Bogdan (Hétköznapi étkezési szokások dunabogdányban {Pest megye}). Fünfkirchen, Typoskript 1990, 38 S. mit Fotos (Staatsexamensarbeit, Janus-Pannonius-Universität Pécs, Lektorin: Katharina Wild).

33. Knipf, Erzsébet, Komlósiné: Beiträge zur empirischen Untersuchung im Sprachgebrauch der Ungarndeutschen. Eine Erhebung bei Vertretern dreier Generationen (Adalékok egy empirikus vizagálathoz a magyarországi németek nyelvhasználata bkörébñl. Egy felmérés három generációnál). (Staatsexamensarbeit, Janus-Pannonius-Universität Pécs).

34. Konschitzky, Walther: Sprichwörter, Redensarten und stehende Vergleiche in den Mund-arten der Dörfer Bakowa, Darowa und Nitzkydorf (Proverbe, locutiuni si comparatii în graiurile germane din comunele Bacova, Darova si Nitchidorf). Temeswar, Typoskript mit handschr. phon. Zeichen, 1967, 67 S. (Diplomarbeit, Universität Temeswar, Lektor: Johann Wolf).

35. Krämer, Magdalena: Der Wortschatz im Zusammenhang mit den Sitten und Gebräuchen der rheinfränkischen Mundart von Lenauheim (Lexicul legat de obiceiuri în graiul renano-francon din comuna Lenauheim). Temeswar, handschr. Ms. 1969, 119 S. (Diplomarbeit, Universität Temeswar, Lektorin: Maria Pechtol).

36. Kuhn, Friedrich: Vezeehlschtickelcher, Schprich unn Reime vun teheem unn vun wooannerscht. Prosa und Reime in Siwatzer Mundart. Stutensee 2, Typoskript 1983, 202 S.

37. Lämmli. Matthias: Erinnerungen aus meinem Heimatort Miletitsch/Batschka [Mundart-Erzählungen]. Breidenbach, handschr. Ms. 1991, 120 S.

38. Lampl-Feisthammel, Ingeborg: Kinderreime und Kinderspiele in den deutschen Mundarten von Marienfeld und Schandra (Rime si jocuri pentru copii în graiurile germane din Teremia Mare si ­andra). Temeswar, Typoskript mit handschr. phon. Zeichen, 1980, 148 S. (Magisterarbeit, Universität Temeswar, Lektor: Peter Kottler).

39. Laurinyecz, Edit: Die Volkskunde von Elek - einer ungarndeutschen Gemeinde im Komitat Békés. Szegedin, Typoskript 1992, 64 S. mit Fotos. (Magisterarbeit, József-Attila-Universität Szeged, Lektor: Péter Bassola).

40. Linzner, Martin: Sitten und Gebräuche von Ruma / Syrmien. O.o., Typoskript o.J., 51 S.

41. Lux-Reith, Renate: Der Wortschatz der Küche in der deutschen Mundart von Jahrmarkt (Lexicul bucatariei în graiul german din Giarmata). Temeswar, handschr. Ms. 1977, 113 S. (Diplomarbeit, Universität Temeswar, Lektor: Peter Kottler).

42. Mester, György: Fastnachtliche Volksüberlieferungen bei den Deutschen von Elek (Far-sangi néphagyományok az eleki németnél). Szegedin, Typoskript 1968, 35 S. (Magi-sterarbeit, József-Attila-Universität Szeged, Lektor: János Márvány).

43. Müller, Erzsébet: In der Gemeinde Nimmersch lebendige deutsche Volksbräuche und Folklore (Himesháza köszégben élñ német népszokások és folklor). Szegedin, handschr. Ms. 1968, 49 S. (Magisterarbeit, József-Attila-Universität Szeged, Lektor: János Márvány).

44. Müller, Henriette: Die Verschleppung der Deutschen aus Himesháza. Fünfkirchen, Typoskript 1994, 80 S. (Staatsexamensarbeit, Janus-Pannonius-Universität Pécs, Lektorin: Katharina Wild).

45. Müller, Katalin Eicherné: Die Kakasder Volksbräuche im Spiegel der Reime, Sprüche, Märchen, Geschichten und Lieder. Szegedin, Typoskript 1985, 83 S. (Magisterarbeit, József-Attila-Universität Szeged, Lektor: János Márvány).

46. Németh, Valéria: Ernährung und Eßgewohnheiten in Großdorf. Der festliche Tisch (Étke-zési és táplálkozási szokások Vaskeresztesen. Az ünnepi aszal. {Vas megye})Fünfkirchen, Typoskript 1988, 60 S. (Staatsexamensarbeit, Janus-Pannonius-Universität Pécs, Lektorin: Katharina Wild).

47. Orner, Wendel: Sitten und Gebräuche im Spiegel des Wortschatzes der rheinfränkischen Mundart von Darowa (Lexicul legat de obiceiuri si datini în graiul renano-francon din comuna Darova). Temeswar, Typoskript mit handschr. phon. Zeichen, 1974, 162 S. (Diplom-arbeit, Universität Temeswar, Lektor: Peter Kottler).

48. Oster, Maria: Der Wortschatz im Zusammenhang mit den Sitten und Gebräuchen der düdfränkischen Mundart von Sanktanna (Lexicul legar de obiceiuri si traditii în graiul sud-francon din comuna Sîntana). Handschr. Ms., Temeswar 1972, 112 S. (Magisterarbeit, Universität Temeswar, Lektorin: Maria Pechtol).

49. Pigler, Eva: Die Ungarndeutschen in Moor, Sitten und Bräuche (A móri német nemzetiség története és népszokásai). Typoskript 1992, 96 S. (Magisterarbeit, József-Attila-Universität Szeged, Lektor: Péter, Bassola).

50. Piskay, Susanne: Der Wortschatz im Zusammenhang mit den Sitten und Gebräuchen der rheinfränkischen Mundart von Sackelhausen (Lexicul legat de obiceiuri în graiul renano-francon din comuna Sacalaz). Temeswar, handschr. Ms. 1974, 121 S. mit Fotos, (Diplomarbeit, Universität Temeswar, Lektorin: Maria Pechtol).

51. Rajnai, Heinrich: Deutsche Sagen aus der Baranya. (Tonaufnahmen und phonetische Tonbandtranskription) Fünfkirchen, handschr. Ms. 1960, 48 S. Enthält Sagen über: Kirchbau un Wakan, Sagen aus Fazekasboda, Töttösund Harsány.

52. Rávolt, Erzsébet: Religiöse und weltliche Bräuche in Görcsönydoboka. Herbst und Winter (Görcsönydoboka világi és egyházi szokásai, ösz és tél). Fünfkirchen, Typoskript 1994, 75 S. (Staatsexamensarbeit, Janus-Pannonius-Universität Pécs, Lektorin: Katharina Wild).

53. Reil, József (Josef): Beschreibung des handgeschriebenen deutschen Liederbuches der Frau Katharina Fritz in Hidas (Komitat Baranya). Fünfkirchen, Typoskript 1974, 51 S. (Staatsexamensarbeit, Hochschule für Lehrerbildung Pécs, Lektor: Karl Vargha).

54. Reinholz, Halrun: Ausbildungsziel Zweisprachlichkeit: Möglichkeiten und Probleme des muttersprachlichen Deutschunterrichts in Rumänien. München, Typoskript 1988, 89 S. mit Illustrationen. (Magisterarbeit an der Ludwig-Maximilians-Universität München, Leiter: Kurt Klein).

55. Reiser, Nikolaus: Der Wortschatz im Zusammenhang mit den Sitten und Gebräuchen der rheinfränkischen Mundart von Triebswetter (Lexicul legat de obiceiuri în graiul renano-francon din comuna Tomnatic). Temeswar, handschr. Ms. 1979, 101 A. (Diplomarbeit, Universität Temeswar, Lektor: Maria Pechtol).

56. Rukatukl, August: Das kleine Schimpflexikon aus Csávoly/Ungarn: Wie man getadelt, geschimpft, gedroht und belehrt hatte. Wie mr es halt so ksackt hat. Aglasterhausen, Typoskript 1985, 38 S.

57. Schelb, Terezia: Sitten und Bräuche und ihre Widerspiegelung im Wortschatz der aleman-nischen Mundart von Saderlach (Obiceiuri si datini; reflectarea lor în lexicul graiului aleman din Zadareni). Temeswar, Typoskript mit handschr. phon. Zeichen) 1979, 221 S. (Magisterarbeit, Universität Temeswar, Lektor: Peter Kottler).

58. Schmidt, Maria: Sprichwörter und Redewendungen aus Feked. o.O., o.J., Typoskript, 56 S. (Magisterarbeit, Janus-Pannonius-Universität Pécs).

59. Schnell, Gábor: Volksbräuche aus Himesháza (Nimmersch). Fünfkirchen, handschr. Ms. 1967, 49 S. (Staatsexamensarbeit, Janus-Pannonius-Universität Pécs, Lektor: Karl Vargha).

60. Schreyer, Liane: Der Wortschatz im Zusammenhang mit den Sitten und Gebräuchen der rheinfränkischen Mundart von Marienfeld (Lexicul legar de obiceiuri în graiul renano-francon din comuna Teremia Mare). Temeswar, handschr. Ms. 1974, 116 S. (Diplomarbeit, Universität Temeswar, Lektor: I. G. Stoica).

61. Seeler, Helga: Der Wortschatz im Zusammenhang mit den Sitten und Gebräuchen der moselfränkisch-rheinfränkischen Mundart von Neupetsch (Lexicul legat de obiceiuri în graiul moselo-renano-francon din Peciul Nou). Temeswar, handschr. Ms. 1974, 121 S. (Diplomarbeit, Universität Temeswar, Lektor: I. G. Stoica).

62. Stallenberger, Anna: Sitte und Brauchtum in Zicko/Tolnau. Hommertshausen, handschr. Ms. 1992 (Anordnung und Untertitel von Hans Gehl), 104 S.

63. Szijártó, Henrikné: Angaben zur Volkskunde der Deutschen aus dem Komitat Baranya. Fünfkirchen, Typoskript 1968, 28 S. (Staatsexamensarbeit, Hochschule für Lehrerbildung Pécs, Lektor: Karl Vargha).

64. Váradi, Jolán: Die Geschichte, die Sitten und Gebräucheder Schwaben in der GemeindeVarsád (Südungarn) im 18. und 19. Jh. Szegedin, Typoskript 1983, 70 S. (Magisterarbeit, József-Attila-Universität Szeged, Lektor: János Márvány).

65. Weinschrott, Karl: Sprichwörter und Redensarten in den Banater deutschen Mundarten. Temeswar, handschr. Ms. 1961, 66 S. (Diplomarbeit, Universität Temeswar, Lektor: Johann Wolf).

66. Wiener, Edith: Die Welt des Kindes in der Mundart von Kleinjetscha (Lumea copilului reflectata în graiul german din Iecea Mica). Temeswar, Typoskript 1978, 85 S. (Magister-arbeit, Universität Temeswar, Lektor: Peter Kottler).

67. Zetsch, Maria: Sitte und Brauchtum des Jahres- und Lebenslaufes bei den Donauschwaben in Futok/Batschka. München, Typoskript 1971, 134 S. (Zulassungsarbeit an der PH München, wissensch. Leiter: Schmaderer).

68. Zettisch, Maria: Kochkunst der Ungarndeutschen (A magyarországi németek konyha-mÿvézete). Fünfkirchen, Typoskript 1978, 28 S. (Staatsexamensarbeit, Jannus-Pannonius-Universität Pécs, Lektorin: Katharina Wild).

69. Zimmermann-Peppel, Trude: Sitten und Gebräuche im Spiegel des Wortschatzes der rheinfränkischen Mundart von Freidorf {Temeswar} (Lexicul legat de obiceiuri si datini în graiul renano-francon din Freidorf {Timisoara}). Temeswar, teilw. Typoskript, teilw. handschr. Ms., 1979, 178 S. (Magisterarbeit, Universität Temeswar, Lektorin: Cristina Stanciu).

 

 -------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

Studententagungen des Deutschen Sprachforums Szeged - Volkskundewettbewerbe mit Diplom- und Seminararbeiten

Teilnehmer aus den Universitäten und Hochschulen: Szeged, Baja, Temeswár, Novi Sad

 

(siehe auch Seite DEUTSCHFORUM MITTEILUNGEN)

 

Universität Novi Sad Philosophische Fakultät

Novi Sad

Lehrstuhl für Germanistik

 

 

DEUTSCHE      UND       SERBISCHE

WEIHNACHTSBRÄUCHE

Jasmina  Kovacevic

3. Studienjahr

                                                                          

0. Einleitung

                   DEUTSCHE  UND  SERBISCHE  WEIHNACHTSBRÄUCHE

 

         In der Wojwodina leben viele Völker seit dem 18. Jahrhundert. Die Serben flüchteten vor den Türken aus südlichen Gebieten über die Donau und Sawe in die heutige Wojwodina. Auch der Staat plante damals im 18. Jahrhundert die Einsiedlung von vielen Völkern in die Wojwodina. So kamen Deutsche, Ungarn, Slowaken, Rumänen, Tschechen und andere Ethnien auf dieses Territorium.

         Die Serben und die Deutschen oder Donauschwaben, wie sie noch genannt wurden, sind zwei unterschiedliche Ethnien, eine germanische und eine slawische, die im Donauraum friedlich nebeneinander lebten. Sie hatten ihre regionale Kultur,  Feste, Sitten und Bräuche. Ähnlichkeiten und Unterschiede zwischen zwei Ethnien entstanden aufgrund ihres Lebens.

          Das Thema dieser Arbeit sind Sitten und Bräuche zu Weihnachten bei den Deutschen und Serben.

 

 

1.   HEILIGER   ABEND   UND   WEIHNACHTEN   BEI   DEN   DEUTSCHEN

   

        Weihnachten  ist das Fest von Christi Geburt. Es wird bei den Deutschen schon am Abend, des 24. Dezember, dem Heiligen Abend, gefeiert. Die Weihnachtsvorbereitungen  am Heiligen Abend sind das Wichtigste und das Schönste in der ganzen Weihnachtsfeier. Die Kinder sollen nicht sehen, wie die Vorbereitungen ablaufen. Das soll für sie eine große Überraschung sein. Wenn die Kinder aus dem Haus abwesend sind, geht man an die Arbeit. Die alten Verse sagen: „Die Nacht vor dem Heiligen Abend, da liegen die Kinder im Traum, sie träumen von schönen Sachen und von dem Weihnachtsbaum“1.  

        Am Heiligen Tag schmückt man den Weihnachtsbaum oder Christbaum mit glitzernem Schmuck: vergoldeten Nüssen, Salonzucker, Lebkuchen, Sternspritzern, gläsernem Weihnachtsglöcklein, dem Stern aus Silber und zündet Kerzen an. Beim Schmücken des Baumes wird kein Familiengespräch geführt. Das ist meist die Arbeit für den Vater oder eine andere privilegierte Person.2  Unter dem Weihnachtsbaum befinden sich verschiedene Geschenke für Kinder und ihre Eltern. Der Heilige Abend ist zum Fest der Geschenke geworden. Die Kinder wurden besonders beschert. Sitte war es, daß die Familienmitglieder untereinander Geschenke austauschen. Das waren  Kleinigkeiten, die viel Spaß machten. Die Bauern kümmerten sich an diesem Tag besonders um das Vieh. Sie bereiteten aus Getreide ein Futter vor und nach der Christmette fütterten sie damit die Pferde.3  Die deutschen Bauern drückten ihre Weisheiten in Versen aus: „Ist es windig in den Weihnachtstagen, so sollen die Bäume viel Früchte tragen./Ist die Christnacht hell und klar, kommt gewiß ein gutes Jahr./Weihnacht im Klee/Ostern im Schnee.4  Der strahlende Christbaum war für die Kinder immer ein besonderes Erlebnis.

           Zu den Weihnachtsvorbereitungen gehörte auch die Tischdekoration. Tannenkränze wurden gebunden, mit Bändern verziert und mit Kerzen besteckt. Am Heiligen Abend wurde gefastet und häufig Fischpaprikasch gegessen. Fische sind ein uraltes Symbol fürs Leben und die Fruchtbarkeit. Nach dem Gottesdienst war das Fasten vorbei.

         Am Heiligen Abend meldete sich das Christkindl mit einer silbernen Glocke und fragte: „Darf das Christkindl herein?“5  Danach öffnete die Mutter die Haustür. Das Christkindl kam herein und sang: Guten Abend, guten Abend, wir treten herein. Gott Vater schickt uns vom Himmel herein. Er lasset Euch sagen, er lasset Euch fragen, ob Eure Kinder gehorsam sein. Und wenn sie dasselbe nicht tun, werd ich sie bestrafen mit dieser Rut.6  Das Christkind war in weißer Kleidung und sein Gesicht war verschleiert.7  Es teilte den Kindern Geschenke aus: Nüsse, Haselnüsse, Äpfel, Orangen und Süssigkeiten. Es hatte manchmal auch eine Rute für die schlechten Kinder. Es zog von Haus zu Haus, und wenn es wegging, feierte die Familie Weihnachten. Man sang schöne Weihnachtslieder: „Stille Nacht zu Bethlehem geboren“, „Oh du fröhliche, oh du selige“, „Kommet, ihr Hirten!“8  Um Mitternacht ging man zur Messe. In der Dorfkirche konnte man Weihnachtslieder hören. Das Mittagessen am ersten Weihnachtstag war festlich

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

1 Pöllath/Weidinger, 1993, 330.
2 Ibid, 342.
3 M. Schnell-Živanovic, Arbeit im Druck, 9.

4 M. Schnell-Živanovic, Arbeit im Druck, 8.
5 Ibid, 8.
6 Zetsch, 1971, 48.
7 M. Schnell-Živanovic, Arbeit im Druck, 9.
8 Ibid, 9.

  

 

 und ausgiebig. Aufgetischt wurden Fischgerichte mit Karpfen und die Weihnachtsgans. Mit einem ausgiebigen Essen wollte man ein bevorstehendes reiches  Jahr sicherstellen. 

        Nach dem Essen trugen die Kinder in einem weißen Tuch Weihnachtsgeschenke den Patenkindern und bekamen von ihnen Gegengeschenke. Die Knaben bekamen Lebzeltenrösslein, die Mädchen Lebzeltenpuppen. Dazu gab es Früchte: Äpfel, Nüsse, Feigen und Orangen. Die Weihnachtsbeckerei spielte beim Weihnachtsfest eine wichtige Rolle. Köstliche haltbare Leckereien wurden vor Weihnachten hergestellt. Das ist eine alte Tradition. In den Familien wurden Lebkuchen aus dem Teig geschnitten  und  sehr schön verziert. Den Kindern machte es große Freude, immer wieder neue Formen zu erfinden: Christbäumchen, Christkindchen, Sterne, Lebkuchenmännlein. Die schönsten Stücke hat man natürlich auf den Weihnachtsbaum gehängt.

        Es gibt eine alte Legende vom ersten Weihnachtsgebäck, die sagt: Als die Hirten auf dem Feld den Stern der Weihnacht sahen, machten sie sich sofort auf den Weg nach Bethlehem. Sie vergaßen, daß sie Brot im Backofen hatten. Als sie zurückkehrten, kosteten sie den schwarz gewordenen Teig. Dunkles Gebäck war so schmackvoll, daß sie es in viele kleine Stücke brachen und an alle Freunde und Verwandten zur Kostprobe teilten. Zur Erinnerung an dieses Wunder begannen sie jedes Jahr zur Christnacht kleine würzige Honigkuchen zu backen.10

        Die Bezeichnungen Lebkuchen und Pfefferkuchen sind sehr alt. Das Wort LEB stammt aus dem Althochdeutschen und bedeutet Heil – und Arzneimittel.11  Die Lebkuchen wurden in den Klöstern gebacken. Der Name PFEFFERKUCHEN kommt aus dem Hochmittelalter. Damals begann der Gewürzhandel mit dem Orient.12   Von den Gewürzen war der Pfeffer besonders begehrt.

       Die Tage zwischen Weihnachten und Neujahr waren Feiertage. Auf diese Weise feierte das deutsche Volk in der Wojwodina  Weihnachten viele Jahrhunderte.

 

 

2.         HEILIGER   ABEND   UND   WEIHNACHTEN   BEI   DEN   SERBEN

 

        Die orthodoxe Kirche feiert Christi Geburt am 25. Dezember nach dem alten Julianischen, oder am 7. Januar nach dem neuen Gregorianischen Kalender. Weihnachten oder Božic ist das größte und wichtigste orthodoxe und christliche Fest überhaupt. Das ist das schönste Familienfest im Jahr. Božic ist

--------------------------------------------------------------------------------------------------------

 9 Ibid, 9.
10 Pöllath/Weidinger, 1993, 326.
11 Ibid, 327.
12 Pöllath/Weidinger, 1993, 327.

 

bei den Serben ein Fest des Friedens. Es war Sitte, daß sich an diesem Tag die verstrittenen Familienmitglieder und Verwandten mit einem Kuss versöhnten. Das Weihnachtsfest wird bei den Serben drei Tage gefeiert. Die Feier beginnt schon am 24. Dezember nach dem alten oder am 6. Januar nach dem neuen Kalender. Das ist der Heilige Tag oder auf Serbisch Badnji dan. Am Heiligen Tag traf man Vorbereitungen für das Weihnachtsfest. Das ganze Haus wird aufgeräumt. Es war Sitte, daß man das Haus in den Weihnachtstagen nicht reinigt. Im Gegenteil hätte das der Familie Schaden gebracht. Man durfte auch in den Weihnachtstagen nichts aus dem Haus leihen. Fremde Gegenstände mußten dem Besitzer vor Weihnachten zurückgegeben werden.

          Fast jede Hausfrau kaufte zu Weihnachten etwas Neues fürs Haus, meistens Geschirr. Sitte war auch, daß die Hausbewohner und besonders Kinder Geschenke bekommen, vor allem neue Kleidung. Am Heiligen Tag wurde ein Sieb mit Getreidekörnern ins Haus getragen. Das Sieb spielte in den Weihnachtstagen eine wichtige Rolle. Mit Getreidekörnern hat man den Hausherrn, wenn er „kräftiges“ (snažna voda) Wasser, Stroh und den Badnjak ins Haus trug, bestreut, auch den „Polažajnik”  oder  den ersten Wünscher, und das Vieh, die Hühner im Stall.

         Der  „Handschuh“ war in diesen Tagen ebenfalls sehr wichtig. Der Hausherr trug ihn, mit Getreidekörnern gefüllt, am rechten Arm, wenn er das „kräftige“ Wasser vom Brunnen trug und den Weihnachtskuchen schnitt. Die Hausherrin trug den Handschuh, wenn sie den Weihnachtskuchen oder den Schweinebraten aus dem Ofen herausnehmen wollte. Der Handschuh, mit Getreidekörnern, hatte eine symbolische Bedeutung. Man trug ihn, damit  das Jahr fruchtbar und ertragreich wird.

          Am Heiligen Tag buk die Hausfrau den Weinachtskuchen aus reinem Getreidemehl und mit Hefe. Diese Kuchen wurden „zakoni“ oder „Gesetze“ genannt.13  Der wichtigste Kuchen hieß der „große Weihnachtskuchen“. Er war kreisförmig. Oben war er schön geschmückt. Die Hausfrau machte ein Kreuz aus Teig, und in der Mitte des Kuchens stand eine Rose. In die Rose steckte sie einen Basilienstengel.  Die Basilie  hatte in serbischer Religion eine Schutzrolle und symbolisierte Fruchtbarkeit.  Die Rose war ein Symbol des Lebens, des Sieges, der Liebe. Als Zutaten hat man auch Nüsse in den Kuchen hineingegeben und sie bedeuteten Ausgiebigkeit, Freude und Fruchtbarkeit.14

          Am Heiligen Tag wurden noch andere Kuchen gebacken, wie z.B. die Kuchen „zdravlje“ („Gesundheit“), und „badnjaca“, ein Kuchen für den Paten und einer für die verheiratete Tochter.15

              Die Hausbewohner mußten die Weihnachtskuchen kosten, um gesund, kräftig und glücklich zu sein. Diese Kuchen bedeuteten den Wohlstand der Familie.

---------------------------------------------------------------------------------------------------------

13 M. Bosic, 1996, 44.
14 Ibid, 45.
15 M.Bosic, 1996,  46.

 

           Die Männer hatten auch Verpflichtungen am Heiligen Tag: sie sollten den Badnjak aus dem Wald holen. Der Badnjak ist ein Baum (junge Zerreiche oder Eiche), der am Heiligen Abend vor Weihnachten angezündet wird.16  Der Badnjak ist in den Dörfern der Wojwodina schon in Vergessenheit geraten. Heute wird ein großer Badnjak in der Mitte eines Dorfes oder in der Kirchenpforte angezündet. Der Badnjak sollte quer von der östlichen Seite gefällt und in drei Schnittstößen abgeschnitten werden.17

          Der Hausherr trug den Badnjak ins Haus hinein, wobei er einen Handschuh  angezogen hatte. Man stellte den Badnjak auf die geöffnete Feuerstätte. Da die Feuerstätten verschwunden sind, steckte man den Badnjak in den Ofen, oder Sparherd.

           Die Hausherrin fragte den Badnjakträger beim Hereintreten ins Haus: „Was bringst du uns?“ „Ich bringe Glück und Gesundheit“, war seine Antwort. Die Hausherrin erwiderte: „Lebe wohl und bleibe gesund“.18  Der Badnjak wurde mit Honig überstrichen und mit Wein oder Wasser begossen.

           Der Hausherr saß gewöhnlich mit den Kindern neben dem Badnjak, bis er verbrannte. Wenn der Badnjak ausbrannte, konnte man Schießen aus Gewehren hören. Der Badnjak wurde als „heiliger Baum“ betrachtet.19  Man glaubte, daß der Badnjak Glück, Gesundheit und eine fruchtbare Ernte bringt. Man scharrte im Feuer des verbrannten Badnjaks und sprach: „Koliko varnica, toliko srece u ovoj kuci”. (Wieviel Funken, soviel Glück in diesem Haus).20  

           Neben dem Badnjak wurde auch Stroh ins Haus getragen. Christus wurde im Stall auf dem Stroh geboren. Der Hausherr trug Stroh in einem Sack gleich nach dem Badnjak ins Haus. Die Hausherrin bestreute ihn mit Getreide aus einem Sieb. Das Stroh hat man in der Küche oder im Zimmer liegen lassen. Der Hausherr ahmte eine Glückhenne nach und sprach: Kwo, kwo, kwo. Die Kinder rupften Stroh, lagen darauf und immitierten die Hühner: Piju, piju, piju! Diese Sitte hat man gepflegt, damit das Geflügel im Haus gesund bleibt. Nachdem man den Badnjak und das Stroh ins Haus trug, sang man das Weihnachtslied  Roždestvo  (Geburt). Man legte etwas Stroh auf den Tisch vor dem Abendmahl. Das Stroh hatte dieselbe Bedeutung wie der Badnjak.

           Das Abendmahl am Heiligen Abend (Badnja vecera) begann nach dem Hereintragen des Badnjaks und des Strohs. Man fastete den ganzen Tag, bis der Abend ausbrach. Alle Hausbewohner mußten zum Abendmahl kommen. Man aß am Heiligen Abend: Tomatensuppe, Weißbohnen, Kraut, gekochten oder im Öl gebratenen Fisch, Mohnnudeln, Kürbiskuchen, Kompott, Honig, Nüsse, trockene Pflaumen und vor allem den „großen Weihnachtskuchen“.21  Der Hausherr bekreuzigte zuerst den „großen Kuchen“ mit einem Messer, dann

---------------------------------------------------------------------------------------------------------

16 M. Schnell-Živanovic, Arbeit im Druck, 26.
17 Vukovic, 1985, 81.
18 M. Bosic, 1996, 77.
19 Ibid, 78.
20 Vukovic, 1985, 90.
21 M. Bosic, 1996, 96.

 

schnitt er ihn in zwei Teile. Das Kreuz ist in der christlichen Religion Symbol des Leidens, aber auch des Lebens und des Lichts. Der Hausherr machte in den geschnittenen Teilen Löcher und goß Wein hinein. Die Hausbewohner tranken diesen Wein, küßten einander und sagten: „Zum Wohl! Gott gebe uns viel Getreide!22  

         Vor dem Essen las der Hausherr oder ein Kind „das Vaterunser“ (Oce naš), dann aß man in einer festlichen Stille. Als das Abendmahl zu Ende war, sangen die Hausbewohner Weihnachtslieder und saßen neben dem verbrannten Badnjak bis tief in die Nacht.

          Die Bauern glaubten, wenn der Heilige Abend bewölkt ist, wird das kommende Jahr reich. Wenn auf dem Badnjak viel Asche bleibt, wird der Winter hart, mit viel Schnee.23  

         Am ersten Weihnachtstag mußte jemand aus dem Haus frisches Weihnachtswasser aus einem Brunnen oder von einer Quelle holen. Der Wasserträger ging vor Sonnenaufgang. Er hatte einen Handschuh mit Getreidekörnern und rief: „Hristos se rodi“ (Christus ist geboren). Die Hausbewohner antworteten „Vaistinu se rodi“ (Tatsächlich ist er geboren). Dieses Wasser nennt man kräftiges Wasser (snažna voda), weil es außergewöhnliche heilende Kraft besaß.

        Am ersten Weihnachtsmorgen goß die Mutter ins Waschbecken ein bißchen kräftiges Wasser und legte einen roten Apfel hinein. Wenn die Kinder aufstanden,  wuschen sie sich mit diesem Wasser und berührten ihre Wangen mit dem Apfel, um rot und gesund wie ein Apfel zu werden.

         Vor dem Weihnachtsmahl ging man in die Kirche. Am ersten Weihnachtstag kam der erste Wünscher oder Polažajnik ins Haus. Er wünschte der Familie frohe Weihnachten. Man glaubte, daß ihn Gott schickt.24  Der Polažajnik konnte jeder zufällige Besucher sein: ein Mann, eine Frau oder ein Kind. Er sollte sich auf den Boden setzen und man bestreute ihn mit Getreide aus einem Sieb. Er war ein beliebter Gast zu Mittag. Beim Abschied von den Hausbewohnern bekam er Kuchen und ein Handtuch. Heute ist diese Sitte mit dem Polažajnik fast verschwunden. Er kommt nur noch in einigen Familien, in denen die Tradition gepflegt wird.

         Das Weihnachtsmahl (božicni rucak) war bei den Serben immer ein besonderes Erlebnis. Die Hausherrin machte am Morgen Glühwein (varenik). Das ist gekochter Rotwein mit Honig und Pfeffer. Sie tauchte in den varenik Stückchen vom Weihnachtskuchen und trockene Pflaumen vom Heiligen Abend.

         Die Hausherrin machte weiter noch einen besonderen Weihnachtskuchen, den sogennanten cesnica, am ersten Weihnachtstag, wenn die erste

-----------------------------------------------------------------------------------------------------

22 M. Bosic, 1996, 97.
23 M. Schnell-Živanovic, Arbeit im Druck, 27.
24 Ibid, 28.

 

Kirchenglocke läutete.25  Cesnica ist ein Blätterteig mit Fett, Nüssen, Zucker, Trockentrauben und Honig gebackener Kuchen. Der Name stammt vom Wort „cest“, (Teil und Glück). Jeder Hausbewohner mußte einen Teil dieses köstlichen Kuchens kosten. In einer Ecke des Kuchens wurde eine Geldmünze versteckt. Derjenige, der die Münze findet, wird im ganzen Jahr Glück haben. Die Münze wurde dann an der Ikone aufbewahrt.

         Die Hausherrin kochte zum Mittagessen: Rindsuppe, selten Hühnersuppe, Soße und Kartoffeln. Es wurde auch Sauerkrautwickel (sarma) vorbereitet. Der Weihnachtstisch mußte voll und ausgiebig sein.

          Das wichtigste Essen war der Weihnachtsbraten (božicna pecenica). Die reichen Familien hatten Schweinebraten und die armen Puten - oder Gansbraten. Der Braten wurde am Spieß oder im Ofen vorbereitet. Er symbolisierte Glück in der Familie.

           Die Weihnachtskerze stand auch auf dem Tisch. Daneben brannte der Weihrauchkessel (kandilo) im Zimmer, zur Ehre der Ahnen. Das ist das Licht in der Mitte des grünen Getreides auf einem Teller.

           Zum Weihnachtsmahl mussten alle Hausbewohner zu Hause sein. Der Hausherr bekreuzte sich und zündete die Kerzen an. 26  Ein Familienmitglied las den „Vater unser“. Alle gratulierten einander zu Weihnachten und sagten: „Mir božji medu nama, Hristos se rodi!” (Frieden unter uns, Christus ist geboren).27  

          Vor dem Essen mussten alle Glühwein oder  den varenik kosten. Dann aßen sie die vorbereiteten Speisen und am Ende den Kuchen cesnica. Am ersten Weihnachtstag mußten der Hausherr und die Hausherrin zu Hause bleiben.

           Der zweite Weihnachtstag wird bei den Serben Gottestag (božji dan) genannt. 28  An diesem Tag konnte man entweder Verwandte und Freunde besuchen, oder zu Hause bleiben und Gäste empfangen. Sitte war es, daß an diesem Tag die jungen Ehepaare den Weihnachtskuchen ihren Paten trugen. Ein Weihnachtskuchen wurde auch der verheirateten Tochter getragen.

           Der dritte Weihnachtstag heißt bei den Serben in der Wojwodina der Heilige Stefan. Viele feiern diesen Tag als Familienpatron (slava). An diesem Tag wurden das heilige Stroh und die Reste des Badnjaks aus dem Haus getragen.

           Sitte war es, in den Dörfern, daß Sänger, die korindari und vertepaši heißen, von Haus zu  Haus zogen und zum Weihnachtsfest gratulierten. Das waren Gruppen von sechs bis zehn Knaben und jungen Leuten, die maskiert schöne Lieder sangen: „Ja sam dobar dak, dajte mi petak, ja sam dobar svinjar, dajte mi dinar” (Ich bin guter Schüler, geben Sie mir fünf Dinar; ich bin guter Schweinehirt, geben Sie mir ein Dinar).29  Für das Singen wurden die Sänger  mit Äpfeln, Nüssen, trockenen Pflaumen und Süssigkeiten belohnt. In Dörfern mit

--------------------------------------------------------------------------------------------------------

25 M. Bosic, 1996, 57.
26 M. Schnell-Živanovic, Arbeit im Druck, 28.
27 Vukovic, 1985, 91.
28 M. Schnell-Živanovic, Arbeit im Druck, 27.
29 M. Bosic, 1996, 115.

 

 

gemischten Nationalitäten gingen auch die katholischen und protestantischen Kinder in die serbischen Häuser und gratulierten zu Weihnachten. Als Gegenleistungen gingen die serbischen Sänger-Gruppen in die katholischen und protestantischen Häuser am  24. Dezember, um das Weihnachtsfest zu gratulieren.

            Viele dieser schönen Sitten sind schon verschwunden oder bekamen eine andere Form.

                                        

3.                                                ZUSAMMENFASSUNG

 

         Es sind viele Gemeinsamkeiten und Unterschiede zum Weihnachtsfest  bei den  Deutschen und Serben festzustellen. Die Deutschen feiern Weihnachten am 25. Dezember, die Serben am 7. Januar. Bei den Serben gibt es keinen Christbaum. Sie haben ihn  übernommen, stellen ihn zu Neujahr ins Zimmer und schmücken ihn.

         Bei den Deutschen kommt zu Weihnachten das Christkind, bei den Serben besucht der Božic Bata    die Häuser zu Neujahr. Die Serben tragen Stroh und den Badnjak (Weihnachtsbaum) ins Haus, bei den Deutschen ist das nicht üblich. Die Serben backen den Kuchen cesnica,  aus Blätterteig, Nüssen und Honig, die Deutschen haben das nicht, sie bereiten einen Weihnachtskuchen oder Weihnachtsplätzchen vor. Gemeinsam ist bei den Deutschen und Serben das Fasten am Heiligen Abend. Die Begrüßung zu Weihnachten ist bei den Serben anders als bei den Deutschen. Die Serben sagen “Hristos se rodi” (Christ ist geboren) und “Vaistinu se rodi” (Tatsächlich ist er geboren), die Deutschen “Frohe Weihnachten”. Die serbischen Burschen ritten auf den Pferden durch das Dorf und “jagten” den Božic (Weihnachten). Dabei kamen sie in die Häuser mit ledigen Mädchen, wo sie gut aufgenommen wurden. Diese Sitte wurde bei den Deutschen nicht gepflegt.

        Die Sitten und Bräuche der Deutschen und Serben wiederspiegeln die Gesamtheit des Lebens zwei Ethnien unterschiedlicher Sprache, Kultur und Religion.

        Die Deutschen und Serben lebten viele Jahrzehnte im Frieden nebeneinander und besuchten sich gegenseitig in den Feiertagen, feierten zusammen, halfen einander in der Not und waren glücklich und mit ihrem Leben zufrieden. Es sind nur noch Erinnerungen an diese vergangenen Zeiten geblieben, wie die Sitten und Bräuche damals waren.

                                                            

                                                              LITERATUR

 

1. Bosic, Mila: Godišnji obicaji Srba u Vojvodini. Muzej Vojvodine, Prometej, Novi Sad, 1996.    (Sitten bei den Serben in der Wojwodina im Jahresablauf)

2. DUDEN – Die sinn – und sachwerwandten Wörter. Bibliographisches Institut & F.A. Brockhaus AG, Mannheim 1995. – LexiROM 1995 Microsoft Corporation und Bibliographisches Institut & F.A. Brockhaus AG. (CD-ROM)

3. DUDEN – Lexikon. Bibliographisches Institut & F.A. Brockhaus AG, Mannheim 1995. – LexiROM  1995 Microsoft Corporation und Bibliographisches Institut & F.A. Brockhaus AG. (CD-ROM)

4. Kluge, Friedrich: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 17 Auflage. Walter de Gruyter & CO., Berlin, 1957.

5. Pöllath, Josef  K./Weidinger Gertrud und Norbert: Hausbuch der Feste und Bräuche. Südwest Verlag GmbH & Co. KG München, 1993.

6. Schnell-Živanovic, Margitta: Bräuche im menschlichen Lebenslauf und im Jahreskreis, Serbisch-deutsche Interferenzen. Arbeit im Druck.

7. Vukovic, Milan: Narodni obicaji, verovanja i poslovice kod Srba sa kratkim pogledom na njihovu prošlost. Beograd, 1985. (Volksbräuche Glauben und Sprüche bei den Serben mit kurzem Blick auf ihre Vergangenheit)

8. Zetsch, Maria: Sitte und Brauch des Jahres - und des Lebenslaufes bei den Donauschwaben in Futok/Batschka. München, Zulassungsarbeit zur Ersten Prüfung für das Lehramt an Volksschulen, 1971/II.

 

 

   

PHILOSOPHISCHE FAKULTÄT

      Lehrstuhl für Germanistik

N O V I    S A D

-----

Miljojkovic Dijana

+38121400163

 

Die Namen der Wochentage als Beispiele sprachgeschichtlicher Vorgänge im Vergleich mit anderen Sprachen

 

Den alten vorchristlichen Hochkulturen im Orient haben wir vieles zu verdanken, unter anderem die Siebentagewoche, die bei den Babyloniern den sieben Planetengöttern zugeordnet wurden. Sprachgeschichtlich gesehen, hat es insgesamt 16 verschiedene und belegte Namen für die Wochentage in der deutschen Sprache gegeben. Verschiedene Kontakte beeinflußten die Bildung von verschiedensten Formen der Wochentagsnamen. Die Hochsprache kennt die acht Bezeichnungen für die Wochentage, aber in den deutschen Mundarten leben noch solche alte Formen.

 

Im 4. Jh waren noch alle westgermanischen Stämme auf dem Kontinent und im Kontakt mit Römern und romanisierten Volksgruppen. Die nordgermanischen Stämme pflegten zu der Zeit keinen direkten Kontakt mit der römischen Zivilisation. Westgermanische Stämme haben die siebentagige Woche von Römern übernommen, wobei sie die römischen Götter für die einzelnen Wochentage durch die entsprechenden, germanischen ersetzt haben. Westgermanen scheinen später die bereits germanisierten Wochentagesnamen an Nordgermanen weitervermittelt zu haben.

 

Der Sonntag ist wie die anderen Wochentage eine altgermanische Lehnübersetzung, eine Wiedergabe des Lat. dies Solis d.h. Tag der Sonne.

Die Christen verlegten ihren Feiertag auf den Sonntag, weil er der erste Schöpfungstag und der Auferstehungstag ist.

Die Feier des Sonntags vor Ostern, des Palmsonntags ist sowohl der Form wie auch dem Inhalt nach, vorwiegend christlich. Im Mittelalter wurde der Einzug Jesus in Jerusalem durch einen feierlichen Umzug dargestellt. In manchem Heimatsmuseum wird noch ein solcher Palmesel aufbewahrt. Dieser Palmesel ist ein Schnitzwerk, das den auf dem Esel reitenden Heiland dargestellt. Alles Volk begleitete den Palmesel auf seinem Zuge durch den Ort und man streute Palmzweige. Die Palmzweige werden durch den Priester geweiht, wodurch sie die Heilkraft erhielten. Die geweihten Palmen werden auch nach dem Palmsonntagsfest aufbewahrt. Sie gewähren den Hausbewohnern und dem Vieh Schutz vor Krankheiten oder Blitzschlag.

 

Der Montag, der zweite Wochentag ist der einzige Tag, der keine Konkurrenzform in der deutschen Sprachgeschichte hatte. Das ist auch eine Lehnübersetzung aus dem Lat. dies Lunae d.h. Tag des Mondes, das seinerseits Lehnübersetzung aus dem Griech. von hemera Selenes ist.

 

Der Dienstag

Martis dies (der Tag des Mars) benannten die Germanen den Dienstag dem ursprünglichen Himmelsgott entsprechend, im Ahd. Ziu, aengl. Tiw, der später zum Kriegsgott wurde und deshalb dem römischen Mars gleichgesetzt werden konnte. Unser Dienstag geht auf den niederrheinischen Thingsus zurück. Es ist nicht ermittelt, ob Thingsus (Thinxus) ein anderer Gott als Tiwaz, Ziu war, oder handelt es sich nur um einen Beinamen, der eine besondere Seite des göttlichen Wesens benennt.

 

 

 

Aschermittwoch (spätmhd. aschermitwoche) ist der erste Tag des voröstlichen Fastens, weil der Priester an diesem Tage den bußenden Gläubigen ein Aschenkranz auf die Stirn zeichnet. Die Asche gilt als Sinnbild der Vergänglichkeit, Trauer und Buße.

 

Der Donnerstag wurde nach dem Namen des germanischen Donnergottes Donar gebildet, den man mit dem Juppiter tonans der Römer gleichsetzte. Donar  ist ein der bedeutendsten germanischen Götter, besonders in Norwegen und auf Island verehrt. Dem späteren germanischen Heidentum wurde er zum Hauptgott.

Der Gründonnerstag (mhd. grüene Donerstac) ist der Donnerstag der Karwoche. Seit Generationen glauben unsere Hausfrauen, daß sie am Gründonnerstag unbedingt eine grüne Speise auf den fastengemäß kargen Tisch stellen müssen: den ersten Spinat oder wenigstens einen Ersatz aus Brennesseln, Schafgarbe oder Gundelrebe.

Der Freitag ist der sechste Wochentag, der mit Namen der Göttin Freya, gebildet ist und die der römischen Venus gleichgesetzt wurde. Freya ist eine nordische, vielleicht allgemein germanische zauberkundige Göttin der Schönheit und Liebe.

Der Karfreitag oder stiller Freitag ist in der evangelischen Kirche neben Ostern, Weihnachten und Pfingsten der höchste Festtag. In der katholischen Kirche ist dieser Tag nur der Gedankentag. Alle Hühnereier, die am Gründonnerstag oder Karfreitag gelegt wurden, gelten als Besonderheit. Manchmal werden die Eier gefärbt; am Gründonnerstag natürlich grün, am Karfreitag rot und am Karsamstag blau.

Der Samstag /Sonnabend

Der einzige Wochentag der gotischen Vermittlung, der in die deutsche Hochsprache eingegangen ist, ist der Samstag. Er wird von der gotischen Form *sambato  abgeleitet.

Die zweite Bezeichnung von Sonnabend beruht auf einer altenglischen Bildung, die mit der angelsächsischen Mission auf das Festland kam. Aengl. sunnan-æfen bezeichnete «Vorabend vor Sonntag».

 

 

 

Nach dem Zeitpunkt der Übernahme und seiner Herkunft werden die Wochentage in fünf verschiedene Gruppen oder Schichten unterteilt.

A) Germanische Prägung nach den lateinischen, nichtchristlichen Vorbildern

B) Gotische Vermittlung von Entlehnung aus dem Griechischen

C) Lehnübersetzungen nach lateinisch-christlichem Vorbild

D) Angelsächische Vermittlung

E) Deutsche regionalne Neuschöpfung ohne eindeutiges Vorbild

 

 

 

EÖTVÖS JOZSEF HOCHSCHULE FÜR LEHRERAUSBILDUNG BAJA

 – Diplomarbeiten (2003)

 

NOEMI NAGY; Kiskunmajsa

(Bereits als Volksschullehrer für deutsche Fremdsprache in Sank beschäftigt)

 

GARTENKULTUR DER UNGHARNDEUTSCHEN – Beispielhof aus Hajos

 

 Vorwort

Die Aufgabe dieser Arbeit ist, die ehemalige Lebensweise der Ungarndeutschen, mit besonderer Betrachtung der Gartenkultur, bis 1946, zu beschreiben, damit das Originale daraus der Nachwelt erhalten bleibt.

Ich habe deshalb das Thema ausgewählt, weil ich in meiner Freizeit mich mit Gärtnerei sehr gern beschäftige, und kenne die bei Gartenarbeit vorkommenden Probleme gut. Ich finde, es währe Schade, dieses alte Wissen zu vergessen.

Natürlich gibt es heutzutage auch viele Familien, die sich aus ihrem eigene Garten das Gemüse und Obst besorgen, aber am meistens wurden diesen kleinen Feldstücke kräftig mit verschiedenen Giftbrühen gespritzt und mit Kunstdünger gedüngt. Neben dem modernen Gartenbau bieten die volkstümlichen Arbeitsmethoden eine Konzept, wie man seinen eigenen Garten behandeln kann; ohne ihn zu stark mit Giften behandeln zu müssen. Solche Garten nennt man heute Biogarten, aber man kann sie nur selten finden. Die Schwaben hatten ihren eigenen Garten sehr sorgfältig behandelt, und mit ihrer Genauigkeit und ihrem Sachverstand boten sie damals, und bieten heutzutage ein gutes Beispiel.

In meiner Diplomarbeit möchte ich ungarndeutsche Arbeitsmethoden vorstellen wie die Schwaben ihr Gemüse, Obst sich besorgten, und wie sie die im Winter gelagerten.

Besonderen Dank schulde ich Konrad Gerescher, der half mir wesentliche Informationsquelle zu suchen, und meine Diplomarbeit wissenschaftlich aufzubauen. Außerdem möchte ich mich bedanken bei Elek Jánosné, Marika néni, die mir über ihre Kindheit in Hajós viel erzählt hat.

 

Einleitung

I. Historischer Hintergrund

1. Ansiedlung der Ungarndeutschen

Am 2. September wurde Buda durch die christlichen Verbündeten der Macht der Türken entrissen, die dort 145 Jahre geherrscht hatten. Die Türkenzeit hinterließ unauslöschliche Spuren: verbrannte, verwüstete Dörfer, verwilderte Landschaften. Hinzu kam noch  der 16 Jahre währende Rückeroberungskrieg.  Während der Türke Schritt für Schritt aus dem Lande verdrängt wurde, begann nicht nur  für die spärliche Bevölkerung, die die tödlichen gefahren irgendwie  überlebt hatte, ein neues Leben, sondern auch Deutsche kamen ins Land, um sich vor allem in der Gegend von Buda und Pest sowie in den nördlichen Gebieten Transdanubiens  eine neue Heimat zu gründen.

Die Einwanderung Deutscher nach Ungarn begann unmittelbar nach der Befreiung einzelne Gebiete. Der ungarische Landtag konnte zwar die Wirkung der Wanderbewegung, der freiwillig erfolgenden Ansiedlung – nämlich Vermehrung der Siedlungen – nicht einschätzen, doch blieb ihm nicht verborgen, dass es zusätzlich einer organisierten Kolonisation bedurfte, um die Lücken in der ausgedünnten Bevölkerung von außen her auszufüllen.

 

1. 1. Ansiedlungstätigkeiten der privaten Grundherren

Weil so der größere Teil des Landes in den Besitz der Krone gelangt war, ist das Vorgehen der Regierung verständlich, das auf die Abgabe dieser riesigen Besitzungen abzielte. Der Kaiser verschenkte und verkaufte große Güter aus diesem Besitz an seine erfolgreichen Feldherren und verdienten Staatsmänner.

Für die neuen Grundherren bedeutete das erhaltene Besitztum nur totes Kapital. Es lag in ihrem Interesse, je eher möglichst viele Arbeitskräfte zu beschaffen. So wurden die neuen Grundherren die eifrigsten Förderer der Besiedlung des Landes.

Deutsche Bauern siedelten an u.a. Führst Grassalkovich, Zichy, Fay und Erzbischöfe von Kalocsa und Gran, und gründeten zahlreiche deutsche Kolonistendörfer.

Da viele Ansiedler den ersten Schwierigkeiten erlagen, mussten immer wieder neue Kolonisten leergewordene Hofstellen auffüllen. Im Jahre 1689 erscheint die königliche Siedlungsverordnung. Darin waren Rechte und Pflichten der Ansiedler und der Grundherren niedergelegt.

Obwohl die Lage der deutschen Kolonisten auf privaten Gütern nicht so günstig war, und ihre Entwicklung deshalb nicht so zufriedenstellend sein konnte, vollbrachten auch diese Dunauschwaben eine glänzende Kulturtat. Sie wurden in ihrer Umgebung zu Vorbildern und Lehrmeistern der Slawen und Madjaren, die mit ihnen in Berührung kamen.

 

1. 2. Staatliche Siedlungstätigkeit

Einen ganz bedeutenden Aufschwung erfuhr die Einwanderung der Dunauschwaben durch die Siedlungstätigkeit der staatlichen Hofkammer. Die Prädien waren teilweise noch bewohnt, die Pußten waren leer.

Die Ansiedlung der Dunauschwaben umfasste einen Zeitraum von fast 150 Jahren. Sie begann schon unter Kaiser Leopold I. während des ersten Türkenkriegs 1683-1699 und ersteckte bis 1829. Des Ereignis der Landnahme der Dunauschwaben vollzog sich aber in der Hauptsache während der Regierungszeit Kaiser Karl VI.(1711-1740), der Kaiserin Maria Theresia (1740-1780) und Kaiser Josef II. (1780- 1790). In dieser zeit kamen drei große Schwabenzüge, und viele kleine Privatansiedlunge.

Kaiser Karl IV. bewilligte auf dem ungarischen Landtag von 1722/23 den Gesetzartikel 103, der es ermöglichte, jegleiche freien Menschen ins Land zu rufen, wo dieser sechs Jahre lang von öffentlichen Lasten befreit sein sollte. Der Gesetzartikel 117 besagte auch, dass eingewanderte Handwerker 15 Jahre Steuerfreiheit erhielten, sofern sie an enem Ort sesshaft blieben und kein Hörigengrundstück übernahmen, das heißt, wenn sie sich ganz ihrem Gewerbe widmeten.

 

1. 3. Die Schwabenzüge

1. 3. 1 Die Uhrsachen der Auswanderung

Die Enge des Raumes und die Dichte der Bevölkerung in den südwestdeutschen Ländern gaben den Anlass zur Auswanderung. Die meisten Vorfahren der Dunauschwaben kamen aus südwestdeutschland. (Elsas, Lothringen, Baden, Pfalz, Württemberg, Bayern, Österreich u. a.).

Durch die Auswanderung eröffnete sich den Fortziehenden eine Besserung ihrer wirtschaftlichen und sozialen Verhältnisse. Dazu kamen noch die vom Kaiser gewährten Begünstigungen und Vorteile. Nach Ungarn zu ziehen musste den Wanderungslustigen auch deshalb leichter fallen, weil sie im selben Staatsgebilde blieben, unter der Herrschaft des gleichen Kaisers; sie zogen nur von der Südwestgrenze des Reiches an die Südostgrenze.

Sie wanderten entlang der Donau in die neue Heimat. In der Hauptsache benützen sie damaligen Donauschiffe, die „Ulmer Schachteln” und die „Kelheimer Plätten”.

1. 3. 2. Der „erste große Schwabenzug”

Das Temescher Banat wurde nach seiner Befreiung von der Türkenherrschaft als unmittelbares Reichsland erklärt. Der Statthalter des Banates wurde der Feldmarschall im Heere des prinzen Eugen: Claudius Florimund Graf Marcy, und kann als erster „schwabischer Graf” gelten.

Das Banat war bei der Rückereroberung eine sprachliche und bevölkerte Wildnis, weithin von einem Meer von Sümpfen (mocsarak) und Morästen (lápok) bedeckt. Nur stellenweise ragten aus den Sumpfgebieten kleine Inseln trockenen Landes hervor, die sich als Wohnstätten für Menschen eigneten.  Eine Besiedlung konnte erst nach einer Trockenlegung der Sümpfe beginnen. Kanäle, Gräben wurden zur Ableitung des überflüssigen Wasser gebaut. Gleichzeitig wurde auch die Besiedlung betrieben, aber viele Siedler erlagen den Beschwerlichkeiten des Kolonisationswerkes. Doch Graf Marcy war bestrebt, im Lande eine vielseitige Wirtschaft aufzubauen und bemühte sich die vielen Natursätze und günstigen Bedienungen des Landes auszunutzen. Er brachte tüchtige deutsche Bauern, Bergleute, und Handwerker ins Land, und führte Seidenraupenzucht und Reiskultur ein. Er ließ gute und sichere Strassen erbauen, so dass sich Verkehr und Handel entwickeln konnten.

Die Ansiedlungstätigkeit Marcys ließ im Banat Siedler in nahezu 50 deutsche Ortschaft bringen. Die deutschen Siedler hatten sich hier bereits 1717 zu einer bürgerlichen Gemeinschaft zusammengeschlossen.

 

1. 3. 3. Der zweite große Schwabenzug

In dem Jahrzehnt 1763-1773 vollzog sich dann der zweite große Schwabenzug. Maria Theresia setzte die Siedlungstätigkeit liebevoll fort. Eine große zahl der Dunauschwaben bewahrten ihr als besorgter Landesmutter ein treues Gedächtnis. Diesmal kamen viele Deutsche in die Batschka.

1702 zählte die Batschka nur 32000 Bewohner. Die staatrechtliche Stellung dieses Gebites blieb lange ziemlich unklar. Obwohl das Batscherland früher als das Banat von den Türken befreit war, wurde es später in die Ansiedlungstätigkeit einbezogen. Ein Großteil war anfangs für die Militargrenze vorgesehen. Die Vorverlegung der Militärgrenze veranlasste die Zusammenziehung der im Batschgau verbliebene serbischen Zivilisten. Als diese Arbeit durchgeführt war, konnte unter Maria Theresia auch dieses Gebiet in die deutsche Besiedlung einbezogen werden.

Anton von Cothmann gewann als Kammeralrat entscheidenen Einfluss auf den Verlauf und die Gestaltung der Ansiedlung. Er war den Ansiedlern ein vorbildlicher Berater. Er sorgte für alle ihre Bedürfnisse (Kirchen, Schulen, Gesundheit). Mit besonderer Umsicht kümmerte er sich um alle Vorbereitungen bei Neusiedlungen. Die neuangekommenen Siedler wurden in schon bevölkerten Orten untergebracht, bis einige Häuser auf Kammeralkosten fertiggestellt waren. Er veranlasste, dass die Ansiedler die notwendigen Werkzeuge bekamen. daneben versorgte er sie auf längere Zeit mit Brot, Mehl, und Fleisch.

Mit dem Jahre 1773 wurde die Besiedlung auf Saatkosten eingestellt. Auf eigene Kosten kamen in bescheidenem Umfang noch vereinzelt deutsche Einwanderer nach Ungarn.

 

1. 3. 4. Der dritte große Schwabenzug

Die dritte große Masseneinwanderung der Deutschen nach Ungarn erfolgte während der Regierung Kaiser Josef II. in den Jahren 1782-1787.

Der Kaiser sah seine höchste Aufgabe darin, das Wohl des Volkes und den Fortschritt des Landes zu fördern. Josef II. widmete als Kaiser seine ganze Aufmerksamkeit der Besiedlung entvölkerter Gebiete. Er hob die Leibeigenschaft auf, und verkündete die Religionsfreiheit. Deutsch als die Sprache der Beamten, der Verwaltung löste Latein als Staatsprache ab. (Doch seine Völker verstanden ihn nicht. Die Wiederstände gegen die Maßnahmen seiner Regierung wurden immer stärker.)

An der Ansiedlung im Zuge des dritten Schwabenzuges unter Josef II. waren alle Siedlungsgebiete der Dunauschwaben mehr oder weniger beteiligt. Neue Ortschaften wurden gegründet und bestehende erweitert. Um ein besseres Fortkommen in der neuen Heimat zu ermöglichen, wurde jetzt vorgeschrieben, dass die Ansiedler ein bestimmtes Mindestvermögen mitbringen müssen. Es fiel diesmal auch die Schranke, dass nur Katholiken angesiedelt werden dürfen. Zahlreiche Protestanten ließen sich im Batscher Distkrit und in anderen Siedlungsgebieten nieder.

Amtlich wurde die Ansiedlung am 13. dezember 1787 eingestellt. Nach dem Tode Kaiser Josefs II. war die Einwanderung aus Deutschland und damit die Landnahme der Dunauschwaben im großen und ganzen beendigt.

 

2. Wirtschaftliche, Soziale Verhältnisse

Für die donauschwäbische Entwicklung ist in der neuen Heimat die wirtschaftliche Kraft und soziale Schichtung der deutschen Siedler von entschiedener Bedeutung gewesen. Was die einzelne Familie (als Grundlage ihrer materiellen Existenz) von der staatlichen und privaten Herrschaft zu erhalten hatte, war in den Ansiedlungspatenten verkündet worden. Das darin festgelegte diente nicht nur der kammeralischen Siedlungsbehörde, sondern auch den privaten Grundherren als Richtschnur.

Die gewährten Zugeständnisse wurden zusammengefasst. Alle Einzelheiten der Ausstattung der deutschen Siedler, ihre Rechte und Pflichten sowie die Ausstattung der Siedlungen staatlicherseits wurden festgelegt.

„Da nicht alle Haushaltungen gleiche Größe und Kräfte haben, so kann auch nicht eine jede einen ganzen Bauernhof von 37 Joch benützen, weswegen dann die Gründe eines jeden Dorfes in ganze, halbe, und nach Umständen auch in viertel Bauernhöfe abgeteilt werden. Jedoch sollen in einem Dorf nicht weniger als ein Drittel, aber auch nicht mehr als die Hälfte ganze, der übrige Teil hingegen halbe Bauernhöfe angetragen werden. Bei dieser Abteilung ist aber nicht einfach die Zahl 37 Joch in zwei oder vier teile zu zerteilen, sondern auf einen halben Bauernhof 21 und auf einen viertel Hof 13 Joch zu nennen, und zwar folgendermaßen:

                   

Hausgrund

Ackerland

Wiese 

Weide

Hausgrund

Auf einen ganzen Hof

24 Joch

6 Joch

6 Joch

1 Joch

Auf einem halben Hof

12 Joch

4 Joch

4 Joch

1 Joch

Auf einen viertel Hof 

6 Joch

3 Joch

3 Joch

1 Joch

         

           Bei Verteilung dieser Gründe muss etwas unausgeteilt zurückgebehalten und darauf gedacht werden, dass außer den Gründen für die Bauern noch ein Stück Wiese und Weide für das nötige Vieh des Pfarrers und Schulmeisters... und einiger Handwerksleute übrig bleiben muss... Es ist zu sorgen, dass in jedem Ort die für die Bauern erforderlichen Handwerksleute, aber nicht in allzu großer Anzahl, angesiedelt werden.

3. Das Urbarium

Die Agrarerfassung der deutschen Gemeinden beruhte auf dem „Urbarium”

Es enthielt die Bestimmungen über die Leitung der Gemeinden, über Rechte und Pflichten ihrer Funktionsträger.

Maria Theresia brachte ihr Urbalialpatent am 23. Januar 1767 heraus, in dem das Verhältnis zwischen den Leibeigenen und den Gutsherrn geregelt und unter staatlichen Kontrolle gebracht wurde. Nach der Regelung des Frondienstes wurde die Größe des Grundstücks entsprechend der Bodenqualität festgelegt, und die persönlichen finanziellen Verhältnisse und Arbeitsdienste der Leibeigenen wurden vereinheitlicht. Die Anordnung von Maria Theresia regelt auch den Grundbesitz. Als dessen Ergebnis kam zB. in Hajos/ Hajesch 1770 das Urbarium zustande.

Die bewirtschaftete Fläche zum Beispiel in Hajos war in der Zeit, als die neue Urbalialregelung in Kraft tat, 66 ganze und ein halbes Grundstück groß. Ein Grundstück bestand aus 20 kat. Joch Acker und 12 Joch Heuwiesen. Weiterhin machen die Hausplätze und Hofstellen (Garten + Dreschplatz + Hofstelle) im Jahre 1770 etwa 110 Joch aus. In Hajos bedeutete eine Heuwiesenfläche 1 Joch, im Durchschnitt konnte ein Mann an einem tag eine Fläche von dieser Größe mähen.

Alle Grundstücke bestanden aus drei Teilen: Aus dem Gewann, Acker, und der Wiese. Zum Gewanne gehörten das Haus, der Hof, der Garten und ein Dreschplatz.

 

4. Kampf der Siedler gegen Überschemmung und Grundwasser

Die feindlichen Naturkräfte, auf die die Siedler in der neuen Heimat trafen, bedrohten oft die Entwicklung und ihren Bestand. Das veränderte Klima, die Wildniß mit ihren vielen Sümpfen und Morästen, das im Lande verbreitete Sumpffieber, die Cholera und Pest gefährdeten das Leben. Doch die Deutschen hielten stand.

 

4. 1. Verteidigung der Heimat gegen die Überschwemmungen

Viele deutsche Gemeinden liegen an der Ufern der Donau, Theiß und anderer Flüsse. Es sind daher die Felder, entlang dieser Flüsse, oft von Hochwasser und Überschwemmungen bedroht. Gegen die Fluten wurden mit der Zeit überall Dämme errichtet. Aber oftmals geschah es, dass sie nicht standhielten. Was in jahrelanger mühsamer Arbeit aufgebaut war, zerstörten die Fluten der Überschwemmungen. Ganze Dörfer wurden vernichtet, der schwer bezwungene Heimatboden verwilderte und versandete wieder. Immer wenn die Elemente siegten, mussten die Menschen eben wieder mit dem Neuaufbau beginnen. Und die Schwaben begannen jedes mal aufs Neue.

 

4. 2. Verteidigung der Heimat gegen das Grundwasser

Gleich bei der Landnahme wurden die Siedler auch häufig von der Grundwassergefahr bedroht. Häuser stürzten ein, die Ernte ertrank und so kamen sie um die Früchte ihrer Arbeit. Durch den Ausbau eines umfangreichen Kanal- und Grabennetzes wurde auch diese Gefahr nach und nach verdrängt. Der Ausbau solcher Entwässerungsanlagen war erst möglich, nachdem die wirtschaftliche Tüchtigkeit der Ansiedler die Gewähr bot, dass sich eine solche Geldanlage bezahlt machen wird.

Es kann daher gesagt werden, dass die Dunauschwaben im Kampf um die Bezwingung der feindlichen Naturkräfte unseres Heimatbodens Hervorragendes geleistet haben.

 

II. Die Gartenkultur

A. Die Lage des Bodens

1. Hausgarten

Jedes Haus hatte seinen eigenen Hausgarten. In den meisten Fällen war es ein von Hand umgegrabene Nutzgarten. Das Gemüse, die Obstbäume, Büsche, Reben und Blumen wurden nach dem Bedarf der Hausfrau angelegt. Der Hausgarten war ein Teil des Hausgrundstückes. Er grenzte gleich an den Hinterhof. Die Größe des Gartens richtete sich nach der Hauslage und war meistens bei allen Bewohner einer Strasse gleich. Zwischen 200-600qm.

 

2. Feldgarten

Es gab damals nur selten solche Familien, die keinen eigenen Hausgarten hatten. Diejenigen, die keinen hatten, mussten auf einem Teil ihres Feldes oder auf einem gemieteten Felde einen Garten anlegen. Normaleweise wurden auf dem Feldgarten Großflächen von Gemüse und Obst gezüchtet.

 

3. Weingarten

Jedes ungarndeutsche Haus hatte im Vorderhof sein eigenen kleinen Weingarten.

Im Hausgarten wurden meistens nur Tafeltrauben gezüchtet, die Sorten für Weinerzeugung waren draußen auf den Feldern.

Im Hausgarten wurden die Spaliersorten gepflanzt, und als Pergola gebildet, damit sie im Sommer Schaten geben. Pflanzen und Schneiden der Triebe geschah im Frühling. An sonnig gelegenen Mauern wurden tiefgründige, mit nahrhaften Boden die Rebstöcke so gepflanzt, dass nur zwei gut entwickelte Augen aus dem Boden hervorsahen. Die Entfernung der einzelnen Setzlinge voneinander sollten ca. 50 cm betragen. Die aus dem Boden stehenden Augen trieben im Laufe des Sommers aus, wurden an das Spalier geheftet und im August um einige Augen entspitzt. Im Februar bis März des nächsten Jahres wurde der stärkste Trieb auf zwei Augen zurückgeschnitten und der schwächere entfernt.

Buschtrauben wurden meistens nur auf die Feldern gepflanzt.

Tafeltauben waren normalerweise auf Spalier geheftet und Weintrauben waren in Büschen gezogen.

Die beliebigsten Sorten der Tafeltrauben waren: frühe Annatrauben, Kardinal, große Geistitte

Die beliebigsten Sorten der Weintrauben waren: Riesling, Silvaner, Muskateller. Zierfandler.

Die Weingärten hatten Größen zwischen 0.5 – 1 Joch.

B. Aufteilung des Gartens

1. das Haus 2. die Ställe 3. Vorderhof 4. Spaliertrauben, Spalierrosen 5. Obstgarten 6. Klee 7. Hinterhof 8. Mistbeete 9. Gelbe Rüben, Grünzeug und Kürbis 10. Zwiebel, Knoblauch, Salat, Bohne, Erbse, Stachelbeeren 11. Karotte, Petersilie, Sauerampfer, Spinat, Paprika 12. Mais, Kartoffel 13. Futterrüben, 14. Klee unter anderem

1. Blumengarten

Die Ansiedler brachten keine Blumensamen in die neue Heimat mit, deswegen pflanzten sie die in Ungarn traditionelle Blumen in ihrem Garten.

Die häufigsten Blumen im Garten und Hausgarten von Vorderhof waren: wilde- und edle Rosenarten, Tulpen, Nelken, Märzfeilchen, Stiefmütterchen, Schneeglöckchen, Narzissen, Lilien, Vergissmeinnicht, Margariten, verschiedene Dahlienarten, Chrisanthemen, Akelei, Tausendschön, Malven, Geranien, usw...

 

2. Gemüsegarten

Bohnen (Puna)

Stangenbohnen säte man am besten in flache Löcher, 8-10 Samen, mit einem Abstand nach allen Seiten von 60 cm. Von den Stangen band man je drei bis vier an den oberen Enden mit Schnüren oder Draht zusammen, sie leisteten dann dem Winde mehr Wiederstand. Man verwendete zur Aussaat mit Vorliebe zweijährige Samen, da die aus solcher Saat hervorgehenden Pflanzen früher blühten.

Buschbohnen pflanze man nie vor Mitte Mai. Danach säte man aber mit einigen Wochen Abstand bis Anfang Juni, um bis in den Herbst hinein frische Bohnen zu haben. Die Pflanzweite sollte etwa 40 cm betragen. In die etwa 4 cm tiefen Setzlöcher drückte man 4-6 Bohnen mit der Hand fest an und bedeckte sie leicht mit Erde.

Die Schoten waren zur Verwendung geeignet, sobald die Kerne sich auszubilden anfingen. Für die nächsten Aussaat ließ man die ersten Schoten an den Pflanzen, also von Stöcken, die Saatgut liefern sollten, nahm man keine grünen Schoten ab.

 

 

Erbse (Erbsa)

Die Aussaat konnte schon sehr zeitig im Frühjahr, sobald sich das Erdreich bearbeiten ließ, gemacht werden. Man konnte mehrere Erbsenbeete in zeitlichen Zwischenräumen anlegen, damit man bis in den Spätsommer hinein frische Erbschen ernten konnte. In den Reihen legte man die einzelnen Samen etwa 2 cm auseinander. Vor dem Besuch der Tauben und Sperlinge schützte man die Beete durch Auflegen von Reisig oder überzog dieselben mit Fäden.

 

Salat: (Salat)  Frühjahr- und Herbstsalat

Die Anzuht des Frühjahrsalates geschah im Mistkasten, Ende April, und Anfang Mai pflanzte man ins Freie.

Herbstsalat wurde im September aufs freie Land gesät, und im Oktober auf Beete mit etwa 20 cm Abstand verpflanzt. Bei strenger Kälte waren die Beete abgedeckt.

 

Feldsalat oder Rapünzchen (Rapunzlsalat)

Feldsalat wurde spätestens bis Ende September weitläufig angesät. Der Samen brauchte nur wenig oder gar nicht mit Boden bedeckt zu werden, sobald er von einem Regenschauer in die Erde geschlagen wurde, ging er bald auf. Die Pflanze wuchs sogar unterm Schnee. Wollte man aber auch im Winter ernten, so sollte man das Beet mit Laub zudecken. Kam im Frühjahr warmes Wetter, so räumte man mit dem Feldsalat auf, weil er bald aufschoss, und zähe wurde.

 

 

 

 

Knoblauch (Knofl)

Es gab damals zwei verschiedene Sorte des Knoblauches: Frühling- oder Herbst-Knoblauch. Die schönste Knoblauchzähen ließen die Bauern ruhen, und sie pflanzten am nächsten Frühling/ Herbst sie ein.

 

Schnittlauch (Schnittling)

Schnittlauch war ein sehr beliebtes Gemüsekraut für Salat, Eier oder Mehlspeisen. Die Vermährung geschah durch Teilung der alten Pflanzen im Herbst oder Frühjahr.

 

Zwiebel (Zwiefl)

Es gab damals lila und rote Zwiebel. Die Samen säte man im März auf einen fein zubereiteten Boden breitwürfig oder in breiten Reihen. Zog man die Zwiebeln aus Stecklingen (Setzzwiebel), so wurden die Samen im Mai auf mageres Land dicht gesät. Im nächsten Frühjahr Pflanzte man die Steckzwiebeln und machte zu gleicher Zeit wieder eine neue Aussaat fürs nächste Jahr.

 

Karotten (Keelruwa)

Die Aussaat geschah im zeitigen Frühjahr in Reihen, die mit zunehmender Größe der Pflanzen auf etwa 10 cm Abstand verdünnt werden mussten. Mit den ausgezogenen Pflanzen fütterten die Schwaben ihre Kleinvieher. Das Verdünnen beschränkte sich nur auf den Haushaltsbedarf, bei Massenanbau wurde nicht verdünnt bzw. vereinzelt, sondern nach der Ernte nach Größe aussortiert.

 

 

 

Petersilie (Kriezeich)

Petersilie liebt einen feuchten, kräftigen Boden. Aussaat im zeitigen Frühjahr aufs freie Beet. Da der Samen zum Keimen sehr viel Feuchtigkeit braucht, war öfteres Angießen erforderlich. Auch im Laufe des Sommer war bei Trockenperioden das Gießen nicht zu unterlassen. Petersilie lies sich gut aufbewahren.

 

Sellerie (Zellerie)

Zur Erzielung starker Sellerieknollen war außer zeitiger Aussaat, die zweckdienlich schon im Februar erfolgen konnte, ein Pikieren der Sämlinge Erfordernis. Die jungen Pflanzchen erhielten hierdurch eine reichliche Bewurzelung bei ziemlich spärlicher Laubbildung.

 

Rhabarber (Rhabarbr)

In jedem Haus- und Kleingarten hatte man einige Rhabarberpflanzen für den Selbstverbrauch. Der einmal gepflanzte Rhabarber brauchte späterhin, außer den selbstverständlichen Grab- und Reinigungsarbeiten, keine besondere Kulturpflege. Die Pflanzung geschah im Herbste oder zeitigen Frühling aus Teilungspflanzen. Küchenwirtschftlich nutzbar waren die Blattstiele bzw. Blattstengel, und je zarter und weicher diese sind, um so besser war ihr Geschmack und um so schmackhafter die aus ihr hergestellten Gerichte, wie zum beispiel Kompotte, Suppen und sonstige Kocherzeugnisse.

 

Rettich

Es gab zwei verschiedene Rettiche: Winter- und Frühjahrsrettich. Winterrettich pflanzten die Gartenbesitzern Ende Juli und Frühjahrsrettich im März. Solange die Keimblätter noch weich waren, mussten sie vor den Erdflöhen geschützt werden, indem man entweder häufig goss oder die Beete mit Asche und Russ bestreute.

 

Rote Rüben

Die im Saatbeet gezogenen Pflanzen wurden im Juni auf die Beete gepflanzt, oder die Samen wurden in Reihen im April ausgesät, und sobald die Pflänzchen etwa 5 cm hoch waren, wurden sie auf etwa 10 cm Abstand vereinzelt. Die Ernte fiel in den Oktober.

 

Schwarzwurzel (Schwarzwarzl)

Schwarzwurzel konnte ein- oder mehrjahrig kultiviert werden. Man säte die Samen im März bis April.  Die Schwarzwurzel verlangten einen tiefbearbeiteten, kräftige Boden, der aber nicht gedüngt sein durfte, und eine warme, sonnige Lage haben sollte. Ein öfteres Behacken der Beete während des Sommers war erforderlich.

 

Spinat und Sauerampfer (Sauerambr)

Diese zwei Pflanzen hatten kein eigene Beete oder Reihen im Garten. Überall im Gemüßebeet standen einige Büsche von Spinat und Sauerampfer zwischen dem anderen Gemüse.

 

Tomaten (Paradeis)

Die Samen wurden Ende Februar, Anfang März in dem Mistbeet leicht mit Lauberde bedeckt. Die Samen gingen allmählich auf, und wurden ab und zu mal in Töpfe verpflanzt. Man pflanzte die jungen Setzlinge im Mai ins freie Land. Ihre Pflege erforderte ziemlich viel Arbeit und Zeit. Sie mussten häufig angebunden und ausgeputzt werden. Um die Reife zu beschleunigen, wurden die Blätter, wenn sich die Früchte bereits zu färben begannen, etwas zurückgeschnitten. Die Früchte wurden in der Küche zu Salat und Saucen, sowie auch zum Einmachen als Saft und Letscho verwendet.

Tomatensamengewinnung: Man ließ die schönsten Tomaten an den Stöcken, und ließ sie dort gelb werden. Danach nahm man die Kernen heraus, und trocknete sie an einem sonnigen, luftigen Orte, und behielt sie bis zum nächsten Frühling in einer Papiertüte.

 

Paprika (Paprika) Gewürz- und Esspaprika

Die Samen wurden genauso zu Setzlinge gezüchtet, wie es bei der Tomaten geshah.

Paprikasamengewinnung und Herstellung das Paprikapulver: Die Schwaben hatten die Gewürzpaprika genauso wie die Ungaren, in Kette aufgereiht, und unter dem Dachvorsprung gehängt getrocknet. Dann wurden die Früchte entkernt. Die Kerne wurden wie bei anderem Gemüse bis zum nächsten Jahr aufgehoben. Das Paprikafleisch wurde in dem Bauernofen, der nach dem Brotbacken noch warm war, noch stärker getrocknet, danach in einem Holzmörser zum feinen Paprikapulver zerstoßen.

 

Kartoffel (Krumbiera)

Dieses Gemüse kam erst in dem 18. Jahrhundert, ungefähr zur Siedlerzeit, nach Ungarn. Bei günstiger Witterung war ein frühzeitiges Pflanzen dem späten immer vorzuziehen; es war jedoch zu bedenken, dass der Boden sich erst auf 9 Grad angewärmt haben musste, bis die Kartoffeln keimten. Man nahm entweder kleine Pflanzkartoffel oder man schnitt die großen durch. Von Anfang April bis Anfang Mai war allgemeinen die günstigste Auspflanzzeit.

 

Weis- und Rotkohl (Kraut)

Von der Anzucht der jungen Sämlinge hing beim Kohl gutes Gedeihen und gute Ernte mit ab. Man säte daher nie zu dicht und pflanzte auch nicht alte, verholzte Sämlinge. Das Mistbeet, welches zur Aussaat verwendet werden sollte, durfte nicht allzu warm angelegt werden. Bei zu große Wärme wuchsen die Pflanzen zu steil oder sie überwuchsen sich, bevor sie ins Freie gepflanzt werden konnten, und als solche taugten sie nichts. Zur Erziehung schöner kräftigen Pflanzen gehörte dann noch ein fleißiges Lüften des Mistbeetes, auch war es zweckmäßig, bei milder Witterung die Fenster ganz wegzunehmen und nur bei rauerem Wetter wieder aufzulegen.

 

Kürbis (Kerwus)

Kürbisse gediehen in allen Lagen und Bodenarten, wenn nur etwas Humus und Warmer Dung im Boden war. Wer Komposthaufen besaß, die bereits im Jahre vorher zusammengetragen waren, konnte hier mit größerem Vorteil Kürbisse anbauen. Die Kerne legte man gleichzeitig mit den Gurken Mitte Mai etwa 3-6 cm tief an Ort und Stelle, doch ließen die Pflanzen sich auch in Frühbeeten vortreiben, bis man sie später ins freie Land versetzen konnte. Tratten Nachtfröste auf, so überstülpte man die Pflanzen während der Nacht mit leeren Blumentöpfen. Die ersten derart gezogene Kürbisse reiften Anfang August.

Die Ungarndeutschen hatten damals riesengroße Kürbisse. Die Kinder spielten gern damit: ein Kürbis war die Pferdekutsche, zwei andere waren die Pferde.

Gurken (Umorga)

Da die Gurke sehr empfindlich gegen Kälte ist, durfte die Aussaat nicht vor Mitte Mai geschähen. Bei großer Trockenheit begoß man mit abgestandenem Wasser, jedoch nicht zu stark.

Gurkensamengewinnung: Man ließ die schönsten Gurken vom zweiten Ansatz an den Stöcken, und nahm sie ab, wenn sie gelb waren. Dann ließ man sie an einem trockenen, luftigen Ort zum Nachreifen liegen, nahm die Kerne heraus, tat sie in eine Schüssel und reinigte die Kerne nach vier bis sechs Tagen durch Waschen in einem Sieb. Die guten Kerne fielen im Wasser zu Boden; diese trocknete man schnell an der Sonne ab und bewahrte sie an einem trockenen Ort auf.

 

Kochmais (Kochkukurutz)

Den für menschlichen Verzehr geeigneten, süßen Mais pflanzten die Schwaben oft im Hausgarten, neben dem Zaun des Gartens. Für gründliches Hacken ist er sehr dankbar, ebenso für eine starke Stallmistgabe und Jauchendüngung.

Mais war eine sehr beliebte Speise auch für Kinder, aber auch für Erwachsene, so lange er noch nicht reif war. Auch in gebratenem Zustand schmeckte der Kochmais vorzüglich.

 

Puffmais (Platzkukurutz)

Der zum Platzen geeignete Mais war kleinkörnig und man nahm ihn nicht zum Füttern. Da nur sehr reife und trockene Körner zu Puffmais verbraucht werden konnten, mussten die Kolben am Stock gut durchreifen. Nach der Ernte hing man sie nich ca. einen Monat an einer trockenen Stelle auf. Danach probierte man in einem Sieb über dem Feuer, ob er richtig zum Platzen kommt. Danach lagerte man ihn in körnigem Zustand.

 

Mohn (Maak)

Nach der Schneeschmelze wurde sofort der Mohn direkt ins Freiland dicht ausgesäht. Je früher das Säen stattfand, desto besser war die Ernte.

 

Brennesel

Brennesel wuchsen als Unkraut überall dort, wo man den Garten nicht bearbeitete. Man ließ gerne einige Meter breit am Zaun entlang frei wachsen. Die Frauen fütterten damit die kleine Entchen im Hof. Manchmal machten sie davon auch Spritzbrühe gegen die Obstparasiten.

 

Tabak

Nur selten pflanzten die Schwaben auch Tabak in ihrem Hausgarten.

 

3. Obstgarten

Jede ungarndeutsche Familie hatte neben dem Hausgarten auch einen kleinen Obstgarten. Die Bauern bekümmerten sich sehr viel um die Obstbäume und -Büsche.

 

3. 1. Strauchobst

Hasselnuss (Haslnussa)

Sie wuchsen als unedle Sträucher und vermehrten sich über die Wurzeltriebe. Damit die Blühten Früchte tragen konnten, mussten sie sich gegenseitig befruchten durch Bestäuben zweier verschieden geschlechtlicher Pflanzen.

Stachelbeer (Agrasl)

Sie kannte man als Busch und als Hochstamm. Die Stachelbeeren waren bei den Hausfrauen sehr beliebt zum Einkochen als Soßenzutat zum Kochfleisch.

Zum Pflanzen selbst verwendete man 2-3-jahrige kräftige Pflanzen, die man auf 3-4 direkt aus dem Wurzelstock entspringende Haupttriebe ausschnitt.

 

Johannisbeere (Ribiesl)

Die Stämmchen wurden etwa 50 cm voneinander entfernt gepflanzt und auf die Drahtzüge geleitet bzw. gebunden. Wollte man die Sträucher in Buschform ziehen, so war zu raten, den Reihen entlang Drähte zu spannen und die Triebe an diese zu binden, damit Luft und Licht gut einwirken konnte.

 

Feigen (Feiga)

Der Feigenbaum wuchs nur in windgeschützten, sonnigen Gartenlagen. Die Früchte wurden vom Baum reif gegessen oder in Zuckerwasser eingedünstet. Die Lagerung konnte auch in trockenem Zustand, eingezuckert gemacht werden

 

3. 2. Baumobstsorten

Die Bearbeitung und Pflege der Obstbäume wird unter dem Titel: Gartenarbeit besprochen.

Die Bekanntesten Obstsorten waren:

Apfel (Eppl): Peter-und-Paul, Klaräpfel, Rosmarin, Frühjahrs-, Sommer- und Winteräpfel, Glockenäpfel, weiterhin verschiedene Edelsorten, die bereits aus den Baumschulen stammten.

Birne (Piera): Johannisbirnen, Heu- und Sommerbirnen, gelbe Herzdrücker, spähte Herbstbirnen; genauso gab es auch edle Sorten aus den Baumschulen der Städte.

        Zwetschge (Kwetscha): Lekwar- und Einmachzwetchgen, Ringlo, Mirabellen, wilde Schleen.

Kirsche (Kerscha):Frühe-, Herz- und Gelbkirschen.

Sauerkirsche (Weixl): große Ungarischen, Amarillen, Schattenmorellen und Zigeunerweichsel.

Nuss (Nussa): kleine Wilde, große Veredelte.

Mandeln (Mandl)

Pfirsich (Phersching)

Aprikose (Aprikosa)

 

3. 3. Spalier und Edelobst

Spaliere hatte man an der Gangseite zum Sonnenschutz. Gerne wurden Reben und Rosen als Spaliere gezüchtet. Bei beiden Sorten waren die veredelten günstiger, weil sie schöner wuchsen.

 

3. 4. Bodenobst

Wasser- und Zuckermelone

Die Verschiedene Melonensorten brauchten einen kräftigen, nährstoffreichen Standort in geschützter Sonniger Lage. Waren diese Bedienungen nicht gegeben, so wählte man die Mistbeetkultur. Die Kultur der Melone ist nicht einfach. Hatte die junge Pflanze das vierte Blatt gebildet, so kneifte man die Ranke über dem zweiten Blatt ab. Es bildeten sich nun in den übriggebliebenen Blattwinkeln zwei Ranken, die man bis auf 6-7 Blätter zurückstutzte. Die sich entwickelnden Früchte entfernte man bis auf zwei, und über den Früchten lies man nur drei Blätter stehen.

 

Erdbeeren (Erdpeera)

Anlage eines Erdbeerbeetes: Das Erdbeerbeet wird beliebig lang gemacht und bekommt mind. 110 cm Breite. Man grub Anfang August den Boden tief, indem man reichlich Komposterde und alten Stalldünger beimengte. Nachdem sich die Erd etwas gesetzt hatte, zog man 3 Reihen und pflanzt innerhalb dieser 3 Reihen die Junge Setzlinge auf etwa 30 cm. Schlecht angewurzelte Erdbeeren erfroren im nachfolgenden Winter.

Bekannt waren die frühen und späten Erdbeersorten. Die Vermehrung geschah alle zwei Jahre durch Ablegertriebe. Man verjüngte so immer abwechselnd die Hälfte des Beetes.

 

Erdnüsse (Erdnussa)

Sie wuchsen nur in sandigen Böden, wo man mehrere Körner in Reihen, wie die Kartoffeln, in die Erde steckte und oft durch Hacken auflockerte.

 

C. Gartenschädlinge und ihre Bekämpfung

1. Tierschädlinge und ihre Bekämpfung

Als größte Schädlinge galten die Nagetiere, welche einen Teil der Ernte vernichteten. Die bekanntesten Nagetiere waren zum Beispiel Maulwurf, Hamster, Landmaus, Ratte, Hase.

Fallen gegen die Nagetiere gab es als Schnappfallen und Schlupffallen. Die ersteren wurden bei größeren Tieren, wie Ratten und Hamster aufgestellt. Sie schnappten zu, wenn das Tier den Köder fressen wollte. Das Tier wurde durch den Schlag auf den Körper getötet. Deshalb war diese Fallenart nicht so beliebt, wie die Schlupffalle, bei der das Tier hinein oder hindurch Kroch, wenn es den Köder haben wollte.

Maulwurf

Maulwürfe wurden mit Wasser aus ihren Löchern gelockt und vernichtet. Oder man konnte sie auch ausräuchern, indem man die Gänge an mehreren Stellen zustopfte und Rauch in sie einleitete.

Verschiedene Würmer, Käfer und Raupen

Würmer waren nur beim Obst Schädlinge, in der Erde waren sie nützlich und wurden nicht bekämpft. Gegen Käfer und Raupen verwendete man Spritzmittel.

Abraupen der Obstbäume Man musste die Vermehrung des Schädlings

verhindern, indem man im zeitigen Frühjahr die Raupennester zerstörte. Dabei musste man aber sehr vorsichtig sein, da die Raupen bei der geringsten Störung sich an einem Fädchen zur Erde herunterfallen und so entkommen. Entweder zerdrückte man die Nester mit der Hand, oder verbrannte sie.

Man machte sich eine Raupenfackel, indem man Papier an dem oberen Ende eines Stockes befestigt, dasselbe mit Petroleum tränkte und dann anzündete. Die so gebildete Fackel bewegte man unter den Nestern schnell hin und her.

Die eineingesponnenen Puppennester musste man im August ebenfalls sammeln und zerstören.

Man fand manchmal ganze Haufen der Raupen an der Rinde des Stammes oder der Äste versammelt. Man konnte sie dort töten, indem man sie mit der Hand zerdrückt. Oder man bereitete Tücher unter den Baum, schlug dann mit einem größeren Ast; die Raupen fielen herunter auf die Unterlage, wo sie gesammelt und vernichtet wurden. Man unternahm diese Arbeit des Morgens im Tau.

 

Schnecken in Garten und Kellern

Zur Vertilgung bzw. Vertreibung der Schnecken empfahl sich die Anwendung von Kalk, Salz, Holzasche, Gipsmehl, Gartenspreu und Hanfabfällen.

Salz wurde nur selten benutzt, weil er steigerte die Luftfeuchtigkeit des Kellers. Ein überall verwendbares Mittel gegen die Schnecken war das Ausstreuen von frisch gebranntem, ungelöschtem Kalk. Auch die übrigen genannten Abhaltungsmittel taten ihre Schuldigkeit und man verwendete von ihnen jene, die man zur Hand hatte; den Russ wohl nur im Freien.

 

Vögel wie Stare (Sperlinge, Tauben) im Hausgarten:

Sie schadeten den Obstbäumen. Die Bauern kämpften gegen sie entweder mit Vogelscheuchen oder es gab damals den Feldhüter ( csosz ), der die Vögel mit Rätschen abgeschreckt hat. Sie richteten oft sehr große Schaden an. Ihre Bekämpfung war nicht einfach. An Glasscherben oder andere blinkende Gegenstände gewöhnten sie sich recht bald. Öfteres schießen mit der Schrotbüchse half noch am besten. Auch das zerstören der Brut (költést) in den Nestern trug zur Verminderung der Stare bei. Junge Saaten schützte man gegen Sperlingsfraß durch Wollfäden, die man kreuz und quer über das Samenbeet zog.

 

Insekten

Die Heuschrecke: Sie gab es damals in Hajos nur selten, auf den Heufeldern. Die Schwaben kämpften gegen sie nicht, höchstens sie traten sie aus.

Blattläuse

Zu den gefährlichsten Feinden der Obstbäume und auch andere Pflanzen gehörten die Blattläuse. Bei jungen Bäumen Vertrieb man die Läuse, indem man die Zweigspitzen durch Umbiegen in einem Gefäß mit Petroleumemulsion tränkte. Diese Arbeit wurde am besten abends oder bei bedecktem Himmel ausgeführt.

2. Spritzbrühen zur Schädlingsbekämpfung

Die Herstellung der Petroleumemulsion: geschah auf folgende Weise: 125g Schmierseife wurde in ½ Liter siedendem Wasser aufgelöst und dazu 2 Liter Petroleum und ½ Liter siedendes Wasser unter beständigem Rühren geschüttelt. Das Ganze wurde mit fünffacher Wasser verdünnt und gehörig durcheinander gebracht.

Tabak und Brennesel als Pflanzenschutzmittel. Sie wurden hergestellt, indem man Tabak- oder Brenneselblätter in Wasser ca. 8 Tage lang einweichte. Die befallenen Bäume wurden mit der Brühe gespritzt und so die Parasiten abgetötet. Dieses Spritzmittel wurde nicht oft verwendet, weil es bei zu starker Mischung den Bäumen mehr schadete als nützte, vor allem, wenn die Blätter noch zu jung waren.

Kupferkalkbrühe

Diesen Brei stellten, in den schwäbischen Familien, die Frauen her.

Zur Gewinnung einer Kupferkalkbrühe wurden 2 kg Kupfervitriol groß zerstoßen und in ein Säckchen gefüllt. Dieses Säckchen wurde in 50 l Wasser gehängt. Das Wasser musste in einem hölzernen Gefäß bereitet werden, und nicht in einem metallenen. In 24 Stunden war das Vitriol aufgelöst. Währenddessen waren 2 kg gebrannter Kalk allmählich mit Wasser befeuchtet (benedvesít), bis der Kalk zu Pulver zerfiel, das dann mit etwas mehr Wasser zu einem Brei verrührt wurde. Diesen Brei trieb man durch ein feines Sieb oder einen gröberen Sack, um alle ungelösten Teilchen zurückzuhalten, durch welche später die Spritzen verstopft wurden, und rührte dann den Brei in 25 Liter Wasser zu Kalkmilch an. Kupferkalkbrühe musste sofort verwendet werden.

Die Hajoscher Ungarndeutschen hatten diese Brühe nur für die Beschützung des Rebstock gebraucht, in jedem Jahr drei-, höchstens viermal.

Schwefelkalkbrühe

5 kg Kalk wurden zu einem dünnen Brei verrührt, dem 10 kg Schwefelblüte zugefügt wurde. Dann wurde diese Brühe eine Stunde lang gekocht. Durch Zuschütten von Wasser musste das verdampfte Wasser fortlaufend ergänzt werden. Nun wurden der Brühe 50 Liter Wasser zugesetzt und so erhielt man die fertige Lösung. Im Gegensatz zu der Kupferkalkbrühe war die Schwefelkalkbrühe haltbar. Sie fand Verwendung zur Sommerspritzung z. B. gegen Schildläuse, oder Mehltau.

 

3. Mit Schutzwickel aus Lumpen um die Stämme, und Kaminruß gegen kriechende Parasiten

Insektenfanggürtel: Zur moderneren Schädlingsbekämpfung diente der Klebegürtel. Er wurde im Brusthöhe um den Stamm gelegt und festgebunden, so dass nach oben ein Abschluss vorhanden war. Die Rinde war an der betreffende Stelle möglichst zu glätten. Die übrigen Teile des Stammes waren ebenfalls glatt zu halten, damit die Maden außerhalb des Gürtels keinen Unterschlupf fanden. Die Obstmaden verkrochen sich nun zum Verpuppen in den Wellen des Gürtels. Der Blütenstecher und anderen Schädlinge wegen empfahl sich ein öfteres Nachsehen der Gürtel. Man vernichtete die sich vorfinden Maden und andere Schädlinge.

Kaminruß

Er enthält geringe Mengen Stickstoff in Form von Ammoniak und Kalk. Außerdem sollte er Ungeziefer und Pilze von den Pflanzen fernhalten, auch wendete man ihn gern gegen Erdflöhe bei Kohlarten und Rost bei Bohnen an.

 

4. Verschiedenen Krankheiten

Schimmelpilz

Gegen bestimmte Pilzkrankheiten bestreuten die Gärtner die Erde mit Kaminruß.

Die schon kranke Pflanze wurden verbrannt.

Mehltau des Apfelbaumes

Man hatte festgestellt, das der Apfelmehltau in heißen, trockenen Jahren und in geschlossenen, windgeschützten Lagen besonders gern auftritt. Zur Bekämpfung des Apfelmehltaus entfernte man die befallenen Blätter und Triebe und verbrannte sie. Bespritzen mit Schwefelkalkbrühe wirkte vorbeugend gegen das Auftreten des Apfelmehltaus.

D. Gartenarbeit

 

1. Im Winter

 

1. 1. Vorbereitung des Bodens

Im Winter ruhte der Boden, aber die Bauern kümmerten sich auch in der kühlsten Jahreszeit um das Feld. Sie lieferten den Stallmist mit den Pferdewagen an den Rand der Feldern / Gartens, wo er so lange auf einem Haufen verblieb, bis man ans Ackern dachte. Der verteilte Mist durfte nie länger als eine Woche unbeackert liegen bleiben, wenn er seine Düngewirkung nicht verlieren sollte..

1. 2. Winterschnitt der Obstbäume

Diese Arbeit begann bei mildem Wetter im Dezember, und nötigenfalls wurde sie, wenn die Witterung es erlaubte, bis Anfang Februar fortgesetzt. Der Winterschnitt hatte zum Zweck, das Kronengerüst der Bäume in Ordnung zu halten und die Kronen von Teilen, die für die Früchteerzeugung wertlos oder gar nachteilig sind zu befreien.

 

2. Im Frühling

 

2. 1. Graben im Frühling

Durch Graben im Frühling bereitete der Gartenbesitzer das Beet der Samen und Setzlinge vor. Wenn man im Herbst den Boden schon gegraben hatte, war die Arbeit im Frühling viel einfacher. Das Beet der Samen sollte locker und luftig sein, damit die Pflanzen nach der Keimung keine schwierigkeiten mit dem Wachsen hatten.

2. 2. Jauche bei der Gemüßekultur.

Die Jauche war bei der Gemüßekultur von großer Bedeutung und ermöglichte Erträge, die sonst nicht zu erzielen waren. Der Erfolg konnte so goß sein, dass in einem Jahre zwei, ja drei Ernten von demselben Land gewonnen wurden. Bei längeren Trockenperioden kamen auf ein Fass, welches 10 Eimer faßt, 2 Eimer reine Jauche und 8 Eimer Wasser. Deise verdünnte Jauche wurde alle 2-3 Tage auf die Gemüßebeete gebracht, und zwar morgens oder abends. Bei Regenwetter dagegen wurde die Jauche ohne Verdünnung aufgebracht. Es wurden dadurch z. B.während die gewöhnliche Kohlarten ganz riesige, festgeschlossene weiße Köpfe erzielt. bei Erbsen und Bohnen begann diese Art der Dünnung erst, wenn bereits ein starker Fruchtansatz vorhanden war und erhielten diese dann auch nur einmal in der Woche eine stark verdünnte Gabe.

2. 3. Anbau

2. 3. 1. Fruchtfolge im Gemüßegarten

Fruhtfolge oder Fruchtwechsel ist im Garten daselbe, was bei dem Landmann als Wechselwirtschaft bezeichnet wird, und wurde nur am Anfang der 19. Jahrhundert allgemein Verwendet.

Die Anzubauenden Früchte mussten so eingeteilt werden, das mit deren Hilfe dem Boden ein möglich hoher Ertrag abgerungen werden konnte. Der Garten oder die zu bestellende Fläche wird in zwei Teile oder in zwei Hälften geteilt. Der eine Teil wurde mit solchen Gemüsearten bestellt, die eine kräftige Düngung vertrugen. Zu diesen „Fressern” gehören alle Kohlkopfarten, ferner Blumenkohl, Wirsing, Sellerie, Porree, Gurken und Tomaten. Der andere Teil dagegen soll solche Gemüsearten tragen, die feine frische Düngung vertragen können. Zu diesen gehören auch Zwiebeln, Salat, Radieschen und Rettiche, aber auch Bohnen und Erbsen. Wurden Bohnen und Erbsen auf frisch gedüngte Beete gepflanzt, so lag die Gefahr nahe, das sie wohl sehr üppiges Laub hervorbrachten, aber wenig Früchte ansetzten. Die Wurzelgemüse hingegen hatten auf stark gedüngtem Boden derartig durch Maden und Würmer zu leiden, dass sie dadurch vollkommen minderwertig und ungenießbar wurden. Die beiden Gruppen liessen sich insofern leicht auseinanderhalten, indem man sagte: Alle Gemüßearten, die gepflanzt werden, vertragen frische kräftige Düngung. Alle Gemüßearten hingegen, die gesät werden, gedeihen am besten im Boden mit vorjähriger Düngung. Wie gestaltet sich die Fruchtfolge? Nur die Hälfte des Gartens sollte gedüngt werden. Die gedüngte Gartenhälfte wird mit gepflanzten Gemüßesorten, denen im nächsten Jahr die Freilandaussaaten folgten, besetzt. Umgekehrt wurde der heuer ungedüngte Teil behandelt.

2. 3. 2. Bestellung des Gemüßegarten

Man sollte die Bestellungsarbeiten möglichst nur dann vornehmen, wenn der Boden genügend abgetrocknet war, da mann sonst Schädigungen im Wachstum der Pflanzen für den ganzen Sommer zu befürchten hatte. Beim Säen wie beim Pflanzen von Setzlingen hütete man sich vor dem ”zu dicht”. Es war nicht der Erfolg von der Anzahl der Pflanzen auf einer bestimmten Flache abhängig, sondern davon, dass man den Pflanzen genügend Raum gönnte, sich entwickeln zu können. Bei den Aussaaten in den Reihen war so dünn wie möglich zu säen, bei zu dichtem Stande war möglichst bald nach dem Aufgang der Pflanzen ein Verziehen zu empfehlen.

 

2. 3. 3. Auspflanzung der Gemüsesetzlinge

Das Auspflanzen gelang um so besser, wenn vor dem Ausziehen der Pfänzlinge das Samenbeet tüchtig begossen wurde. die Feuchtigkeit liess größere Erdmassen an den feinen Wurzelhärchen hängen und erleichterte das Ausheben. Die zu verpflanzenden Pflanzen wurden nicht ausgezogen, sondern mit einem breiten Stopfen oder der Jätegabel vorsichtig aus dem Boden gehoben. Das Einsetzen geschiet mit der Jätegabel, die in den Boden gestoßen und seitwärts gedrückt wird. In den entstehenden Spalt kommt die Pflanze, wobei darauf zu achten ist, das die Wurzeln nicht umgebogen werden. Mit den Fingern wird der Boden fest angedrückt. Um ein festes Einpflanzen zu erleichtern, wird der Boden tüchtig angefeuchtet. Das Anpflanzen soll möglichst am Abend erfolgen. Nach dem Pflanzen ist kräftig zu gießen, und das Gießen am nächsten Morgen zu wiederholen.

 

2.4. Frühbeete

2. 4. 1. Mistbeet

Zur Anlage eines Mistbeetkastens wählte man die sonnige Stelle des Gartens. Die Tiefe eines Kastens betrug gewöhnlich 50-60 cm. Man schachtete in der angegebenen Tiefe einen Graben von etwa 165 cm Breite in der Richtung von Osten nach Westen aus; die Länge des Graben richtet sich nach der anzulegenden Fensterzahl. Die Seiten und Giebelwände des Grabens waren mit dem Spaten scharf abgesteckt. An die entstandenen Eckenwaren waren zunächst Eckpfosten (oszlopok) von starkem, 10-12 cm vierkantigem Holz einzuschlagen. Die Pfosten mussten 70 bzw. 80 cm lang sein, die längeren werden in die nach Norden und die kürzeren in die nach Süden gelegenen Ecken eingeschlagen, so dass der Kasten nach Süden ein Gefälle von 10 cm bekam. An diesen Pfosten wurden 25 cm breite und 4 cm starke Bohlen (deszkák) genagelt. Je nachdem, ob der Kasten für Aussaaten usw. gebraucht wurde, war er mit frischem strohigem Pferdemisst Schichtenweise  bepackt, gehörig fest getreten und mit Fenstern bedeckt. Nachdem der Mist sich in dem Kasten erwärmt hatte, brachte man eine 30 cm hohe Schicht guter Komposterde darauf, und ließ nun den Kasten, bevor man mit dem Aussäen begann, noch einige Tage liegen, damit sich die Erde erst erwärmte. Etwa vorhandene Dünste zogen durch Lüftung des Fensters schnell ab. Damit kein Frost in den Mistbeetkasten eindringen könnte, war er mit einem Umschlag von Mist zu Umgeben. Das Anlegen des Kastens geschah am vorteilhaftesten im zeitigen Frühjahr, Januar - Februar.

2. 4. 2. Kalter Kasten

Man könnte sich im April einen sogenannten kalten Kasten anlegen. Hatte man einiege, gegen Süden gelegene, durch Mauern oder Pflanzenzäune gegen Stürme geschützte Beete oder Rabatten, so hob man bei diesen die Erde 30 cm Tief aus, füllte die Grube mit ungefrorenem Laub und setzte einen Kasten auf. Auf das Laub kam die Erde. Hierauf wurde der Samen in Reihen oder breitwürfig ausgesät. Der Kasten musste ebenfalls gegen die Kälte durch Fenster oder Strohmatten geschützt werden.

 

3. Im Sommer

 

3. 1. Hacken und Häufeln

Nach der Pflanzarbeit im Frühjahr folgte im Sommer die Pflegearbeit im Gemüsegarten. Durch das Graben wurde der Boden gelockert und gar gemacht. Die Lockerheit des Bodens hielt aber nicht lange vor. Durch die Verkrustung wurde die Wurzel unter der Erde von Luft und Licht abgeschlossen, so dass das Wachstum der Pflanze zum Stillstand kam. Man durfte nur das ganz trockenen Land Behacken. Durch diese Arbeit wurde aber auch zugleich noch ein anderer Zweck erreich: die Beseitigung des Unkrautes.

Eine besondere Art der Bodenlockerung war das Behäufeln. Das Behacken z. B. der Kohlpflanzen musste man so ausführen, das nach dem zweiten oder dritten Behacken die Erde die Wurzeln auch etwas bedeckte, damit die Pflanze einen festeren Stand bekam. Auch Buschbohnen und Kartoffeln sollten behackt und gehäufelt werden.

 

3. 2. Ernte

Man hat gerne das Gemüse so in zeitlichem Abstand gepflanzt, dass laufend geerntet werden konnte. In der sommerlichen oder herbstlichen Haupternte wurde nach dem Abernten das Stroh- und Blattzeug verbrannt, wegen der Parasiten, die sich daraus vermehren konnten.

 

3. 3. Grünschnitt der Obstbäume

Der Sommerschnitt hatte auf einer Seite den gleichen Zweck wie der Winterschnitt, anderseits verband man mit diesem Ziel den Zweck, die Fruchtbarkeit zu fördern. Der Sommerschnitt bestand darin, dass die einjährigen, also wenige Wochen alten Laubtriebe gekürzt wurden. Waren sie noch weich, so konnte das durch Abkneifen mit den Fingernägeln geschehen, sonst verwendete man das Messer oder eine Schere. Die Sommertriebe sollten über dem 5. bis 6. Auge entspritzt werden. Aber nur der Starktriebige Baum dankte die Wachstumsschwächung durch den Grünschnitt mit vermehrter Fruchtbarkeit. Der Schwachtriebige aber leidet.

 

4. Im Herbst

 

4. 1. Vorbereitung des Bodens -Graben im Herbst

Im Herbst musste alles Gartenland ganz grob umgegraben wurden, und, damit Frost, Schnee, Luft und Regen leicht in den Boden eindringen konnte, durfte man es auch nicht glattharken. Das zu feine Umgraben im Herbst machte den Boden nur fester als lockerer. Die Erde verkittete und erschwerte dem Frost, dem Locker- und Fruchtbarmacher, den Eintritt. Grub man aber große Stücke und Schollen, so lag die Erde hohl und verbröckelte im Winter, und die Winterfeuchtigkeit konnte tief in den Boden dringen. Ein weiterer Vorteil des richtigen Grabens im Herbst war noch der, dass das Land im Frühjahr schneller trocken wurde und daher ein frühzeitiges Bearbeiten ermöglichte.

 

E. Lagerung und Aufbewahrung, Vorhaltshaltung

1. Gemüseaufbewahrung

1. 1. Im Keller

 In den gut gereinigte Keller brachte man 20 cm hoch Sand zum Einschlagen. Alle Kopfkohl-Arten wurden bei trockener Witterung mit der Wurzel aus dem Boden gehoben, die noch daran befindliche Erde abgeschüttelt, die überflüssigen Blätter entfernt, und dann in Furchen, ein Kopf neben dem andern, eingeschlagen und der Sand an den Wurzeln mit den Füßen festgetreten. Auch Kohlrabi, Lauch, Sellerie und Endiviensaalat wurden auf diese Weise eingeschlagen. Man kann den Kopfkohl, Wirsing und das Blumenkohlgemüße, auch ohne sie einzuschlagen, in nicht zu feuchten Räumen nebeneinander aufstellen und bis Februar, März aufbewahren, oder sie an den Wurzeln, die Köpfe nach unten, bis zur Verwertung an der Decke des Kellers aufhängen.

1. 2. Im Freien:

 Im Freien ließ sich die Überwinterung mit Vorteil bei den Kohlgewächsen, bei Pooree sowie Sellerie ausführen. Die Beete erhielten eine Breite von 1, 50 m, und die Gemüße wurden reihenweise stets mit kleinem Abstand voneinander mit den Wurzeln eingeschlagen. Damit übermäßige Feuchtigkeit abgeleitet wird, wurden auf beiden Seiten des Beetes kleine Graben ausgehoben. Bei eintretender Kälte wurden über die Beete Bretter, oder Bohnenstangen gelegt und auf diese Stroh oder Tannenreisig geschichtet.

1. 3. Meeretich

Die geernteten Wurzeln wurden im Keller im Sand oder im Freien in Mieten/Wärmeln aufbewahrt. Die Formen der Wärmeln waren verschieden. Es gab mit Spaten flach ausgehobene Gräben, welche mit einer Erdschicht das Gemüse vor Frost schützten. Dann hatten die Bauern noch ein Loch gegraben, ca. 80 cm tief und so groß, dass alles Gemüse hinein ging. Das Loch hatte auf dem Boden Stroh und wurde mit einem Bretterdeckel zugedeckt.

 

2. Auswachsen der Gemüse im Winter

Die Blätter der im Keller ausgewachsenen Gemüse, besonders Schwarzwurzeln, Sellerie und anderem Gemüse, wurden bei Beginn des Frühjahrs vielfach als Salat benutzt, und schmeckten in ganz jungem Zustande sehr gut. Dafür verloren aber die betreffenden Gemüse sehr an Schmackhaftigkeit, weshalb es viel besser war, den Keller so kühl zu halten, das die Gemüse überhaupt nicht austrieben.

Wenn man junge Blätter zum Salat wollte, pflanzte man besser z .B. Löwenzahn oder Zichorie in Kisten. Siehe den nächsten Punkt!

 

3. Grünes Gemüse im Winter

Grünes Gemüse im Winter liessen sich leicht ziehen, wenn man sich über Winter ein Gärtchen auf einem warmen Miststock anlegte, d. h. etwa 30cm Erde auf denselben brachte und mit Schnittgemüße bepflanzte. Es eigneten sich besonders Pertersilie, welche schwache Fröste verträgt. Blumen- und Schnittkohl waren ebenfalls zur Überwinterung bei leichten Frösten im Freien geeignet.

Es gab Hausfrauen, welche Gemüse auf einfache Weise erzeugten, indem sie z. B. Löwenzahnstöcke im Freien ausstachen und in Kisten und Körbe pflanzten, in irgendein warmes Zimmer oder auch in einem warmen Stall stellten und fleißig mit warmem Wasser begossen. Auf diese Weise konnte sodann alle Wochen den ganzen Winter hindurch ein sehr guter Salat abgeschnitten werden.

 

4. Kühllagerung frischer Äpfel und Birnen

Äpfel: In Hajos waren die Äpfel im Winter auf dem Dachboden des Presshauses gelagert. Die Früchte waren zwischen Stroh gesteckt.

Birnen: Die Birnen wurden in dem Weizenhaufen gesteckt, und wenn man sie essen wollte, musste man manchmal ganz fleißig suchen.

Durch Lagern der Früchte bei niederen Temperaturen verlaufen sämtliche Lebensprozesse der Pflanzen Langsam, und wurde das vorzeitige Faulen der Frühte verhindert, weil die Entwicklung der Schimmelpilz oder anderer an den Früchten befindlicher Krankheitserreger bei so niederen Temperaturen naturgemäß auch nur eine geringe ist. Mit dieser Art der Kühllagerung hatten die Schwaben bis Ostern ihre Vitaminedosis leicht gehabt.

 

5. Trocknen

Auf diese Weise wurden verschiedene Obstsorten – wie Pflaumen, Trauben, Äpfel und Birnen - und teilweise auch Gemüse aufbewahrt. Die Trocknungsart war verschieden. Die Schwaben trockneten die Obststücke unter der Sonne, wie zum Beispiel Pflaumen, Feigen, oder noch in dem durch Brotbacken warmen Bauernofen wie zum Beispiel Apfel oder Paprika.

 

6. Obstmuß

 Bei der Herstellung von Obstmuß wurden die Früchte in Scheiben geschnitten und mit soviel Wasser übergossen, dass sie gut damit überdeckt waren. Sodann kochte man das Obst weich und trieb es durch ein Sieb, wobei die unverdaulichen Teile wie Haut, Kernhaus, Stiele usw. zurückbleiben und entfernt werden konnten. Dem durch das Sieb getriebenen Obstmark wurden auf 1kg 4-500g Zucker und etwas Zimt zugefügt. Dann wurde unter beständigen umrühren über starkem Feuer eingedunstet, bis die Masse eine dicke, breiartige Beschaffenheit angenommen hatte. Alsdann füllte man das Muß in mit Schwefel (ungar. kén) von Sauerstoff gereingten Töpfe, Kübel usw. ein und verband die letzteren. Nachdem der Inhalt völlig erkaltet und dessen Oberfläche entweder mit einem durch Alkohol getränktes Papier bedeckt, oder mit Zucker überstreut worden ist, mit Schweineblase oder Pergamenpapier und bewahrt sie an einem kühlen und trockenen Orte auf.

 

7. Sauerkraut-Herstellung:

 Gehobeltes Kraut kam schichtweise gesalzen in das Krautfass, wo es die Kinder barfüßig einstampften, bis die Brühe herauf kam. Danach wurde es mit einem Bretterdeckel und einem Tuch luftdicht abgedeckt und mit Ziegelsteinen beschwert. Sauer war das Kraut nach ca 3 Wochen.

Für Krautwickel säuerte man ganze Krautköpfe nach oberer Art ein.

 

8. Einlegen

Einlegen von anderem sauerem Gemüse, wie Paprika, grüne Tomaten, Gurken, kleine Melonen geschah mit Salz und Essig in einer vorgeschmeckten Brühe. Das abgeschmeckte Essigwasser wurde erhitzt, so dass alle Bakterien abgetötet wurden, und nach dem Abkühlen kam es mit dem Gemüse in die Gläser oder Töpfe. Die Gläser oder Tontöpfe wurden voll geschüttet und luftdicht zugebunden.

Einlegen von Obst

Die Ungarneutsche Frauen waren sehr stolz auf ihre eingelegten Öbste. Ihr Geheimnis war die Schwefelstange.

Zum ersten mal schälten die Frauen das Obst und schnitten sie in Stücke. Dann legten sie die Stücke auf einem Zeitungsblatt, und zwissen den Stücke legten sie irgendeinem Metalldeckel mit einer brennende Schwefelstange. Danach deckten sie mit einem Weidling zu, und liesen sie etwa halbe stunde schwefeln. Zuletzt wuschen sie die Obststücke noch mal gut ab, legten sie in Einweckflaschen ein, und erhitzten alles vorsichtig.

 

 

Kürbismarmelade

Der Kürbis wurde in Stücke geschnitten und mit etwas Wasser weichgekocht, danach wurde er durch ein Sieb getrieben. Auf 500g Masse gab man 250g Zucker, klaren Ingwer nach geschmack und eine halbe Schale Zitrone. Man kochte unter ständigem Rühren bis die Marmelade dicklich wurde. Nach dem Erkalten kam auf 500g Marmelade der Saft von einer Zitrone.

 

F. Verkaufen auf dem Wochenmarkt

Wie es der Name sagt, einmal pro Woche fand in jedem Dor ein Wochenmarkt statt. Dorthin brachten die Bauern alles überschüssige Obst und Gemüse. Die Preise bildeten sich auf dem Wochenmarkt nach Angebot und Nachfrage. War die Ernte sehr gut, so kam es auch mal vor, dass die Bauern lieber das Obst an die Schweine verfütterten, als mit ihm einige Stunden auf dem Wochenmarkt zu verlieren. Auch Tauschhandel wurde auf dem Wochenmarkt gemacht. Jeder Haushalt hat dort seinen Stammplatz gehabt. Der Preis dafür war nicht hoch.

 Zusammenfassung

In meiner Diplomarbeit wollte ich beweisen, dass die Ungarndeutschen ihren eigenen Garten mit großer Prezisität behandelten, und davon die Ungaren viel lernen konnten.

Zum Beispiel die Aufteilung des Gartens, die Schädlingsbekämpfung mit verschiedenen Spritzbrühen oder Fallen, die Bearbeitung den Gartenfläche, die sorgfälltige Pflanzenpflege und die verschiedenen Methoden der Gemüseaufbewahrung. Mit Hilfe den Kalten Kasten und Misstbeete hatten die Schwaben die erste Ernte im Jahr früher und mit größeren Erfolg, als die Ungaren, und so bewiesen sie ihre Fachkentnisse. Die deutschen Siedlungsfamielien waren ein gutes Beispiel für unsere Urgroßeltern.

Präzisität war bei den Schwaben ein fester Begriff. Natürlich nicht nur bei der Gärtnerei, sondern auch bei den anderen Berufen spielte und spielt es auch heutzutage eine wichtige Rolle.

 Literaturverzeichniss

1. Ul. Loenarß: Der Praktikus Verlag „Feld und Wald” W. Girardet, Essen, vierte Auflage, 1939.

2. Ungarndeutsche Kalender

3. Konrad Gereschen: So hemrs kmacht Teil 2. Deutsch-Ungarischer Freundeskreis Szeged, 1995.

4. Konrad Gereschen: Tes hemr khat (Das hatten wir gehabt) Közélet, Szeged, 1996.

5. Konrad Gerescher: Dunauschwäbisch - Deutsch Lexikon, Közélet, Szeged, 1999.

6. Ansiedlung der Ungarndeutschen

7. Josef Volkmar Senz: Geschichte der Dunauschwaben, Dunauschwäbisches Archiv, Reihe 3. 1987. München

8. 300 Jahre Zusammenleben , Tankönyvkiadó, Budapest, 1988. S. 33-52.

9. Marie-Luise Kreuter: der Bio-Garten BLV, Verlaggesselschaft, München, 1996

 

 

 

WEITERE PRÜFUNGSARBEITEEN von Bajaer Diplomenten (2003):

 

Hajnalka KAJTÁR: Namensmagyarisierungen in Nadvar / Nemesnádudvar

 

Judit KANTOR : Hausform eines deutschen Bauernhauses in Nadvar / Nemesnádudvar

 

Tamás FELSÖ : Offener Unterricht am Beispiel einer Volksschule in Hannover

 

......................................................................................................................................................

 

Ein kompetenter Tagungsbericht von Frau Dr. Katona, Oberassistentin des Instituts für Gennanistik, Philosophische Fakultät der Univ. Szeged, in der Szegeder Studentenzeitung – über unsere Veranstaltung vom 17. April 2002:

 

 

DEUTSCHE MINDERHEIT IN UNGARN VERGANGENHEIT UND GEGENWART

 

STUDENTENTAGUNG DES DEUTSCHEN KULTUR- UND SPRACHFORUMS SZEGED

 

Am Mittwoch, den 17. April fanden sich in der Szegeder Ungarisch-Deutschen Zweisprachigen und Künstlerischen Grundschule (Tarján) SchülerInnen und StudentInnen, LehrerInnen und DozentInnen sowie Eltern und Interessierte zu einer Veranstaltung zusammen. Sie alle sind einer Einladung von Konrad Gerescher, dem Begründer des DEUTSCHFORUMs gefolgt.

 

Konrad Gerescher mit seiner zum Teil für so viele im Karpatenbecken typischen Biographie (geboren in Jugoslawien, Jahrzehnte langer Aufenthalt in Deutschland, endlich kreative Entfaltung in Ungarn) nahm sich nämlich vor, massiv für die Erhaltung der kulturellen Schätze der deutschen Minderheit in Ungarn einzutreten. Sein Motto, das ihn dabei leitet, ist:  Zusammen schafft man alles. Und in diesem Sinne rief er das DEUTSCHFORUM ins Leben, um allen, denen viel an dieser Sache liegt, ein Forum, ein Medium zu schaffen. Mit einer ebenso beneidenswerten wie beispielhaften Begeisterung arbeitet er nunmehr seit Jahren, um sein Ziel zu erreichen.

 

Ein wichtiger Schritt auf diesem Weg ist die Studententagung gewesen, an deren Vorbereitung sich die Lehrerschaft der Tarjaner Grundschule unter der Leitung von Frau Eva Kovács sowie die Deutsche Selbstverwaltung in Szeged, die für den finanziellen Hintergrund aufkam, maßgeblich beteiligt haben. Das Ziel der Veranstaltung war: Studierenden die Möglichkeit zu geben, ihre wissenschaftlichen Arbeiten (Diplomarbeiten), die sie zum Thema "Deutsche Minderheit in Ungarn -Vergangenheit und Gegenwart" vor einem Fach- sowie Laienpublikum zu präsentieren und auch in dieser Form zur Förderung der Pflege des kulturellen Erbes der Deutschen in Ungarn beizutragen. Diesmal traten sechs Absolventinnen der Hochschulfakultät für Lehrerausbildung "Gyula Juhász" (Betreuerin: Frau Dr. Filomela Kopasz) und eine Studentin in Vertretung des Instituts für Gennanistik der Philosophischen Fakultät (Betreuerin: Frau Dr. Margarete Ott) auf.

 

Nach der Begrüßung durch Herrn Konrad Gerescher und Frau Dr. Erzsebet Forgács, die Leiterin des Lehrstuhls fiir deutsche Sprache und Literatur, Hochschulfakultät fiir Lehrerausbildung "Gyula Juhasz" der Univ. Szeged traten fiinf SchülerInnen der Grundschule vor das Publikum. Sie trugen eigene ungarische Übersetzungen der Gedichte von Johannes Ernst vor. Ihre lobenswerte Leistung, die durch die vortreffliche Anleitung der jungen Lehrerinnen Frau Judit Fiedler und Adrienn Nagy gefördert wurde, wurde mit Geschenken entlohnt.

 

Auf diesen seelenerquickenden Teil des Nachmittags folgten die Vorträge der Studentinnen:

 

lldik6 Kricsmarik: Identitätsbewusstsein der Deutschen in Elek

 

Dora Karsai: Deutsche SelbsveIWaltungen im Komitat Batsch-Kleinkumanien / Bács-Kiskun

 

Csilla Balozs: "Ui gaaht und dr andr khumt" Traditionelle Radmacherei bei den Sathmarer Schwaben

 

Szikriszt Peterne: Deutsche aus Sebegin/Zebegeny auf "Malenkij Robot"

 

Beata Faa-Wolfárd: Die Integration der Vertriebenen in Deutschland

 

Andrea Toth: Geburt und Tod. Deutsche Sitten und Bräuche im Banat

 

Anik6 Frick: Hochzeitsbräuche in Hajosch/Haj6s und in Tsch3sartät/Császártöltés (1722/44- 1945)

 

Jury:

Dr. Filomela Kopasz (Oberassistentin des Lehrstuhls fiir deutsche Sprache und Literatur, Hochschulfakultät fiir Lehrerausbildung "Gyula Juhasz" der Univ. Szeged)

Dr. Laszló Marjanucz (Leiter des Lehrstuhls für neue und neueste ungarische Geschichte, Philosophische Fakultät der Univ. Szeged)

Dr. Tünde Katona (Oberassistentin des Instituts für Gennanistik, Philosophische Fakultät der Univ. Szeged)

 

Die Studentinnen legten alle eine tiefe Verbundenheit zum Rahmenthema an den Tag, die sich in der engagierten Recherche und der gewissenhaften Vorbereitung ihres Vortrags zeigten. Die Jury würdigte alle Arbeiten mit einem bescheidenen Geldbetrag und einem Buch. Der usprünglich für eine einzige Arbeit vorgesehene erste Preis wurde schließlich aufgeteilt und es erhielten ihn die Arbeiten von Csilla Balázs und Beata Faa-Wolfárd, die ihre Untersuchungen zwei Fragenkreisen widmeten: dem der in ihrer Heimat Verbliebenen und dem der nach Deutschland (Rück?) Vertriebenen. Und damit schloss sich auch der Kreis.

 

(Dr. Tünde Katona)